Nvidia räumt den Fernseher auf

Nvidia räumt den Fernseher auf

TEILEN

Die Firma Nvidia wird dir wahrscheinlich etwas sagen. Seit fast zwei Jahrzehnten bereichern sie unser Gamer-Leben mit Grafikchip-Sätzen, die Spiele immer realer und schöner aussehen lassen und unser Zocker-Herz höher schlagen lässt. Nun haben wir letztens das Nvidia Shield 4K HDR Android TV 16 GB zum Testen zugeschickt bekommen – und wollten herausfinden, zu was das Schild mit dem unhandlichen Namen taugt.SLEAZE + Nvidia Shield

Nvidia hat bereits 2015 ein Streaming-Gerät auf den Markt gebracht, welches sich gut durchgesetzt hat. Seit Anfang 2017 gibt es nun eine neue Version dieses Gerätes.  Das Design der Streaming-Box ist sehr kantig und erinnert sehr an das typisch futuristische Design, welches so viele Geräte haben, die mit Games in Verbindung gebracht werden. Zum Glück haben sie es optisch nicht auch noch schwarz-rot „gestylet“. Die Box ist sehr klein und leicht und erinnert von der Größe her eher an ein sehr großes Smartphone als an eine kompetente Streaming-Box. Aber lassen wir unsere Vorurteile mal beiseite.

Im Gegensatz zur 2015-Version fallen der Micro-USB- und der microSD-Port weg. Der interne Speicher lässt sich jetzt mittels USB-Stick erweitern. Das ist auch nötig, denn wie der lange Produktname mitteilt, ist der Speicher unserer Test-Box nur 16 GB. Eigentlich sollte die interne Speicherkapazität für eine Streaming-Box reichen. Nutzt man aber das GeForce Now Abo, bei dem ausgewählte Spiele in einer Cloud zum Spielen verfügbar sind oder will man generell etwas auf der Box speichern, kann es schnell eng werden. Alternativ kannst du noch einen Hunderter drauflegen und dir die 500-GB-Version der Box holen – was wir ernsthaft empfehlen würden.

Die kleine Box macht es möglich, Filme und Spiele in 4K zu streamen, solange diese auf 4K ausgelegt sind. Streamst du über den PC, kannst du zum Beispiel Witcher 3 problemlos in 4K spielen.

Das Streamen von PC-Inhalten funktioniert flüssiger als das Streamen aus der Cloud. Allerdings würde ich trotzdem sagen, dass Spiele, bei denen hohe FPS (Bilder pro Sekunde) von Vorteil sind wie zum Beispiel Online-Multiplayer-Spiele wie Shooter oder Rennspiele, lieber klassisch auf dem PC gespielt werden sollten, statt diese zu streamen. Da kann einfach immer mal ein leichter Lag vorkommen. Voraussetzung für das Streamen von PC-Inhalten ist allerdings eine Nvidia-Grafikkarte, die den Spaß auch mitmacht.

SLEAZE + Nvidia Shield
So ordentlich sollte unser Büraw auch aussehen.

Das Menü ist übersichtlich aufgeteilt und es ist möglich, die Apps manuell zu sortieren und damit hast du dann dein personalisiertes Menü. Neben Apps wie Google, YouTube und Netflix gibt es auch Amazon Prime im Menü plus einer Sprachsuche.

In der Lieferung enthalten sind eine Fernbedienung, ein Controller, ein Mikro-USB-Kabel (zum Aufladen des Controllers) und ein Netzteil mit zwei verschiedenen Adaptern, falls du die Box mal mit in den Urlaub nehmen magst. Ein HDMI-Kabel ist in der Lieferung nicht mit enthalten.

Generell macht Nvidia Shield das Streamen von Inhalten zu einem sehr übersichtlichen Erlebnis. Alles ist schön sortiert und man hat halt alle seine wichtigen Streaming-Dienste unter einem Hut gebracht. Die Performance stimmt und man kann die Streaming-Dienste bequem in 4K auf der Couch genießen.

Magda

KEINE KOMMENTARE

Kommentar verfassen