Slingshot: Der Hotspot unter den Wakeboards

Slingshot: Der Hotspot unter den Wakeboards

TEILEN

SLEAZE + Slingshot
Es geht wieder los, YAY!

Trotz der aufdringlichen Corinna gibt es einige Sportarten, die man sehr gut umsetzen kann. Dazu gehört auch das spaßige Wakeboarden. Ob nun premium-mäßig von einem Boot gezogen oder mainstreamig von einer Anlage auf einem See, ist das Snowboarden im Wasser (bitte nicht verwechseln mit Waterboarding) ein Muss für jeden Lifestyle-Trittbrettfahrer.

Da nun kommendes Wochenende die neue Saison beginnt, haben wir uns mal einen der Hersteller genauer angeschaut. Denn schließlich braucht man für so einen Spaß auch anständiges Material.
Slingshot ist einige der wenigen Marken, die dabei eine führende Rolle spielen. Seit Jahren unterwegs im Kite-, Wakeboard-, SUP- und Windsurf-Bereich, bietet die Firma alles Relevante an, was man für den Spaß auf und im Wasser braucht.

SLEAZE + Slingshot
Fehlen nur noch die Boots!


Ob die Sachen auch wirklich etwas taugen, haben wir anhand eines ausgiebigen Wakeboard-Tests geprüft. Selten hat Testen so viel Spaß gemacht. Doch von vorn!

Was gibt’s zu seen?

Um Berlin herum gibt es mindestens fünf Anlagen, verrückterweise sogar zwei nördlich von Berlin in Velten und Ruhlsdorf, die nur 40 Minuten voneinander entfernt sind – und beide an einem See mit dem schönen Namen Bernsteinsee gebaut. Wenn man ganz genau ist, ist die Anlage in Ruhlsdorf allerdings im Kiessee, der Bernsteinsee liegt nur unmittelbar daneben.
Wir sind allerdings eher im Süden Berlins unterwegs und daher öfters in der Anlage in Großbeeren zu finden. Und da ließen wir uns nun mit einem Slingshot-Set, bestehend aus dem 145er Coalition-Brett von 2019 und den RAD-9-Boots aus dem gleichen Jahr, in die Seen ziehen.

Opt(echn)ik schieben

Optisch ist das Brett mit dem Alien-Design der beiden Wakeboard-Pros Wesley Mark Jacobsen und Quinn Silvernale gewöhnungsbedürftig, aber völlig ok. Die Rückseite gefällt mir allerdings fast besser mit der Farbauswahl und dem schlichten Slingshot-Schriftzug.
Der medium bis weiche Flex und der Hybrid-Rocker erlauben ein gutes Gefühl in der Parkanlage sowie geben ausreichend Energie, um dich aus dem Wasser zu schießen. Manchmal kommt mir das Board etwas blockierend vor, aber das kann natürlich auch an mir als Durchschnittsfahrer liegen.

SLEAZE + Slingshot
B(r)ettliebe


Sehr schön ist auf jeden Fall das elegante Aufliegen auf dem Wasser, selbst beim Kanten spürt man, wie gut die Outline gezogen wurde. Auf Dauer könnte mir das Coalition etwas zu “bauchig” sein, heißt, um die Taille zu füllig. Aber momentan ist das Brett einfach eine große Gaudi.

Bei den Boots könnte es ruhig eine größere Farbauswahl geben. Du kannst den Strip vorn wechseln und zwischen schwarz und weiß wählen, das war’s dann aber auch schon. Nun gut. Es geht ja auch hier eher ums Fahren, aber das ist dennoch ganz schön viel Spiel im Farbspektrum.
Angenehm leicht sind sie in jedem Fall. Nach Aussage von Slingshot haben sie 20% zum Vorgänger an Gewicht eingespart. Trotzdem gibt es eine sehr gute Dämpfung und auch die Beweglichkeit in den Schuhen ist sehr gut umgesetzt.
Selbst das für viel so nervige Rein und Raus aus den Boots lässt sich sowohl im Wasser als auch an Land mühelos umsetzen. Würde der RAD 9 jetzt noch optisch sich anpassen, wäre er ein absolutes Highlight.
Überrascht war ich von dem guten Zusammenspiel von Boots und Board. Klar, wenn man von einem Hersteller die Produkte hat, muss eine Grundharmonie da sein. Aber die drei “Bs” fühlen sich wirklich wie eine Einheit an.

Fazit?

Ob goofy oder regular, beim enge Kurven ziehen oder Sprayen – Board und Boots erfüllen vorbildlich ihren Dienst. Das Gesamtgewicht ist ebenfalls völlig ok, die bereits erwähnten leichten Boots sind da noch ein Extraplus.

SLEAZE + Slingshot
Und… Action!

Nun gibt es ja schon die Doppel-20-Version, die natürlich ebenfalls von den beiden Pros Wesley und Quinn designt und optimiert wurden. Wenn du also dieses Jahr dein Bewusstsein erweitern willst in der Richtung, ist die Coalition mit dem Rad 9 einen Versuch wert!

danilo

KEINE KOMMENTARE

Kommentar verfassen