Wie man einen Straßenfeger-Verkäufer sprachlos kriegt

Wie man einen Straßenfeger-Verkäufer sprachlos kriegt

TEILEN

SLEAZE.strassenfeger-verkaeufer-klDie S-Bahn-Tür geht auf, ein Obdachloser möchte seine Zeitung „Straßenfeger“ verkaufen. Er redet über die Inhalte. Beider Zeitungen, denn er hat zwei Ausgaben. Er redet lange darüber. Und sehr monoton. Der letzte sichtbare Zahn oben ist wohl keine Hilfe mehr. Dann fängt er an, über die Idee hinter der Zeitung zu reden. Er wirkt irgendwie drauf, wie er hin- und verschaukelt beim Reden.


Möglich ist der Monolog, weil wir uns in dem vielleicht längsten S-Bahn-Abschnitt Berlins befinden.
Als er fertig ist, beginnt er mit seiner Krankenakte. Klingt nicht schön, zumindest das Verständliche.
Als er fertig ist und seine Ware anpreist, gibt ihm die Frau von dem Trio, welches ihm am nächsten saß, 50 Euro. Er ist im wahrsten Sinne des Wortes zu Tränen gerührt.
Willkommen in Berlin.

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT