Stille Wasser sind tief

Stille Wasser sind tief

TEILEN

mick jenkis sleaze1Vielleicht wäre Jayson Jenkins ein berühmter Dichter geworden, wäre er nicht erst im Jahre 1991 auf die Welt gekommen. Er hat schon lange nichts mehr geschrieben, was er ein Gedicht nennen würde, sagt er. Aber sein Interesse für Poesie übermittelt er uns in anderer Form, nicht lesbar, sondern hörbar. Der Rapper aus Huntsville, Alabama, hat seinen Vornamen gegen „Mick“ ausgetauscht, zog nach Chicago und trifft uns mit seinem klangvollen Bariton so tief wie seine Texte. Subtil, gesellschaftskritisch und provokant ist er immer auf der Suche nach der Wahrheit in unserem System, das dazu da ist, sie zu verhüllen. Um den Zustand der Menschlichkeit besorgt, sind seine Lyrics so aktuell wie nie und nehmen uns mit Trapsounds und von Acid-Jazz inspirierten Beats den Schleier von den Augen. Als Mitglied des Hip-Hop-Kollektivs Free Nation hat sich Mick Jenkins der Weitsicht verschrieben, dem Kreativ sein – und spricht sich gegen schlichte Denkweisen aus.
2013 wurde er mit seinem ersten Album „Trees and Truths“ zum lokalen Liebling, seine Tracks schwappten allerdings leider nicht ganz bis zu uns über den großen Teich. Dafür wurden Künstler wie Chance The Rapper und Vic Mensa auf das junge Talent aufmerksam und ordentliches Lob für seine Sprachkunst und Poesie erntete Mick Jenkins auch außerhalb der Rapper-Riege. Weiterhin der Wahrheit verschrieben, erschien ein Jahr später „The Waters“ und verhilft ihm zum Durchbruch. Richtungweisend in Klangentwürfen und in Metaphern komprimierte Botschaften verhalfen Mick dann auch im letzten Jahr zur Tour mit ein paar weniger tiefgründigen Vertretern der Rapszene wie Method Man, Redman, B-Real und Berner. Nach „The Waters“ ist das Wasser scheinbar immer noch Micks Muse, denn vor kurzem erschien seine EP „Waves“ bei Cinematic. Musikalisch ist Mick jetzt nicht nur im Kopf, sondern auch in den Beinen angekommen, die zu seinen Songs ab sofort nicht mehr stillhalten können.
Lust auf eine Dichterstunde der anderen Art? Dann hast du jetzt die Chance auf je 2×2 Tickets, wenn uns Mick am 26. Oktober in Berlin (Prince Charles) und am 27. Oktober in Hamburg (Kleiner Donner) einen Besuch abstattet. Was du tun musst? Sag uns, auf welchen Schauspielernamen Mick mit dem Titel seines ersten „Mickstapes“ anspielt.

Unser Lieblingstrack? Hier:

Was gewinnt man? 2×2 Karten für Mick Jenkins am 26. Oktober im Prince Charles in Berlin, 2×2 Karten für Mick am 27. Oktober im Kleinen Donner in Hamburg
Wie gewinnt man? Indem man die folgende Fragen per Mail!!! mit Betreff eingefügt beantwortet und die Antwort NICHT hier postet. Ja, das klingt logisch, aber es werden immer wieder die Antworten unter den Beitrag gestellt. Warum auch immer…
Betreff einfügen: Stille Wasser sind tief
Frage beantworten: Auf welchen Schauspielernamen spielt Mick Jenkins in seinem ersten Mixtape an?
Betreff, STADT und Antwort schicken an: geschenke@sleazemag.de
Einsendeschluss: 20.10.2015, 13.52 Uhr
Infos: Bei alkoholischen Getränken oder erotischem Spielzeug und einigen Veranstaltungen ist Volljährigkeit Voraussetzung. Wir finden das auch schade, wie du dir denken kannst. Bitte jedenfalls unbedingt das Geburtsdatum bei solchen Verlosungen mitschicken.
Daten: Sinnvoll ist, ggf. auch die Handynummer mitzuschicken, weil manchmal Organisations- oder Zustellprobleme auftauchen. Ja, klingt komisch, es sind bestimmt nur Gerüchte, aber vorsichtshalber… Die wird wie deine anderen Daten natürlich vertraulich behandelt.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT