SLEAZE driftet beim Gymkhana GRiD

SLEAZE driftet beim Gymkhana GRiD

TEILEN
Seriöse Vorbereitung im Zug
Seriöse Vorbereitung im Zug

Warum sollte man freiwillig morgens um 7.00 Uhr in den Zug steigen und nach Magdeburg fahren? Nach unserem Roadtrip to Gatebil konnten wir es einfach nicht sein lassen.

Seriöse Vorbereitung im Zug
Seriöse Vorbereitung im Zug

Anstandsgemäß wurden wir von Teilnehmern des 1/8-Meilen-Rennens abgeholt. Da es exakt eine Zufahrtsstraße zur Rennbahn in Oschersleben gab, sind wir kurzerhand zwei km quer übers Feld marschiert. Und dann trafen wir die alten Jungs wieder. Und neue. Wir haben sie alle lieb.

Alle mal sexy gucken!
Alle mal sexy gucken!

Mit Buttsy Buttler durften wir wieder mitfahren und wurden in seinem Wagen dank der Fliehkraft durch die Gegend geschleudert. Das ist Adrenalin. Das Auto wird mit Absicht übersteuert und wir müssen uns darauf verlassen, dass Buttsy nicht nur so tut, als würde er die Kontrolle behalten.

„Live fun – Die fast“ steht auf seinem Rücken und auf seinem Bein hat er sich eine Karikatur von sich selbst stechen lassen. Ganz im Ernst: Hätte die Karikatur auch eine Buttsy-Tätowierung auf dem Bein, dann hätte diese auch wieder eine und die dann auch wieder….

Shane Lynch vom Team JapSpeed war unser geheimer Held. Als ehemaliger Boyzone-Sänger hat er es nun endlich geschafft. Er ist Drifter. Jetzt ist er cool. Aber für ihn steht seine Familie an erster Stelle. Ist das Kind krank und die Frau schwanger, dann bleibt das Auto in der Garage und das ist halt wirklich cool.

Beim Gymkhana GRiD Wettbewerb geht es darum, wer Ende Oktober im Finale gegen Ken Block fahren darf. Teilnehmer waren unter anderem die Hountondji Driftbrothers, die erst seit 2009 driften. Unter der Woche gehen die Brüder Joe und Eli fleißig arbeiten und am Wochenende werden die Autos mit 160 km/h bei 90 Grad in die Kurve gestellt.

Fragt ihr euch, wie man auf die Idee kommt mit driften anzufangen? Hier die Antwort von den Hountondji-Brüdern:

„Driften ist nichts anderes als sich an Limits zu erfahren. Es ist die Action, der Rock’n’Roll, das rotzige Draufgängertum ewiger Teenager; und damit man zwischen all den PS und den zerrenden G-Kräften nicht aus der Windschutzscheibe kullert, braucht es auch einen dicken Schuß Skills: Dinge wie Beherrschung des Equipments, Präzision, Technikwissen. Die Schnittmenge dieser Gegenpole ist es was das Driften ausmacht. Battles wie im Boxen, Freiheit wie beim Fliegen.“

Habt ihr jetzt auch Bock darauf? Hätten wir ein Auto, hätten wir’s schon längst quergestellt.

Ronja und Lisa

Foto Siegerehrung by Luise Rausch (im Banner)

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT