Rock’n’Roll erwartet, vom Leben gelernt

Rock’n’Roll erwartet, vom Leben gelernt

TEILEN

Die SLEAZELs sind verliebt. In ein Festival der besonderen Art. Vom 30. Oktober bis zum 4. November haben wir es uns anlässlich des zweiten internationalen Musikdokumentationsfilmfestivals (ein wundervolles Wort – nun bitte im Chor dreimal schnell hintereinander!) IN-EDIT in den Kinosesseln des Moviemento in Berlin-Kreuzberg gemütlich gemacht. Klingt nach avantgardistischer Spießerscheiße? Kann sein. Wir wussten auch nicht, was uns erwartet. Aber es fühlte sich an wie eine kleine geile Reise!

Während das kuschelige Moviemento so langsam zum Wohnzimmer avancierte, seine herzlichen Mitarbeiter zu unseren Mitbewohnern mutierten und wir unsere Vorliebe für genau die richtige Mischung aus süßem und salzigem Popcorn (Danke für den Wahnsinnstipp, lieber neuer Mitbewohner auf Zeit! Du bist für mich Kinomitarbeiter des Jahres) entdeckten, hat uns das Genre Musikdoku nicht nur ziemlich überrascht, sondern auch regelrecht aus dem Kinositz gehauen.

Leichte Unterhaltung hatten wir erwartet, Tour-Tagebücher, Band-Bio neben Band-Bio und ach so wahnsinnig aufschlussreiche Einblicke in die Undergroundpartyszenen dieser Welt. Wir hatten kurzum mit einem netten Filmfest, aber nix Neuem gerechnet. Was das IN-EDIT bot, hat alle Erwartungen übertroffen und immer wieder die Frage aufgeworfen: „WIESO ZUM TEUFEL KOMMEN HIER NICHT MEHR LEUTE?!?!“. Aber mal im Ernst: Wer nicht da war, ist selber schuld. Ihr habt ganz gewaltig was verpasst!

Wir haben beim IN-EDIT nicht nur durch „Toots and the Maytals“ gelernt, was den Ska vom Rocksteady vom Reggae unterschiedet, sondern vor allem, dass Musik Leben rettet und Sinn gibt – und dass David Bowie (The Sacred Triangle) seine Coolness nur geklaut hat.

Deshalb jetzt hier unsere persönliche Liste der Musikdokus, die euch zum Schaudern, Lachen und Nachdenken bringen und natürlich zu Pipi in den Augen rühren werden.

Who Took The Bomp

Le tigre: die zwei Riot-Grrrls und das Mädchen mit dem Schnäuzer. „Who Took The Bomp“ begleitet die drei mit den Achselhaaren auf ihrer einjährigen Welttour. Das Gefühl von Spaß und Punk reißt so mit, dass man nach jedem Song die Leinwand beklatschen will, während der tägliche Kampf gegen eine männlich dominierte Rock-/Musikszene und die Angst des Feministen-Trios um das eigene Vermächtnis arg an den Protestrezeptoren kitzeln. Trotz rasierter Beine und einer Vorliebe für Mädchen-Serien ein persönliches Highlight. Lasset die Haare sprießen und feiert mit Le Tigre und „Who Took The Bomp!“

Last Days Here

Das tatsächliche Finale und einer unserer Höhepunkte des Festivals. Während auf der Leinwand der von Crack fast zerfressene Bobby Liebling – echt eeeeklig ey – ehemaliger Sänger der Band Pentagram, dem Tod mit Hilfe seiner Passion Musik quasi von der Schippe springt, sind wir schockiert, angewidert und dann wieder am Heulen. Ansehen und Finger weg von Drogen!

Uprising: Hip Hop and The LA Riots

Rodney King. Wer auch nur einen Funken Hip-Hop-Interesse hat, kennt diesen Namen. Grundlos halb totgeprügelt von vier Polizisten, löste deren Freispruch eine drei Tage währende Anarchie in Los Angeles aus, bei der 53 Menschen sterben.

Regisseur Mark Ford ist es dabei unglaublich gut gelungen, die damalige Stimmungslage und die brutale Entwicklung nach dem Gerichtsurteil einzufangen und welche Rolle der Hip Hop dabei spielte.

Was bei dem Film fehlt, ist das große Fenster: Die Verknüpfung zu den 1965er Riots in LA hätten verdeutlicht, wie sehr sich die Geschichte wiederholt.

Fazit: Einer der besten Filme des Festivals. Absolut sehenswert.

Queen – Days Of Our Lives

Ja, ja, Queen ist „Alte-Männer-Musik“. Uns egal! „Days Of Our Lives“ erzählt die Geschichte einer Band, die Geschichte des Showbiz und die Geschichte eines außergewöhnlichen Sängers, dessen Leben bis zum bitteren letzten Röcheln die Musik war.

Ein bisschen müsst ihr schon Spaß an Queen haben. Wenn dem so ist, angucken und mitheulen!

So, um nicht weiter zu beweihräuchern und zu schleimen. IN-EDIT ist eine 1A-Sache und wenn ihr beim nächsten Mal nicht dabei seid, dann trefft ihr erstens keine happy SLEAZELS und zweitens soll euch der Blitz treffen! So!

Kirsten + danilo

KEINE KOMMENTARE

Kommentar verfassen