Steht irgendwie unter Strom: Electric Girl

Steht irgendwie unter Strom: Electric Girl

TEILEN

Superhelden sehen ja schon schräg aus. Sie tragen ihre Unterhosen zum Beispiel über der Kleidung, ihre Anzüge sind zu 80% hauteng und die restlichen 20% sind zu 50% ein Cape, was für die Optik im Wind weht. Aber natürlich gib es auch die normalen Helden: die mit blauen Haaren, Bibo-Jacke und Strassstein auf der Stirn.

SLEAZE + Electric Girl
Das „Anime“-Vorbild Kimiko

Mia gehört zur zweiten Kategorie. Sie verschmilzt immer mehr mit der Anime-Heldin, die eigentlich nur Mias Stimme bekommen hat. Doch Mia sieht zwischen sich und der Heldin Kimiko immer mehr Parallelen.

Sie entwickelt Kräfte, kann von Hausdächern springen und sieht genau wie Kimiko Elektrizität. Ja, genau, Strom. Darum der kreative Filmtitel Electric Girl.

War Mia erst das normale Mädchen mit den braunen Haaren und den unscheinbaren Alltagsklamotten, wird sie auch optisch mehr und mehr zu der gezeichneten Figur. Mia muss die Welt retten und bei diesem manischen Versuch ist ihr wirklich kein Opfer zu groß. Es ist für das große Ganze. Doch überraschenderweise: in dem Wahn gerät ihr eigenes Leben immer mehr aus der Bahn.

Klingt nach einer guten Story, oder?

Schauen wir uns das genauer an. Es fängt damit an, dass die „Anime-Heldin“ kein klassisches Anime ist. Ich würde es von der Zeichnung her eher in die Schublade Comic schieben. Eigentlich ist es auch total irrelevant, ob Comic oder Anime, doch echten Anime-Fans könnte das sauer aufstoßen.

SLEAZE + Electric Girl
Mehr als nur ein Fan: Mia

Dann verändert sich Mias Wahrnehmung. Dass das nicht gesund ist, merkt der Kinobesucher schon sehr früh. Doch es dauert lange, bis es im Film bemerkt wird. Das gibt es ja leider öfter, dass die Filmcharaktere auf dem Auge blind sind.

Das „Electric Girl“ Mia baut ihren Wahn immer mehr auf und es gibt einfach Stellen, wo normalerweise Grenzen gezogen werden. Nehmen wir nur alleine, dass sie wie Kimiko von Dächern springt. Sollte das die Freunde nicht ähm… beunruhigen? Oder denken sie, dass Mia sich jetzt für Parcours interessiert? Unwahrscheinlich.

Es könnte aber auch daran liegen, dass weder die Familie noch die Freunde von Mia eine so große Rolle in dem Film spielen. Sie werden zwar mal erwähnt, doch ein wenig mehr darauf einzugehen, wäre vielleicht nicht schlecht gewesen. Mia zu verstehen, wieso sie so manisch wird, hätte dem Film gutgetan. Das Gleiche gilt generell für ihre Umgebung.

SLEAZE + Electric GirlSo verschenkt Electric Girl leider sein / ihr Potenzial an mehreren Stellen. Die Idee ist wie gesagt sehr interessant und gut, doch wegen der fehlenden Tiefe elektrisiert dieses Girl leider nicht wirklich.

Meike

Titel: Electric Girl
Kinostart: 11. Juli 2019
Dauer: 89 Minuten
Genre: Drama
Produktionsland: Deutschland, Belgien
Filmverleih: farbfilm verleih

KEINE KOMMENTARE

Kommentar verfassen