SpiDer macht Spaß!

SpiDer macht Spaß!

TEILEN

Auch wenn Spider von außen immer sehr cool aussehen – wer schon mal einen gefahren ist, weiß, dass es einiges Talent benötigt, um elegant aus diesen Autos auszusteigen. Daher müssen die Midlife-Crisis-Jünger auch einigermaßen fit und gelenkig sein, wenn sie sich so ein Sportuntersatz zulegen (und ggf. ihren Bauchvorsatz vorher ablegen).

SLEAZE + Fiat Spider
Lässiger Chic

Nun haben wir mit dem Fiat Spider 124 ein sporty Zweisitzer-Cabrio, das sich erstens auch Jünger(e) ohne Midlife-Crisis zulegen können (weil günstiger), und zweitens kann man in und aus dem Wagen auch ohne Verrenkungen kommen.

Was kann das Spider-Mobil?

Zunächst einmal: gut aussehen. Mit seinem S-Design ist der kleine Roadster optisch optimiert, die dunklen Felgen und auch der Kontrast des roten Streifens zum weißen Rest des Flitzers ist sehr gelungen. Das Beste jedoch ist, dass der Spider für einen so kleinen Zweisitzer tatsächlich Raum zur Verfügung stellt. Sowohl was das Sitzen als auch was die anderen Verstaumöglichkeiten angeht, ist Spidy sehr durchdacht.

SLEAZE + Fiat Spider
Auch von hinten sexy – für manche ja das Wichtigste

Diesen Qualitätsanspruch hätte ich mir allerdings auch vom restlichen Interieur gewünscht. Das ist alles recht plaste-elaste. Kein sattes Geräusch beim Türen oder Innenfach schließen, sondern eher die klassischen rustikal-mechanischen Geräusche, die nach Verschleiß klingen.

Dazu finde ich 140 PS und 240 Nm persönlich für einen „Sportwagen“ etwas wenig. Da gibt es auch keine Möglichkeit von der Stange, die Pferdchen des Turboladers weiter hochzufahren. Allerdings ist die Karosserie mit seiner Mischung aus Stahl und Alu den Wagen leicht, was die nur 1050 Kilo gut bewegen lässt.

SLEAZE + Fiat Spider
Sehr praktisch… 🙂

F(aaah)rühlingsgefühle?

Wenn man einen neuen Wagen einsteigt, ist es wie wenn man in eine neue Gegend kommt – man merkt relativ schnell, ob man das Neue mag oder nicht. Gelegentlich kann man sich irren, weil das Mögen (oder Nichtmögen) sich später einstellen, aber meistens geht das recht fix.

Beim Autotesten nenne ich das Fahr-Frühlingsgefühle. Bekomme ich die beim Fiat Spider? Nun ja, leicht. Der Wagen macht Spaß und wenn das Wetter stimmt, kann man das Cabrio angenehm nutzen.

Auch finde ich gut, wie schnell man manuell den Wagen zu einem Cabrio umbauen kann. Das geht innerhalb von Sekunden an der Ampel – selbstverständlich mit dem erwähnten mechanischen Sound beim Einrasten der Sicherung.

ABER – für einen echten Glücksgefühlerzeuger, der Gänsehaut erzeugt, fehlt dem Kleinen einfach Power. Ich fahre gern „zügig“ und stehe auf wendige Flitzer. Spidy ist eher zum lässigen Cruisen. Wenn man das bevorzugt oder sich darauf einlässt, hat man ein schönes Automobil, welches in nahezu jede Parklücke passt und für die Stadt wie auch fürs Land sehr gelungen ist.

SLEAZE + Fiat Spider
Fehlen nur noch Palmen…

Und wem das alles nicht reicht: Es gibt Spidy Spider auch noch in einer Abarth-Version mit 170 PS (Power-Spider).

Gute Fahrt,
danilo

KEINE KOMMENTARE

Kommentar verfassen