Sommer weg, Scheibe rein! – Die DVD-Monatsvorschau

Sommer weg, Scheibe rein! – Die DVD-Monatsvorschau

TEILEN

Endlich ist der Sommer vorbei. Als ordentliche Couch-Potato war einem das Ganze eh ein Graus: Überall hell, Sonne, gut gelaunte Menschen, viel Trubel auf den Straßen und dieses Gefühl, dass man jetzt Spaß haben müsse. Mit dem September gehen jedoch die der Kartoffel genehmen Jahreszeiten wieder los – und passend dazu kommen auch wieder jede Menge gute DVDs raus. Hier dein Überblick:

1. September

Gods of Egypt: Es gibt Filme, die die Welt nicht braucht. Dann gibt es noch Gods of Egypt: Das ist im Grunde ein Superhelden-Film, außer, dass die Superhelden alt-ägyptische Götter sind. Vermarktet wurde der Streifen als „Game of Thrones meets 300“ aufgrund der Hauptdarsteller Gerard Butler und Nikolaj Coster-Waldau (Jamie Lannister aus GoT).

Zu seiner Verteidigung muss man sagen, dass Gerard in dieser Katastrophe sogar Normalform erreicht – alle anderen, einschließlich der unbekannten jüngeren Schauspieler, allerdings nicht. Nimmt man dazu noch die billig aussehenden Effekte und das generell dümmliche Setting, erhält man Gods of Egypt und damit Trash ohne Substanz. Wirklich schräg an dem Fiasko: Regie führte Alex Proyas, der einst mit Dark City einen der besten dystopischen Filme überhaupt vorlegte.
Hier geht’s zur SLEAZE-Kritik dieses Titels.

Boss, The (2016)
Es gibt nur eines auf der Welt: Dollar Dollar Bill!

The Boss: Melissa McCarthy hat einen Lauf: Früher noch in Filmen wie Hangover in lustigen Nebenrollen zu sehen, legt sie jetzt ihr komödiantisches Talent und ihre beeindruckende physische Präsenz in Hauptrollen wie in Ghostbusters, Spy: Susan Cooper Undercover oder eben The Boss.

In The Boss spielt sie eine Richard Branson- / vor-der-Kandidatur-Donald-Trump-mäßige Karikatur von einer exzentrischen CEO: Sie ist nicht nur beruflich erfolgreich, sondern tritt auch noch als „Speaker“ auf und verkauft ihr eigenes Erfolgsrezept, wovon ihre Fans nicht genug bekommen können.

Klar bleibt bei all dem Erfolg die Menschlichkeit ein wenig auf der Strecke. Doch nach beruflichen Rückschlägen entdeckt sie diese wieder. Die Story ist eigentlich auch nicht so wichtig, denn in dieser (milden) Satire auf Karriere und Erfolg werden die Jokes abgefeiert. Vielleicht nicht so lustig wie Spy, aber völlig okay als Komödie!

8. September

Vinyl: Achtung, aus aktuellem Anlass hier mal eine Serien-Vorstellung. Unser „Special Tipp“ außer der Reihe: Vinyl ist eine – leider schon wieder eingestellte – HBO-Serie, die in New York Anfang der siebziger Jahre spielt. Richie Finestra (Bobby Cannavale) ist Boss eines Plattenlabels, hat Familie und ein ganz schönes Koks-Problem. Neben Chaos in seinem Label und Problemen mit durchgedrehten Stars managt Richie nebenbei auch noch den Übergang vom Hippie-Rock der 60er zum Proto-Punk.

In Vinyl kommen ein cooles Setting, großartige Schauspieler und eine High-End-Big-Budget-Produktion zusammen. Als ob das noch nicht genug wäre, nimmt einen die Serie auch noch mit auf eine musikalische Zeitreise, die so ziemlich alles an Musik aus den siebziger Jahren beinhaltet – sogar die Anfänge des Hip Hop kommen vor!

Die erst dieses Jahr in den USA gelaufene Serie kam nie über die erste Staffel hinaus, aber diese kannst du ab dem 8.9. auf DVD und Blu-ray erwerben. Lass dich von der Serien-Einstellung nicht täuschen: Vinyl rockt!
Und hier kannst du eine längere Vorstellung der tollen Serie lesen: Vinyl: Rock’n’Roll Will Never Die.

9. September

Hardcore: Ein Film wie ein Ego-Shooter, da komplett aus der Ich-Perspektive gedreht: Hauptfigur Henry wacht ohne Erinnerungen, dafür aber mit einem bionischen Körper auf. An dieser Technik sind die Bösen, angeführt vom oberfiesen Akan, interessiert und wollen sie Henry wieder ausbauen. Das wäre allerdings unvorteilhaft, denn dann gäbe es keinen Henry mehr. Außerdem kidnappen die Gangster auch noch Henrys Geliebte, um ihn zu erpressen. Aber als Super-Kampfmaschine muss man ja nicht alles mitmachen, und so begibt sich Henry in den filmlangen Kampf gegen seine Widersacher.

Als Actionfilm definitiv mal was Neues aufgrund der ungewöhnlichen „Sicht“ auf die Welt des Filmes, auch wenn alles dann doch stark an den genialen Crank erinnert.
Falls du noch mehr über Hardcore wissen willst, les dir hier unsere damalige Rezension zum Kinostart durch: Ego-Trip der 80er.

15. September

Neighbors 2: Sorority Rising (2016)
1. & 2. Generation Horrornachbarn vereint

Bad Neighbors 2: Und wieder eine Fortsetzung: In Bad Neighbors zog eine Studentenverbindung neben einem jungen Paar mit Kind ein und störte durch nächtelange Partys und sonstigen Lärm entscheidend das geplante Vorstadt- und Kleinfamilien-Glück. Welche Fiesheit im Kampf gegen unliebsame Nachbarn gerade vermeintliche Spießer entwickeln können, zeigte der Film super und sorgte so für einige Lacher.

In Bad Neighbors 2 zieht jetzt eine Frauen-Studentenverbindung in dasselbe Haus ein. Aber jetzt nicht gleich völlig abschalten: Zwar ist es nicht besonders kreativ, einfach eine Umbesetzung mit weiblichen Darstellern (Ghostbusters!) bei relativ gleichbleibender Story als etwas Neues zu verkaufen (oder sogar als „Feminismus“!), doch Bad Neighbors 2 kann man sich durchaus anschauen. Besonders die Darsteller überzeugen: Neben den schon im ersten Teil mitspielenden Seth Rogen (Zack & Miri Make a Porno) und Rose Byrne (Insidious) trumpft hier u.a. Chloe Grace Moretz (Dark Shadows) groß auf.

16. September

Zero Days: Krieg wird heutzutage nicht mehr nur mit Panzern, Raketen, Flugzeugen, Kriegsschiffen, Maschinengewehren, Giftgas oder Atombomben geführt, sondern auch mit Cyber-Waffen. So schleusten die USA und Israel 2010 einen Computer-Wurm in iranische Atomanlagen ein, um diese zu sabotieren.

Vielleicht muss die Menschheit immer und zu allen Zeiten Krieg führen. Zumindest zur Zeit ist von mehr Frieden weltweit nicht viel zu spüren. Wer dennoch über die neuesten Methoden der Kriegsführung auf dem Laufenden sein möchte, dem sei diese Doku des amerikanischen Regisseurs Alex Gibney über den Wurm-Angriff wärmstens empfohlen. Danach dann noch über Drohnen, Ausspähprogramme und Gesichtserkennungssoftware schlau machen und voll den Abturn schieben – frei nach dem Motto: Kenne deinen Feind! 😉
Und in unserer Langbesprechung kannst du deinen Feind jetzt noch besser kennenlernen: Zero Days: Die Kriege, die da kommen.

19. September

SLEAZE.monatsvorschau-september3
Ein kleines Sofa für solch eine lange Reise!

Mission Isra 88 – Das Ende des Universums: Fast schon ein Retro-Sci-Fi-Film: In Isra 88 fliegen Sean Maher und der aus Starship Troopers bekannte Casper Van Dien bis ans Ende des Universums. Das ist selbstverständlich ein etwas längerer Trip, und so drehen die beiden Piloten langsam, aber sicher durch. Denn jahrelang zu zweit in einem winzigen Raumschiff gefangen zu sein und nur aufeinander zu hocken, geht schnell an Nerven und Substanz.

Oder haben die beiden etwa schon lange das Ende erreicht und bewegen sich in alternativen Realitäten oder Universen? Sicher ist nichts mehr, wenn man an die Grenzen der Physik und unserer Vorstellungskraft gelangt. Denn außerhalb unseres Universums – da gibt‘s doch nichts, oder etwa doch?

Mission Isra 88 – Das Ende des Universums ist in Deutschland ein „Straight-to-DVD“-Release, lief also nie im Kino. Das muss aber – gerade bei so einem Nerd-Thema – nichts Schlechtes heißen und der Film ist dementsprechend für der Thematik Zugeneigte durchaus zu empfehlen. Hier unsere Rezi des Titels.

22. September

X-Men: Apocalypse: Die supererfolgreiche X-Men-Reihe gönnte sich 2011 mit X-Men: Erste Entscheidung ein als Prequel verkapptes Reboot mit jüngeren und frischeren Darstellern. Von diesem Reboot kommt nun der mittlerweile dritte Teil auf DVD raus (oder auch, je nach Zählung, der 6. X-Men insgesamt, nicht eingerechnet die Wolverine-Ableger!). Um den wievielten es sich wirklich handelt (und ob Wolverine überhaupt zu den X-Men dazugezählt wird), ist aber eigentlich auch egal. Denn die sympathischen Mutanten waren eigentlich schon immer die interessantesten unter den Superhelden. Sie sind schließlich die (wenn auch sehr mächtigen) Ausgestoßenen – und wer mag nicht einen Underdog.

Dieses Mal geht es wieder um den X-Men-Dauerrivalen Magneto, gespielt von Michael Fassbender, und außerdem um den titelgebenden Apocalypse, einen mehrere tausend Jahre alten Mutanten, der schon im alten Ägypten als Gott verehrt wurde. Dieser wird gespielt von dem aus Star Wars: Das Erwachen der Macht bekannten Oscar Isaac. Auch andere gute Schauspieler sind in diesem Allstar-Film am Start, so z.B. Jennifer Lawrence (Winter’s Bone) oder Sophie Turner (Game of Thrones).

Robert

KEINE KOMMENTARE

Kommentar verfassen