Hänsel und Gretel verliefen sich im…äh…Kino!

Hänsel und Gretel verliefen sich im…äh…Kino!

Schon wieder eine Märchenverfilmung? Jip, und diesmal muss das tapfere Geschwisterpaar Hänsel und Gretel dran glauben. Nach den beiden Schneewittchen-Verfilmungen „Snow White and the Huntsman“ und „Spieglein, Spieglein“ im Jahr 2012 kommt nun mit „Hänsel und Gretel: Hexenjäger“ ein weiteres Grimm-Märchen in die Kinos. Mit viel Blut und ekligen Zombie-Hexen inklusive.

TEILEN

Schön, langsam kann man sich echt die Frage stellen, ob den „Hollywoodianern“ die guten Ideen ausgehen? Denn ab 28. Februar kommen wir wiedermal in den Genuss eines Märchenstoffes: „Hänsel und Gretel: Hexenjäger“ heißt der neue actiongeladene Slasher-Film, der uns in bester 3D-Qualität zeigt, was aus einem Geschwisterpaar geworden ist, das von den Eltern im dunklen, dunklen Wald ausgesetzt wurde. Genau, liegt doch auf der Hand, sie werden Hexen-Kopfgeldjäger! Doch bevor die ruhmreiche Karriere losgehen kann, muss schnell noch die böse Hexe aus dem Knusperhäuschen auf den Grill geworfen werden.

SLEAZE+GretelFünfzehn Jahre später sind die beiden Süßen dann ausgewachsen und zu richtigen sexy Kampfmaschinen mutiert. Seite an Seite kämpfen Hänsel und Gretel gegen alles, was sie einst mal zu Tode mästen wollte. Sie werden nach Augsburg gebeten, wo sie die Bevölkerung vor einer Hexeninvasion retten und die gestohlenen Kinder zurückbringen sollen. Das war’s dann aber auch schon mit dem Plot. Dazwischen sind noch endlos viele Actionszenen und eine Mini-Lovestory des (aufgepasst, was für eine unglaubliche Ironie:) zuckerkranken Hänsel (der im Englischen übrigens ganz sexy als „Hansel“ ausgesprochen wird) mit einer rothaarigen „guten Hexe“…

Naja, immerhin lernen wir, wie man am besten eine Hexe tötet und, dass sich zu viel Knusperhäuschen-Genasche krass auf die Gesundheit auswirken kann. Jeremy Renner und Gemma Arterton spielen passabel, Tommy Wikola’s Bilder sind wie meine Kollegin so schön sagte „unvorhersehbar vorhersehbar“. Alles in allem ein ganz unterhaltsamer Film für graue Wintertage und genau das, was man sich von einem Slasher erwartet. Niveau- und Tiefgründigkeit-Suchende sind hier aber garantiert fehl am Platz.

Kinostart. 28.2.2013
Verleih: Paramount

Mariella

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT