Videopremiere: Drangsal stellt sein neues Album vor

Videopremiere: Drangsal stellt sein neues Album vor

TEILEN

Zwei Jahre nach Veröffentlichung seines Debüts „Harieschaim“ folgt nun am 27. April das zweite Studioalbum vom „Weirdo vom Dorf“ (Der Spiegel). Nachdem der Erstling direkt auf Platz 29 in die Charts einstieg und unter anderem den Preis für Popkultur als Newcomer des Jahres entgegennehmen durfte, setzt Drangsal auf „Zores“ zwölf neue Songs nach, die stark vom Synthie-Pop und Post-Punk der späten 70er und frühen 80er geprägt sind.SLEAZE + Drangsal

Alles Zores

Auch bei seinem neuen Album stellt der Berliner Künstler wieder einen Bezug zu seinem Geburtsort Herxheim nahe Landau her. „Zores“ ist in der Pfalz ein gängiger Begriff für eine Gruppe Asozialer. Max Gruber, wie Drangsal mit bürgerlichem Namen heißt, kennt diesen Begriff sehr gut. Die Gegend, in der er aufwuchs und von der er geprägt wurde, zieht sich insgesamt wie ein roter Faden durch seine Musik. So ist auch sein Künstlername durch ein Landauer Bestattungsunternehmen inspiriert.

Für das neue Album zog sich der Wahlberliner für die Produktion Markus Ganter und Max Rieger, Frontmann der Stuttgarter Rockband Die Nerven, heran, um den Sound von Drangsal neu zu setzen. Auf „Zores“ sollte mehr Tiefe und mehr Raum zu hören sein. Wo der Gesang bei „Harieschaim“ noch oft von Hall und Echo verschleiert war, ist er jetzt glasklar, so dass die Songs selbst im Mittelpunkt stehen.

Turmbau zu Babel

Mit „Turmbau zu Babel“ liegt die erste Singleauskopplung des bald erscheinenden Albums vor. Der Song könnte als Ode an die Liebe verstanden werden.

„Alles in Ordnung, denn ich lieb´ dich so, ich lieb´ dich so.“

Er beschreibt die Liebe in einem Moment, in dem sie so direkt und ehrlich ist und gerade deshalb so schön. Er beschreibt sie, wie sie sich in den besten Momenten eben anfühlt. Dennoch äußert sich im selben Augenblick der Drang, sich nicht zu sehr anzupassen und vereinnahmen zu lassen.

„Ich schwitze Blut, wenn ihr mich zwingt, in eurem Rhythmus zu marschieren/ Wenn ihr glaubt, ihr könntet mich kontrollieren/ Auf heißer Glut werde ich unvorsichtig mit Zunder jonglieren, bis ich und alles um mich herum explodiert.“

Es bleibt abzuwarten, wie stark „Zores“ explodieren wird. „Turmbau Zu Babel“ verspricht jedenfalls bereits ein Album, dass eine konsequente und logische Entwicklung zu „Harieschaim“ darstellen könnte.

Künstler: Drangsal
Album: Zores
Label: Caroline International
VÖ: 27.04.2018 (CD/ LP/ digital)

Pascal

KEINE KOMMENTARE

Kommentar verfassen