Pink Floyd: Dortmund landet einen Volltreffer

Pink Floyd: Dortmund landet einen Volltreffer

TEILEN

SLEAZE + Pink Floyd
Das Mutterschiff

Selbst Leute aus der Umgebung wundern sich: Die legendäre britische Band Pink Floyd hat eine Ausstellung in Dortmund? Warum denn hier? Tja, gute Frage. Wir gehen ihr und der Ausstellung selber einfach mal nach.

Man sieht es schon von Weitem: Das berühmte U, welches mich immer an das Logo der Berliner U-Bahn erinnert. Jetzt ist es nicht mehr weit zu dem ehemaligen Gelände der Dortmunder Union-Brauerei. Da wird schon lange kein Bier mehr produziert, dafür gibt es jetzt Kultur unter dem Kult-U.

Wenn man ganz präzise ist, muss man erwähnen, dass das meiste der Brauerei leider abgerissen wurde. Es ist also keine „Kulturbrauerei“ wie im Berliner Prenzlauer Berg. Aber immerhin ist der Gär- und Lagerkeller geblieben, in dem jetzt auch die Ausstellung über die Über-Band es sich gemütlich gemacht hat.

SLEAZE + Pink Floyd
Großes Kino!

Die Ausstellung trägt offiziell den unhandlichen Namen „The Pink Floyd Exhibition: Their Mortal Remains“ und wurde bereits im Mai 2017 in London ausgestellt. Dann zog sie nach Rom und nun ist sie von September bis Februar in Deutschland zu sehen. Und auch als Nicht-Pink-Floyd-Fan sollte man diese Ausstellung besuchen!

Warum?

Weil diese „Musik-Architekten“ wahre Wunder bei ihren Shows vollbrachten. Die Ex-Architektur-Studenten haben nämlich schon früh erkannt, wie wichtig – neben dem akustischen – auch das optische Erscheinungsbild ist. Und dank ihres Erfolgs konnten sie richtig loslegen.

Und das taten sie. Ihre Bühnenshows sind bis heute legendär und setzten Maßstäbe. Wenn man sich die durchschnittlichen, optisch häufig öden Konzerte anschaut, lässt mich die Optik der Live-Performances etwas neidisch werden auf alle, die bei solchen krassen Konzerten dabei sein konnten. Und dabei war das nie so meine Musik, auch wenn für ein Berliner Kindl wie mich „Another Brick in the Wall“ natürlich ein ganz besonderes Lied ist.

Berühmt sind Pink Floyd auch für ihre Monumentalstücke, die schon mal die zehn Minuten deutlich überschreiten konnten. Aber auch sonst machten Pink Floyd einiges anders. So ist das oben genannte Brick-Wall -Lied eigentlich ein Stück in drei Teilen.

SLEAZE + Pink Floyd
Einfach Kult!

Die Ausstellung beschäftigt sich mit den wichtigsten Stationen der Band und zeigt anschaulich ihre Vielseitigkeit. Allein die Veränderung, als der Berühmteste der Band, Roger Waters, aus der Gruppe ausstieg, ist mehr als interessant.

 

Überhaupt ist es faszinierend, dass die Gruppe fast nur als Team bekannt ist und die einzelnen Mitglieder – außer, wie gesagt, Roger – danach keine großen Solo-Karrieren hinlegten. Für das fantastische Vermächtnis der Band ist das ein Geschenk!

Verwunderlich ist es trotzdem. Pink Floyd haben allein von ihrem Album „Dark Side of the Moon“ über 40 Millionen Stück verkauft und laut der Design-Onlineseite Designcurial sollen noch letztes Jahr 10.000 Platten von dem Werk verkauft worden sein – jede Woche!

Die (Hinter)Gründe und vieles mehr zeigt die Ausstellung äußerst anschaulich. Aber warum nun Dortmund? Der Leiter der Kulturstätte, Edwin Jacobs, gab zwar eine Erklärung ab, aber die konnte ich nicht richtig verstehen.

SLEAZE + Pink Floyd
Keine Hindenburg. Sondern cooler!

Und je länger ich mir die Ausstellung ansah, desto unwichtiger wurde die Frage. Die riesigen, aufblasbaren Figuren der Shows und die vielen, vielen Geschichten dahinter waren einfach zu spannend. Ich empfehle also, etwas Zeit mitzunehmen, um diesen Trip anständig genießen zu können. Eine bisschen traurig bin ich, dass sie nicht ihr riesiges Schwein irgendwo aufgehängt haben. Es soll Ausmaße des Hindenburg-Zeppelins haben. Aber sei’s drum! Es geht auch ohne Sauerei.

Dafür gibt es noch ein geniales Finale. Gezeigt wird in einer Art Stehkino der letzte gemeinsame Auftritt der drei Haupt-Pinkies beim Live-8-Konzert in London. Das war 2005 und ihr letzter gemeinsamer Auftritt.

Veredelt wird der von Sennheiser, dem langjährigen Partner von Pink Floyd und natürlich Sponsor der Ausstellung. Mit dem Ambio-System liefert er eine satte 3D-Akustik, die der Optik der Shows – und auch der Ausstellung – in Nichts nachsteht.

SLEAZE + Pink Floyd
Überall Erleuchtung!

Fazit: Rundherum eine ordentliche Ausstellung. Und eine gute Gelegenheit, mal eine ansonsten weniger beachtete Stadt zu erkunden. Ich war das letzte Mal als Teenager in Dortmund. Aber dieses Wiedersehen hat sich gelohnt. Und jetzt geh ich mir erstmal ein paar Pink-Floyd-Alben anhören.

danilo

Weitere Infos:

DORTMUNDER U
Leonie-Reygers-Terrasse, 44137 Dortmund

Öffnungszeiten
Di + Mi 11:00 — 18:00 Uhr
Do + Fr 11:00 — 20:00 Uhr
Sa + So 11:00 — 18:00 Uhr
Mo geschlossen

Feiertags 11:00 – 18:00 Uhr

Haus geschlossen:

24.12.18
25.12.18 (Pink Floyd geöffnet)
31.12.18
01.01.19 (Pink Floyd geöffnet)

Gesonderte Öffnungszeiten

Pink Floyd-Ausstellung:

(15.09.2018 – 10.02.2019)

Di + Mi 10:00 — 18:00 Uhr
Do + Fr 10:00 — 20:00 Uhr
Sa + So 10:00 — 22:00 Uhr

Letzter Einlass:
Eine Stunde vor Schließung

Ausstellung geschlossen:
25.11.18
24.12.18
31.12.18

KEINE KOMMENTARE

Kommentar verfassen