Nächster Halt: Endstation

Nächster Halt: Endstation

TEILEN

SLEAZE.halt-fruitvale1Oscar Grant (Michael B. Jordan) sitzt gedankenversunken in seinem Auto. Ein tätowierter Typ nimmt auf dem Beifahrersitz Platz. Erwartungsvoll wartet er auf die Ware. Doch Oscar streckt ihm nur einen einzelnen Joint entgegen und sagt ihm, er habe alles einem Weißen verkauft. „So viel hätte ich eh nicht bezahlt“, erwidert der andere direkt, während er zwei schnelle Züge vom Joint nimmt und ihn Oscar anbietet. Dieser winkt ab. „Alles für dich Alter, alles für dich.“ Der potentielle Kunde verschwindet. Was er nicht weiß: In Wirklichkeit hat Oscar das Gras ins Meer geschmissen, weil er nie mehr zurück in den Knast will. Oscar macht sich direkt auf den Weg zu seiner Freundin Sophina (Melonie Diaz), um zusammen ihre vier Jahre alte Tochter Tatiana (Ariana Neal) von der Schule abzuholen. Als Sophina einsteigt, bemerkt sie sofort, dass hier gerade noch geraucht wurde und staucht Oscar zusammen. Dieser weiß, dass sie ihm nicht mal mehr glaubt, wenn er ehrlich ist und versucht deshalb gar nicht erst sich rauszureden.

„Nächster Halt: Fruitvale Station“ erzählt die Geschichte der letzten 24 Stunden im Leben des 22-jährigen Oscar Grant nach. Als er wegen Drogen- und Waffenbesitz verurteilt und dann aus dem Gefängnis entlassen wird, muss er ganz unten wieder anfangen. Er hat keinen Job mehr und seine Perspektiven sind mehr als düster. Dennoch nimmt sich der Kalifornier am letzten Tag im Jahr 2008 vor, seine Neujahrsvorsätze ein wenig verfrüht in die Tat umzusetzen. Er will seiner Mutter Wanda (Octavia Spencer), die am Silvestertag ihren Geburtstag feiert, ein besserer Sohn sein, er will das notorische Lügen gegenüber seiner Freundin unterlassen und besonders mehr Zeit mit seiner Tochter verbringen, die ihn trotz seiner langen Abwesenheit immer noch vergöttert.
Doch es kommt alles anders.

Der Geburtstag von Oscars Mutter an Silvester wird mit einem ausgiebigen Familienessen zelebriert. Danach wollen die jüngeren Semester in San Francisco reinfeiern. Oscar hört auf seine Mutter und sie nehmen alle den Zug. Auf der Rückfahrt wird er dann auf der Suche nach einem freien Platz in eine Schlägerei verwickelt. Der Streit eskaliert, der Zug muss halten. „Next Stop: Fruitvale Station“ ertönt es aus den Lautsprechern. Die Polizei greift ein und holt Oscar und seine Freunde aus dem Zug. Von den Weißen, die mit der Schlägerei begonnen hatten, wird niemand verhaftet. Als die Freunde alle von den Polizisten an die Wand gesetzt wurden, will Oscar versuchen die Sache zu klären. Er erhebt sich, wird aber jäh auf den Boden gedrückt und unter den Schreien der entsetzten Zugpassagiere festgehalten. Weitere Polizisten kommen dazu, es wird immer hektischer. Als der Zug weiterfährt, ertönt ein Schuss…

Das Geschworenengericht in Florida sprach den „weißen Hispanic“ George Zimmerman in diesem Jahr frei, nachdem er auf Nachbarschaftswache den unbewaffneten schwarzen Jugendlichen Trayvon Martin im Februar 2012 in angeblicher Notwehr erschoss. Durch diese aktuelle Brisanz erhielt „Fruitvale Station“ von Ryan Coogler (Creed and Locks) zum US-Kinostart ungeahnte zusätzliche Aufmerksamkeit. Das skandalträchtige Urteil löste eine landesweite Rassismusdebatte in den USA aus. Kein Wunder: Cooglers Film beschäftigt sich mit einem ähnlichen realen Fall und die traurigen Parallelen erhöhen dessen Prägnanz. Wie zahlreiche Zeugen und Videoaufnahmen zeigen, ist im Fall von Oscar Grant die Faktenlage jedoch eindeutiger. Aus diesen Quellen formt der Regisseur die fiktionalisierte Chronik des letzten Tages im Leben des jungen Afroamerikaners. Das bittere Schicksal des Protagonisten inszeniert er zu einem bewegenden und aufwühlenden, allerdings auch unübersehbar parteiischen Film.SLEAZE.halt-fruitvale2

Coogler bietet einen großen Einblick in das Privatleben von Oscar und integriert, vor allem durch die Szenen mit seiner Tochter, eine humane Note. Das kriminelle Leben, die tiefe Bindung zu seiner Familie und der Drang, mehr aus seinem Leben zu machen stehen im kompletten Kontrast zur tragischen Grundthematik. Der Film hat aufgrund einer einfachen Stilistik einen sehr intensiven Charakter. Die Atmosphäre während der Verhaftung in Oakland ist bedrückend und die Vorgeschichte schafft es, den Zuschauer emotional optimal an die Tragweite der Geschichte heranzuführen. Es scheint, als ob „Next Stopp: Fruitvale Station“ jeglichen Lösungsansatz vermissen lässt und in der sowieso schon brisanten Lage noch mehr Wut erzeugt. Doch durch die Aufmerksamkeit, die eine solche Wut in der Bevölkerung auslöst, werden sich mehr Leute der tragischen Thematik bewusst und fangen endlich an, ihre kulturell geprägten und veralteten Wertauslegungen zu überdenken. Denn das eigentliche Problem fängt schon bei der übertriebenen Waffenkultur Amerikas an.

Titel: Nächster Halt: Fruitvale Station
VÖ:
2. Oktober 2014
Dauer:
85 Minuten Blu-ray, 81 Minuten DVD
Format:
16:9 – 1.77:1
Sprache: Deutsch (DTS-HD 5.1), Englisch (DTS-HD 5.1)
FSK: ab 12
Studio: DCM
Vertrieb: Universum

Jonathan

KEINE KOMMENTARE

Kommentar verfassen