Verliebt, verlost, verheiratet: in Massive Attack

Verliebt, verlost, verheiratet: in Massive Attack

TEILEN

Massive Attack sind das, was wir unter echten Künstlern verstehen: Sie sind vielseitig, samplen kaum und produzieren ihre Songs selbst, covern kaum Lieder – und haben eine Bühnenshow, wo viele andere „Künstler“ von lernen könnten (vor allem Rapper). Nun feiern Massive Attack ihr 30jähriges Jubiläum.

SLEAZE + Massive Attack
Nur nicht den Kopf verlieren!

Angefangen hat alles mit einer wahrlich massiven Attacke. Der erste Song war bereits ein Brett: Daydreaming. Damit wurde der Weg bereitet für das erste Album Blue Lines, das 1991 zeigte, wie kreativ die Gruppe aus Bristol ist, als sie mal eben – mit Portishead zusammen – den Trip-Hop mit erfanden (auch wenn der Begriff erst 1994 dem Musikjournalisten Andy Pemberton geformt sein soll). Die Auskopplung Safe from Harm ist bis heute eins meiner Lieblingslieder dieser Ausnahme-Kombo. Der eigentliche Hit auf dem Album aber war Unfinished Sympathy. Der gefiel mir selbst zwar (damals) gar nicht, lief aber vor allem bei MTV rauf und runter.

Verwirrend kam dazu, dass wie so gern zu damaliger Zeit die Frontleute nicht unbedingt die waren, die die Band ausmachten. So wurde bei der deutschen „Band“ Snap“ öfter die Sänger ausgetauscht und die andere deutsche Gruppe Milli Vanilli löste gar einen internationalen Skandal aus mit ihren Fake-Sängern.

Auch bei Massive Attack war es undeutlich. Der Name der Sängerin auf Unfinished Sympathy ist ungefähr so bekannt wie die Sänger auf dem weltweiten Santana-Hit Maria Maria. Dazu kamen weitere Gastkünstler wie Tricky (aus gemeinsamen alten Wild-Bunch-Zeiten mit Nellee Hooper) und Andy Horace, die aber so regelmäßig dabei waren, dass man sie leicht für einen Teil der Gruppe halten konnte.

In Wirklichkeit waren und sind die Köpfe hinter Massive Attack Robert del Naja, Grantley Marshall und Andrew Vowles. Grantley alias Daddy G klinkte sich allerdings jahrelang aus, so dass im Fokus die anderen beiden, vor allem aber Robert del Naja standen.SLEAZE + Massive Attack

Trotz der vielen Klassiker kennt von unseren Praktis keiner mehr die Gruppe. Und das, obwohl sie nicht nur musikalisch wichtig, sondern auch immer wieder mit einer eigenen Meinung und vor allem politisch kontrovers in Erscheinung traten und treten. Viele ihrer Aussagen haben dabei meiner Meinung nach das Herz auf dem rechten Fleck, also links! Aber es gibt auch Aussagen und Boykottaufrufe wie gegen Israel, die etwas undurchdacht rüberkommen. Wer Zeit und Muße hat, soll sich da mal durch das Netz wühlen: Es lohnt sich!

Langsamer Schall

Massive Attack ließ sich schon recht viel Zeit mit ihren Platten. So dauerte es drei Jahre, bis das Folgealbum (und persönliches Lieblingsalbum) Protection nach dem Debüt herauskam, der nächste Langspieler Mezzanine – mit dem Über-Song Inertia Creeps – folgte erst vier Jahre später. Konsequenterweise kamen die letzten beiden Alben dann auch erst fünf (100th Window) und dann sogar sieben Jahre später heraus (Heligoland, wirklich benannt nach der deutschen Insel Helgoland), aber da war der Zug auch schon etwas abgefahren bei Massive Attack, auch wenn der Kracher Splitting Atom auf dem letzten Album etwas Hoffnung in mir weckte, dass sie wieder mehr solchen Ohrenschmaus herausbringen.

Nun sind allerdings acht Jahre ins Land gegangen und es wäre nach dem exponentiellen Massive Attack-Takt langsam an der Zeit für ein neues Album. Aber wie auch immer: Erst mal feiern wir mit der Massiven Attacke ihren 30. Geburtstag.

SLEAZE + Massive Attack
Machen ihren M.A. in Berlin: Massive Attack

Die beiden einzigen Stopps in Deutschland sind in Köln (28.6.) und Berlin (29.6.). Das finde ich für so ein Jubiläum schon etwas dünn, aber da sie auf Welttournee sind, ließ sich das vielleicht zeitlich nicht anders einrichten.

Wie auch immer: Die Tickets sind wie zu erwarten fast ausverkauft, und natürlich hat SLEAZE noch ein paar Tickets-Tackets für unsere Leazer übrig. Diese Show solltest du nicht verpassen. Darum safen wir dich jetzt from Harm und spendieren vier Mal Gästeliste für das Konzert in Berlin.

Was gewinnt man? 2×2 Tickets für das Massive Attack-Konzert in Berlin am 29. Juni 2018 in der Zitadelle Spandau
Wie gewinnt man? Indem man die folgende Fragen per Mail!!! mit Betreff eingefügt beantwortet und die Antwort NICHT hier postet. Ja, das klingt logisch, aber es werden immer wieder die Antworten unter den Beitrag gestellt. Warum auch immer…
Betreff einfügen: Massive Mark and the funky Bunch
Frage beantworten: Aus welchem Grund benannte sich die Band einst um?
Betreff und Antwort schicken an: geschenke@sleazemag.de
Einsendeschluss: 15.06.2018
Daten: Sinnvoll ist, ggf. die Handynummer mitzuschicken, weil manchmal Organisations- oder Zustellprobleme auftauchen. Die wird wie deine anderen Daten natürlich vertraulich behandelt.

Viel Glück!
SLEAZE

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT