Der Russ-Hass: Eine Ära geht zu Ende

Der Russ-Hass: Eine Ära geht zu Ende

TEILEN

Wer gern Hip Hop hört und den dortigen Mainstream kennt, wird vielleicht mal auf den Rapper Russ und seine Lieder wie Best on Earth und Losin Control gestoßen sein. Als Mitglied der DIEMON-Crew mit Bugus erlangte er zunächst keine große Aufmerksamkeit. Mit der Veröffentlichung des Musikvideos zu What they want im Jahr 2016 aber schaffte er dann Platz 83 in den US Billboard Hot 100.

SLEAZE + Russ

Bereits mit 14 Jahren produzierte er Beats, mit 18 kamen auf Soundcloud die ersten eigenen Songs, darauf folgten bis zu elf Mixtapes und unzählige Singles. Ende Januar feierte er nun schon sein drittes Album.

Der Mix aus zeitgemäßem Hip Hop und weichen R’n’B-Sounds überzeugen  Millionen auf YouTube. Trotzdem muss der sehr von sich selbstüberzeugte Rapper viel Hass kassieren. Fragt sich, warum?

Viel Output, viel Eigenlob

Zunächst einmal ist der 27jährige Russel Vitale super aktiv, was seinen musikalischen Content angeht. Während andere den Erfolg ihres neuen Albums feiern, produziert er schon drei weitere Songs.

Fast drei Jahre lang brachte er wöchentlich neue Mixtapes und Tracks raus, insgesamt kommt er auf über 800 Songs auf Soundcloud. Bevor ihn 2016 Columbia Records unter Vertrag nahm, veröffentlichte er auf dem eigenen Label Russ my Way inc. seine Songs.

Kommen wir zu den Liedtexten. Zugegeben, wenn man sich sein Debütalbum There’s really a wolf anhört, sind 50% seiner 20 Songs Selbstlob. Den kann er sich aber auch zuschreiben, denn er hat das komplette Album alleine gesungen, gerappt, gemixt und produziert. Und 2018 ging das Album sogar Platin.

Wer Russ kennt, weiß das aber bereits, denn bei jeder Gelegenheit prahlt er damit, wie genial er ist und was er alles kann – wie ein Bauer mit seiner stattlichen Ziege. Diese Selbstbeweihräucherung rückt ihn in kein gutes Licht. Sein Name Russ wird daher oft mit Frechheit und Arroganz in Verbindung gebracht.

Aber hallo? Soweit ich es mitbekommen habe, ist es nichts Neues, von seinen eigenen Erfolgen zu schreiben und damit zu prahlen. Gerade im Hip Hop! Wer meint, hier auf Russ feuern zu müssen, hat echt Langeweile und ist latent neidisch.

Außerdem koppelt er die Ich-bin-der-Beste-Aussage mit einer Scheiß-auf-die-Anderen-Einstellung. Natürlich kann man auch das wieder als arrogant und herablassend bezeichnen, aber wenn man den ganzen Quatsch beiseite schiebt, kann es auch motivierend und aufbauend sein.

Denn wenn wir ehrlich sind, ist doch etwas Selbstverliebtheit nichts Schlechtes für jedermann, solang es nicht in Egoismus umschlägt. Du kannst dich selbst mal davon überzeugen: Do it myself – Russ (Official Video)

Stirb, Russ!

Wie sagt man so schön: Personality is the key. Das scheint bei ihm auch das Problem zu sein. Im Jahr 2017 und 2018 war es Trend, den Selfmade-Rapper zu hassen. Nach einem Konzert im kalifornischen Anaheim wurde er mit einem Shirt fotografiert, auf dem stand: How Much Xans and Lean Do You Have to do Before You Realize You’re a Fucking Loser.

Das war dann der Startschuss des Russ-Hass-Booms. Ja, es ist provokant, aber sein Ziel war es, die Jugend davon abzuhalten, Drogen(cocktails) wie Xan und Lean zu nehmen. Der Rapper Smokepurpp nahm diesen Satz etwas zu persönlich und ab ging der Streit.

Russ erklärte sich Abermillionen mal und irgendwann hatte sich die Sache beruhigt. Als Mac Miller verunglückte, posteten viele Leute auf Twitter Sätze wie: Ich wünschte ____ wäre tot und Mac Miller am Leben.

In diesem Zusammenhang wurde oft der Name Russ eingesetzt, was, selbst für den so tiefen und seelischen Hass auf ihn, grenzwertig ist. Ich denke, dass Russ kein so schlechter Mensch sein kann. Klingt eher so, dass die Leute sich in ihren Hass – wie so oft in den „sozialen“ Medien – reingesteigert haben.

2020: Russ ist immer noch fasz- und russ-inierend!

Wir schreiben das Jahr 2020 und sehen wenig von dem Stress, den der US-Amerikaner überstehen musste. Und… wenn man sich die Zahlen anschaut, ist seine treue Fangemeinde um einiges größer als die Feinde. Das Drama wurde so hochgepusht, dass man dachte, dass jeder Russ hasste – wobei das auch nur die USA betraf. Man muss sich wohl doch nicht so viel Sorgen um den begabten Künstler machen.

Also, wenn du Russ noch nicht kennst, schau mal rein und bilde dir dein eigenes Bild. Schlussendlich hören selbst die Neider seine Lieder, was ja wohl alles sagt…

Zum Schluss habe ich noch einen ruhigeren Song von Russ für dich. Es ist einer meiner Favoriten, den er auch am Anfang seiner Karriere veröffentlichte: Psycho (Pt. 2) – Russ (Official Video)

Eve

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT