The Forest: Grillfest nach Flugzeugabsturz

The Forest: Grillfest nach Flugzeugabsturz

Seit 2014 gibt es das Open-World-Spiel The Forest in der Alpha-Version zu kaufen. The Forest ist ein Survival Game, bei dem du dich im Craften (also im Bauen und Erstellen von Objekten) und im vor Gegnern in Acht nehmen üben musst. Als alte Überlebenskünstler zeigen wir dir, wieso es sich lohnt da mal reinzuschauen.

TEILEN

Alles fängt bei The Forest damit an, dass du mit deinem Kind im Flugzeug sitzt, welches nach einiger Zeit (Überraschung!) abstürzt (das Flugzeug wohlgemerkt, nicht das Kind). Benommen bekommt man noch mit, wie das Kind von einem leicht bekleideten Menschen entführt wird. Nachdem man nochmal kurz ohnmächtig wird, wacht man auf und merkt, dass das Kind wirklich weg ist. Natürlich ist es jetzt deine Aufgabe, dein Kind zu finden und zu überleben.

Ein etwas mutierter, aufgebrachter Inselbewohner

Im Gegensatz zu manch anderen Survival Games gehen dir diesmal keine Zombies oder Mitspieler an den Kragen, sondern eine manchmal mehr, manchmal weniger schlaue KI, die aus Menschenfressern besteht. Die schauen nicht mit einem Präsentkorb vorbei, um die neuen Nachbarn willkommen zu heißen, sondern planen eher, wie man dich noch ins Mittagessen einbauen kann. Außerdem werden sie aggressiver. Nach gewisser Spielzeit bieten dir Inselbewohner mit pyromanischen Tendenzen zum Mittagessen auch schon mal den einen oder anderen Molotow-Cocktail an bzw. sie schmeißen den sogar nach dir. Wahrscheinlich, um dich schon mal anzugrillen. Das nenne ich Gastfreundschaft.

Wenn du nicht so auf gebranntes Fleisch und fleischreiches Grillfest stehst, gibt es im Forest auch eine vegane Variante. Du kannst einen auf Sammler machen und fleißig Beeren und Pilze erbeuten, um nicht zu verhungern. Außerdem bist du so im Stande, dich der Story zu widmen – ohne auf dem Menü der Inselbewohner zu landen.

Auch wenn du dich für den veganen Modus entscheidest, musst du dich gegen Wetter, Hunger und Durst beweisen. Auf der Insel gibt es verschiedene Landschaftstypen: der Wald, das Tal, das Meer mit Strand, der Fluss, der Meteorkrater und die Schneelandschaft inklusive Berge und Schneehasen. Ich warte jetzt nur noch darauf, dass man sich Skier selber craften kann, dann geht’s ab auf die Piste. Je nach Landschaft muss der Spieler sich auf die Wetterkonditionen einstellen. Befindest du dich zum Beispiel im Schneegebiet, bietet es sich an entweder genug Feuerholz dabei zu haben, damit man sich nicht den Allerwertesten abfriert oder man craftet sich aus Tierhaut Schneeschuhe und eine Art „Mantel“. Hat man sich schon ein bisschen rumgetrieben, Erfahrung im Spiel gesammelt und einige Dinge gecraftet, kann man die Dörfer und unterirdischen Höhlen der Inselbevölkerung erkunden. Aber sei gewarnt, auf der Insel bzw. unter der Insel sind nicht nur menschliche Wesen unterwegs.

Man kann sich baumäßig auf jeden Fall austoben

Wenn du gerne baust, hat The Forest schon einiges zu bieten. Du kannst fertige Häuser erstellen wie ein Baumhaus, ein hübsches Waldhäuschen oder auch ein Hausboot, mit dem du auch als alter Seemann eine Kreuzfahrt um die Insel machen kannst (mach’s nicht, dauert viel zu lange). Magst du es lieber individuell, kannst du mit Wänden, Bodenplatten, Treppen usw. deine eigene Festung bauen.

Verirrungsgefahr – Hänsel und Gretel lassen grüßen

Bist du so ein Orientierungsgenie wie ich, wirst du wahrscheinlich vieles auf der Karte markieren, um dich zurechtzufinden. Was nach einer gewissen Anzahl an Markierungen sehr unübersichtlich ist. Was ich dir dabei nur empfehlen kann: Besorg dir die Karte der Insel und einen Kompass! Das erleichtert die Orientierungssituation um einiges und macht die Umgebung übersichtlicher. Als ich im Multiplayer mit einer Freundin gespielt habe, habe ich eine Höhle gesucht, in der Sachen waren wie Taucherausrüstung und mehr. Im Soloplayer hatte ich die Höhle bereits gefunden. Im Multiplayer habe ich meine Freundin durch verschiedene Höhlen gejagt auf der Suche nach dem Taucheranzug (nebenbei haben wir sogar das Katana gefunden). Naja, gefunden habe ich die Höhle leider nicht und musste die Suche vorerst leider aufgeben, da ich das Gejaule der Einwohner gehört habe, die in unmittelbarer Nähe waren und sich ein Stück von meinem Spiele-Charakter gönnen wollten.

Da bin ich gerade auf dem Weg mich zu verirren

Wenn du nicht so Bock hast alleine zu spielen, kannst du auch bis zu sieben weitere Spieler dazu holen und im Multiplayer zusammen zocken. Oder du zockst mit anderen Spielern auf einem öffentlichen Server. Meine Erfahrung auf einem „fremden“ Server waren eher von der Art „User has left the Channel“. Bei der letzten Gruppierung hat ein User in Dauerschleife nach Freunden gesucht und wurde schließlich vom Host vom Server geschmissen.
Der Multiplayer erleichtert das Bauen sehr. Dort kann man sich, was das Bauen betrifft, richtig austoben. Als Soloplayer dauert das Bauen logischerweise deutlich länger, da dich ja auch Inselbevölkerung & Co beim Bauen behindern kann. Was noch ein wenig beim Koop-Modus stört ist, das (teilweise) jeder Spieler was anderes sieht. Stehst du als Spieler vor einem Blaubeerbusch, steht dein Mitspieler vor einem mit giftigen Beeren. Und auch Dinge die du looten kannst, stimmen nicht immer mit den Objekten überein, die deine Mitspieler aufsammeln können.

Bei einem Spaziergang auf dem Berg, begegnet man auch mal coole Urlauber.

Von A zu B: Alpha-Bugs

Das Spiel ist eine Alpha! Das heißt Bugs / Programmierfehler muss man schon in Kauf nehmen. Ich verfolge The Forest schon etwas länger und was Bugs betrifft, hat es sich schon um einiges verbessert. Anfängliche Grafik- und Speicherfehler kommen noch vereinzelt vor (aber nicht mehr so wie früher) und auch die Baumöglichkeiten und NPCs auf der Map wurden erweitert. Ich bin bis jetzt auf keinen Bug gestoßen, der das Spiel enorm beeinträchtigt hat. Man sieht aber auch, dass sich die Entwickler um das Spiel kümmern und mit der Forest-Community zusammenarbeiten, um Bugs aus dem Spiel zu schaffen. Es gibt regelmäßig Updates und man kann den Entwicklern helfen, indem man einen Bugreport macht. Trotzdem empfehle ich, oft zu speichern, damit immer noch ein aktueller Spielstand vorhanden ist, falls das Spiel sich mal verabschieden sollte.

Im Moment musst du 14,99€ für das Spiel blechen, welches für so ein ausgebautes Spiel aus meiner Sicht nicht viel ist. Und man weiß natürlich nicht, wie viel das Spiel nach dem Release kosten wird, aber ich vermute mal mehr als der Preis für die Alpha. Für mich ist es ein gelungenes (unfertiges) Spiel, welches viel Spaß im Soloplayer und noch mehr Spaß im Multiplayer macht.

Viel Spaß,
Magda

Titel: The Forest
Publisher: Endnight Games Ltd
VÖ: Release-Datum unbekannt, die Alpha ist seit Mai 2014 als Download bei Steam erhältlich
Plattformen: PC, PlayStation 4

KEINE KOMMENTARE

Kommentar verfassen