Post an Wagner

Post an Wagner

TEILEN

Für den Journalisten Franz Josef Wagner wurde beim Axel-Springer-Verlag extra die Position des Chefkolumnisten geschaffen. In seiner BILD-Kolumne „Post von Wagner“ schreibt er über alles, was ihm vor die Flinte läuft: Menschen, Gegenstände oder auch Farben. inFemme schießt zurück. In ihrem Weblog antwortet sie Wagner auf seine Post. Dies und weitere Wutanfälle oder Beobachtungen gibt es unter www.infemme.twoday.net.

Zum Thema Charlotte Roche und ihr Buch „Feuchtgebiete“

Lieber Franz Josef Wagner,

du bist immer für eine Überraschung gut. Du duzt sogar die Merkel, aber Charlotte Roche siezt du plötzlich. Warum? Weil sie nicht nach Efeu riecht. Weil sie ein ekliges Buch geschrieben hat. Sie hat dir gesagt, dass Frauen Stuhlgang haben. Dabei legst du doch Mozart auf, damit du die Frauen nicht pupsen hörst. In deiner perfekten Welt sind weibliche Polöcher nämlich kleine niedliche Aufkleber, die nach Erdbeere riechen.

Uns hat das Buch auch nicht so gepasst, weil es am Feminismus vorbeifotzt und dessen Ekligkeit so berechnend wirkt. Roche furzt mit der Achselhöhle, quasi. Aber wenn es dich dazu bringt, eine Frau als echtes Wesen mit Gasen und so weiter wahrzunehmen, mögen wir es vielleicht doch ein bisschen.

Du denkst, Frauen wollen als stinkende Wesen wahrgenommen werden und nennst es eine „postmoderne Fiktion des Feminismus“. Für uns ist es ein „inhärenter Chauvinismus im Präsens“, wenn du Roches Ausführungen mit Absicht falsch verstehst. Sieh es doch einmal so: Frauen wollen den Gestank der Männer nicht länger mit liebem Efeu-Geruch übertünchen. Der Chauvinismus soll verduften. Es riecht nach Ärger. Verstecke schnell deinen Darm!

Herzlichst,

inFemme

Rike

TEILEN
Vorheriger ArtikelPost an Wagner
Nächster ArtikelPost an Wagner

KEINE KOMMENTARE

Kommentar verfassen