Wir stellen vor: Die Berliner Sneakermarke Kulson

Wir stellen vor: Die Berliner Sneakermarke Kulson

TEILEN

Sneaker sind etwas Feines. Immer und immer wieder, das wird sich wohl in meinem Geschmack nicht mehr ändern. Und auch die traditionell spießigere Geschäftswelt hat sich in den letzten Jahren lockerer gemacht und den Casual Friday zur Casual Week ausgeweitet.SLEAZE + Kulson

Nun soll es einen Schuh geben, der dieses Casual-Business-Outfit (nicht verwechseln mit dem doch noch recht spießigen Business Casual) optimal verkörpert. Schauen wir uns das doch mal genauer an, ob er es vielleicht sogar irgendwann auch in eins der legendären Sneaker-Bücher schafft…

Der Schuh

Die noch recht junge Marke Kulson hat ihren Fokus auf weiße Turnschuhe (auch wenn es einen grauen Schuh im Portfolio gibt) gelegt, die man auch in edlerer Umgebung tragen kann. Etwas verwirrend: Auf der Webseite finden sich verschiedene Schreibweisen der Marke. Mal das U mit Dach, mal ohne, mal ist der Anfangsbuchstabe großgeschrieben, mal klein.SLEAZE + Kulson

Die Firma kommt aus Berlin, das Schuh-Design nennen sie selbst „skandinavisch“ und „unisex“, zusammengeschustert werden die Sneaks in Portugal. Oben gibt es Rindsleder und das Fußbett ist aus recyceltem Material.

Die Optik

Zunächst einmal macht Kulson eine Menge richtig. Das fängt schon mit der Verpackung an. Ein schlichter Karton, der edel wirkt. Darin jeder Schuh noch mal in ein eigenes, wiederverwendbares Säckchen gepackt.

Die stringente Optik behält der Shuh bei. Die zeitlos eleganten Sneaker machen Eindruck. Das weiße Oberflächenmaterial, dazu die Sohle, die es in verschiedenen Farben gibt. Sehr cleveres Konzept, kann man mit diesem „White Label“ jede beliebige Farbe ergänzen.

Wir haben uns für „Flamingo“ entschieden, weil der Kontrast von dem edlen Sneaker mit dem rosa Gummi sehr geil ist und man mit Stil seine modischen Mut beweisen kann. Und wir wollten endlich mal mutig sein.

SLEAZE + Kulson
Ein Säckli fürs Schühli

Das Tragegefühl

Aber wie fühlen sich die Babys denn nun an? Als Erstes fällt auf, dass sie relativ schwer sind. Ich persönlich mag das, wenn es nicht zu viel ist. Diese komischen Luftikus-Schuhe aus dem 3D-Drucker sind vielleicht für den Sport geeignet, aber etwas Bodenhaftung tut vielen ganz gut.

Allerdings hätte ich den Schuh von seiner Optik und Anpreisung her für weicher gehalten. Kann sein, dass sich das nach dem Eintragen noch wird, aber bei den ersten Reinschlüpf-Tests war das kein automatisches „Ich will hier nie wieder raus!“, wie es mir z.B. damals bei meinen ersten Basketball-Huaraches (dank dieser traumhaften Neopren?-Socke im Schuh) ging.

Dazu kommt, dass die Designer den Reinschlüpfrand verstärkt haben. Das ist für den Halt sicher gut, aber der drückt auch auf beiden Seiten dadurch. Auch das kann sich sicher noch geben, macht die „Einlauf“-Phase aber etwas unkomfortabler.

Aber ehrlich gesagt wird das alles unwichtig, wenn man mal an sich runterschaut. Dieser Sneaker ist optisch einfach ein Hammer. Auch wenn mir meine Außen-Ansicht oft nicht so wichtig ist – jedes Mal, wenn ich den Schuh an mir betrachtete, fand ich ihn besser.

SLEAZE + Kulson
Zu dick aufgetragen?

Toll wäre, wenn man den Farbwunsch customizen könnte. Ich hätte da doch noch mehr Farbwünsche mit dieser coolen Kulson-Silhouette.

Was noch?

Preislich ist der Flamingo mit 237 Euro kein richtiges Schnäppchen. Aber man kauft sich mit dieser Marke ein Stück Exklusivität, für die ich persönlich gern etwas mehr zahle.

Die Marke hat sich dem Schutz der Meere verschrieben. Ozeane retten. Immer gut, auch wenn das irgendwie weit weg wirkt von so einer Sneaker-Marke. Zunächst dachte ich, dass der Plastikmüll in den Sohlen der Sneaker landet. Aber wenn es so ist, wird das nicht richtig kommuniziert.

Und es fehlt ein veganer Sneaker. Gerade wenn man den Öko-Aspekt nimmt, ist Rindsleder… nun ja. Zum einen wird die Tierquälerei damit unterstützt, zum anderen sind Rinder die Nutztiere (auch so ein Unwort!), die unsere Umwelt am meisten belasten.

Toll ist, dass sie ansonsten mit ihren Schuhen wortwörtlich auf dem richtigen Weg sind. In Europa produzieren und nachhaltig und sozial denken wird endlich auch bei Sneakers mal angegangen.

Fazit!

Optisch ist Kulson absolut top. Am Tragekomfort müssen sie noch etwas arbeiten. Ob der Sneaker aber wirklich die Lücke schließt zwischen Geschäftswelt und lässigem Style, wage ich zu bezweifeln. In Berlin bestimmt, aber sobald es ein bisschen spießiger wird, wird es auch schwieriger.

SLEAZE + Kulson
O(h ja!)ptik!

Aber an mancher Clubtour könnte Kulson helfen, da die Marke eine Grenze zieht zwischen fein und lässig. Allerdings sind Türsteher oft nicht stilsicher. Ein Restrisiko bleibt also.

danilo

KEINE KOMMENTARE

Comments are closed.