Sayonara! Sushi trifft Sauerkraut

Sayonara! Sushi trifft Sauerkraut

TEILEN

SLEAZE.sushitrifftsauerkraut.1Bernie Ahlweg ist ein Polizist der alten Schule. Seine Fälle löst er am liebsten alleine, um das anschließend in seiner Stammkneipe zu feiern. Dass er seinen Chef Bender, einen Bürokraten erster Güte, nicht besonders leiden kann, liegt auf der Hand. Und da diese Abneigung selbstverständlich auf Gegenseitigkeit beruht, schickt dieser ihn für ein Jahr vom beschaulichen Peine nach Tokio, damit Ahlweg sich dort moderne Ermittlungsmethoden aneignen kann. So zumindest die offizielle Begründung. In Wahrheit liegt es natürlich daran, dass Bender ihn nicht gebrauchen kann.
In Japan angekommen, wird Ahlweg vom dortigen Polizeichef davon in Kenntnis gesetzt, dass er ihn nicht gebrauchen kann. Doch aufgrund seiner Hartnäckigkeit bekommt er bald gemeinsam mit seiner Partnerin Yoko (die sich anfangs dafür verflucht, dass sie deutsch spricht) einen Mordfall zugeteilt, ohne zu ahnen, in was er da tatsächlich reingeraten ist.

Weder Fisch noch Fleisch ist eine sehr abgedroschene Phrase, aber hier passt sie, wenn wir schon dabei sind, wie die Faust aufs Auge. Denn das Buch kann sich irgendwie nicht entscheiden, was es denn genau sein will. Auf dem Klappentext steht Kriminalroman, aber dafür ist die Story ein wenig dünn geraten und zu sehr mit absurden und (teilweise gezwungen) komischen Momenten durchsetzt. Diese wiederum sind zu selten, als dass man das Ganze als wirklich lustiges Buch bezeichnen könnte.

Hätte Carsten Germis seinen Protagonisten die anfänglichen Vorurteile einfach nicht ablegen lassen, Copyright: Privatwären viele Situationen deutlich komischer gewesen. Und so wie Ahlweg am Anfang beschrieben wird, braucht er – in einem lustigen Buch – definitiv keine Entwicklung durchzumachen. Gerade im Zusammenspiel mit den immer auf Höflichkeit und Besonnenheit bedachten japanischen Figuren hätte sich da einiges rausholen lassen. Denn dass Carsten solche Szenarien beherrscht, zeigen die ersten Seiten des Buches ganz deutlich.

So bleibt am Ende ein ganz solides, aber keineswegs herausragendes Buch, obwohl genau das meiner Meinung nach drin gewesen wäre.

Simon

Infos:
Carsten Germis
Sayonara, Bulle
Originalausgabe, 336 Seiten
Rowohlt-Taschenbuch
ISBN: 978-3-499-26906-6
D: 9,99 € / AT: 10,30 / sFr 14,90

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT