Post an Wagner

Post an Wagner

TEILEN


Für den Journalisten Franz Josef Wagner wurde beim Axel-Springer-Verlag extra die Position des Chefkolumnisten geschaffen. In seiner BILD-Kolumne „Post von Wagner“ schreibt er über alles, was ihm vor die Flinte läuft: Menschen, Gegenstände oder auch Farben. inFemme schießt zurück. In ihrem Weblog antwortet sie Wagner auf seine Post. Dies und weitere Wutanfälle oder Beobachtungen gibt es unter www.infemme.twoday.net.

… zum Thema Atomkraft

Lieber Franz Josef Wagner,

nach Ihrem Brief an die Atomkraft muss ich sagen: Sie müssen zu viel Kaffee mit Angela Merkel und zu viele Mojitos mit Kai Dieckmann getrunken haben. Dazu kamen vermutlich viele Frei-Chips mit dem Breakdancer, die Ihnen die Lobbyisten der Atomindustrie zugesteckt haben.

Nur so könnte ich Ihr Fazit: „Atomkraft, ja bitte.“ verstehen. Und da haben wir von Ihrer „Argumentation“ noch nicht mal begonnen zu sprechen.
Ganz kurz: Weil ihre Enkelin im Alter weder mit Gas noch mit Öl heizen werden kann, sind Sie für Atomkraft. Alternative Energien scheiden aus. Weil erstens Energiemasse wie Mais oder Raps die Welt verhungern lassen wird. Schließlich sind ja auch schon ziemlich viele Felder als Futter für das Steak verplant, das uns aus Argentinien auf die Teller fliegt.

Zweitens finden Sie, dass Windkrafträder nicht gehen. Und hier kann ich Ihr Argument voll und ganz nachvollziehen: Sie verstellen den Blick aufs Meer, behindern die Freiheit der Augen. Endlich spricht es mal jemand aus. Diese schrecklichen Wirbelriesen, die so effektiv Strom erzeugen können. Monster sind das. Sie sollen sofort alle rückmontiert werden. Dasselbe gilt auch für Solarzellen. Diese schwarzen Quadrate sind so eckig und so schwarz. Das macht traurig. Das macht depressiv.

Lieber Wagner, Ihr Blick auf die Welt eröffnet mir völlig neue Horizonte. Damit Ihre Enkelin später nicht frieren muss, freien Blick aufs Meer hat und auch immer fröhlich ist, wähle ich in Zukunft CDU. Für die Atomkraft. Für Sie. Für Ihre Enkelin. Für Deutschland.

Herzlichst,

Ihre inFemme

Rike

KEINE KOMMENTARE

Kommentar verfassen