Mit blanker Vagina gegen Zensur

Mit blanker Vagina gegen Zensur

Wir sind über einen (für uns) neuen Verlag gestolpert. Und weil uns sofort Geschlechtsteile entgegensprangen, als wir genauer hinschauten - schauten wir genauer hin. Es handelt sich um den Frankfurter Goliath Verlag, der Ästhetik mit Nacktheit verbindet. Das Konzept ist nicht neu, geht aber oft - wortwörtlich - in die Hose. Wir p(f)ickten uns also zwei Bücher heraus und schauten, ob wir Lust bekommen - auf mehr Bestellungen und generell.

TEILEN

Vagina, Mumu, Pussy, Muschi: alle sind sie sie da (bei der Super PUssy Parade)

Schauen wir uns die Natur in all ihrer Schönheit an, müssen wir sagen – unsere Geschlechtsteile wurden offenbar von den Azubis der verantwortlichen Designschmiede umsetzt. Auf der anderen Seite gibt es weitaus hässlichere Tier(teil)e als uns(ere) – das haben die Teilnehmer unserer Single-Börse schon häufig bewiesen. Darum waren wir sehr gespannt, wie der Goliath Verlag das Thema „Vagina“ bei dem für uns ersten Bildband Super Pussy Parade umsetzt.

Auch wenig anziehen kann Stunden dauern

Soviel sei gleich zu Beginn verraten: Der Name, lieber Leser, ist Programm. Nachdem ich mir das Intro durchgelesen habe, welches in verschiedenen Sprachen aufgeführt wird, sprangen mir gleich danach viele, viele Vaginen ins Gesicht. Nicht zu viel der Vorfreude, Fans der holden Erotik – rein bildlich natürlich. Der Bildband fokussiert sich hauptsächlich darauf, was Frauen untenrum so haben. Auf den 512 Seiten siehst du einiges, was das weibliche Geschlecht so ausmacht! Gesicht, Brüste und Po werden – was teilweise sehr schade ist – auf eine Nebenrolle degradiert. Die Frauen räkeln sich in verschiedenen Posen, mit Gymnastikball, auf einer Heizung oder – fast schon lame – im Normalo-Style auf einem Teppich oder im Wald. Mal lässt der Bildband nicht so tief blicken, verdeckt sogar mal eine Vagina (Oh mon Dieu!) – oder aber geht auf Frontalkurs, teilweise an der Grenze zu gynäkologischen Untersuchungen. Das ist mal erotisch, mal etwas banal. Was das Buch besonders – und etwas schräg – macht, ist das Intro. Denn, und jetzt Achtung, genau lesen: Der klassische Kampf „David gegen Goliath“ wird hier aufgefgriffen. Nur dass Goliath (der Verlag) in diesem Fall David ist.
Denn es geht um nichts weniger als der Kampf der Zensur gegen die Allmacht der US-Spießigkeit. Im Intro wird von einem Dr. Goliath (offenbar eine Art Dr. Sommer wie bei der Bravo) von der Zensierung von Sexualität gesprochen, die durch US-amerikanische Marktriesen wie Google, Amazon, Apple oder Facebook vorgelebt wird (also die klassischen „Goliaths“). Das Buch von „Davids“ kleinem Goliath Verlag gehört nun zu einer Reihe, die diese Zensierung umgehen möchte und zeigt, was über die Suchmaschinen nicht so einfach zu finden sein soll, weil verpönt oder geschmacklich nicht angesehen.

Nun findet man ja – auch über diese Medien – jede Menge Sexuelles. Trotzdem ist die Kritik an diesen Unternehmen teilweise berechtigt. Sex / Nacktheit ist in den USA immer ein größeres „Problem“ als z.B. Waffen. Und diese Weltsicht wird durch die Dominanz der US-Firmen auch in andere Länder transportiert. Dabei ist Nacktheit auf keinen Fall etwas Schlechtes und über Zensur und Authentizität zu diskutieren auch nicht …wenn man es richtig macht.

Ein eigener Stil sitzt nicht immer bequem (NFN)

Der Bildband erfüllt teilweise dieses Ziel, zumindest in Hinblick auf Zensur. Was es aber nicht erfüllt, ist Authentizität. Im Buch selber werden nur bestimmte Arten von Personen und Personentypen dargestellt, was sehr nach Selektion und Stereotypen aussieht. Man findet zum Beispiel keine Frauen, die nicht die aktuellen Modelmaße haben. Dieses ungesunde Ästhetik-Diktat der Modeindustrie ist mindestens genauso problematisch und verurteilungswürdig. Da müsste Dr. Goliath noch mal ran. Auch schwarze Models sind nicht zu finden. Und wir haben extra nachgelesen: Auch schwarze Frauen haben Vaginen. Und so wirken die Bilder zwar sehr ästhetisch, lassen aber wenig Vielfalt zu und damit keine großen Überraschungen.Das ist etwas schade, lenkt das Buch doch dadurch etwas von der eigentlichen Ästhetik ab.

Noch jemand bock auf Bum-Bum-Eis?

Kommen wir zu Buch 2: Bei New Fashion Nudes (NFN) geht es seichter zu. Müsste ich die Bücher zuordnen, würde ich SPP dem Porno zuordnen und NFN dem Erotikfilm. Gut, hier zwinkern dir auch paar Vaginen einladend zu, aber es hält sich noch im Rahmen. In diesem Buch steht mehr das Versteckte, Verspielte im Vordergrund.

Während die Models bei SPP einen doch sehr einheitlichen Gesichtsausdruck haben, ist hier die emotionale Gesichtsgestaltung breiter. Natürlich ist der ein oder andere „verführerische“ Blick auch mit dabei, allerdings steht man bei NFN nicht so unter Beschuss wie bei SPP, was wohl auch am „Fashion“ im Titel liegt. Es geht viel mehr in Richtung Mode-Shooting, wodurch die Erotik automatisch etwas in den Hintergrund tritt. Das tut dem Bildband gut. Es ist dadurch nicht so überladen wie das Pussy-Buch, die Bilder wirken lockerer und frischer.
Man sieht sie zum Beispiel auch mal ein Eis schlecken. Klassische subtile Erotik, die nicht viel mit Mode zu tun hat, aber auch hier: auflockert.

Ein weiterer Pluspunkt: Die Modelauswahl ist vielfältiger, was das Buch authentischer und generell interessanter wirken lässt. Die Bilder in Kombination mit der Szenerie zeigen eine Geschichte oder deuten zumindest darauf, dass sich mehr hinter dem Bild versteckt als nur Nacktheit. Auch hier spricht Dr. Goliath die Verhüllungspolitik der großen Konzerne an, geht den Kampf aber eher subtil an.

Fazit: Beide Bücher sind klar einem Erotik-Bilderband zuzuordnen. Beide zeigen viel nackte Haut, wobei SPP in dieser Rubrik in die Vollen geht und NFN dabei wie die jüngere Schwester wirkt, die sich noch nicht ganz so viel traut. Die kleine Schwester ist mir dabei aber definitiv sympathischer. Mit ihr würde ich einen Kaffee trinken gehen und mir vielleicht ihre Geschichten anhören. Die große Schwester SPP hingegen, würde mir wahrscheinlich recht laut eine Geschichte erzählen, die nach einer Weile, so aufregend sie auch am Anfang klingen mag, langweilig wird.

Magda

eine „Lip“ton-Tea-Bestellung der anderen Art

Titel: Super Pussy Parade
Seiten: 512
Photos: mehr als 1000 Photos
Größe: 6 ¼” x 9 ½” · 16,5 x 24,5 cm
Sprachen: EN – DE – FR – ES – IT
ISBN: 978-3-95730-019-5
Cover: Hardcover
Verlag: Goliath Verlag
Veröffentlichung: bereits erschienen

Titel: New Fashion Nudes
Seiten: 272
Photos: 240 Photos
Größe: 7,5 x 9,5“ – 18,8 x 24,5 cm
Sprachen: EN – DE – FR – ES – IT
ISBN: 978-3-95730-018-8
Cover: Hardcover
Verlag: Goliath Verlag
Veröffentlichung: bereits erschienen

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT