Kratom – der Spaßschlamm

Kratom – der Spaßschlamm

TEILEN

SLEAZE nimmt seinen journalistischen Auftrag sehr ernst und möchte seine Leser rundum informieren. Diesmal geht es um Kratom. Weil wir nicht nur theoretische Berichterstattung leisten wollen, sondern von dort informieren, wo es wehtut, musste diesmal ein SLEAZEL Kratom testen.
Wir haben gebowlt und der Verlierer soll sich dem Kratom aussetzen. Selbstverständlich hat Yanah den Bowlingcontest verloren.

Natürlich habe ich beim Bowling verloren. Ich treffe nicht mal meine Haare beim kämmen.
Also habe ich im Netz recherchiert und mich für „Maeng Da Kratom pulverisiert 25 Gramm“ entschieden. Es gibt unglaublich viele verschiedene Kratomsorten, die angeblich alle unterschiedlich wirken. Maeng soll stark und verlässlich sein. Das braucht ein Mädchen.

Sonntag, 18.35 Uhr
Wohnung ist leer, Tiere sind versorgt. Zeit, kratomisiert zu werden.
Ca. 5 Gramm abgemessen und mit warmen Wasser verrührt. Das Zeugs lässt sich sehr schwierig verrühren, aber sowas hält eine kompetente Hausfrau nicht auf. Nachdem die Brühe aussieht wie Schlammsuppe, kurz gekostet. Gesicht verzogen. Gejammert. Getrunken. Ekelhaft, aber meine Mutter hat mal ein Spiegelei gemacht, das hat schlimmer geschmeckt. Sie hat es nämlich gegrillt. Aber das ist jetzt nicht wichtig.

18.50 Uhr
Ich merke nichts.

18.54 Uhr
Ahh, Wärme und Wohlgefühl machen sich breit. Es kann aber auch nur normales Wohlgefühl sein, weil ich mir eine Jacke angezogen habe. Das würde dann auch die Wärme erklären.

18.59 Uhr
Immer noch Wohlgefühl. Solange habe ich mich noch nie über eine angezogene Jacke gefreut. Außerdem kribbeln meine Arme. Ich habe sicherheitshalber mal nachgeschaut, keine Spinnen oder andere Tiere, die kribbeln.

19.07 Uhr
Ich bin kratomisiert. Ich würde gern jemand mit meinen Monologen belästigen, aber ich halte mich zurück. Außerdem mag ich fast jeden auf einmal, solange ich ihn nicht sehen muss. Gute Laune macht sich sehr breit und meine Rechtschreibung bringt mich zum Lachen. Ja, ich habe Spaß – mit meiner Rechtschreibung.

19.18 Uhr
Da ich das Gefühl habe, die Kratomisierung lässt nach, mische ich mir nochmals 3 Gramm Schlammsuppe.

19.30 Uhr
Gefühl immer noch gleichbleibend wie 19.07 Uhr

20.31 Uhr
Noch mal einen Teelöffel Schlammsuppe nachgelegt.

20.43 Uhr
Tja, das war es wohl gewesen. Von wegen Opiumersatz. Und flau ist mir auch, weil man vor dem Kratomkonsum ca. 6 Stunden nichts essen darf.

20.52 Uhr

Fühlt sich an, als hätte ich was geraucht. Nicht mehr und nicht weniger.

23.00 Uhr
Der Hund muss auf Klo, also raus auf die Straße. Meine Augen sind eindeutig langsamer als meine Bewegungen. Ich muss aufpassen, dass ich nicht die Treppen runterstürze und den Hund mitreiße.

23.23 Uhr

Ich torkel wieder nach oben. Auf einmal ist mir unglaublich schlecht. Ich schwitze und zittere, sehe wahrscheinlich so aus, als würde ich außerordentlich schlecht tanzen. Schnell in der Küche eine Kotztüte geholt und ins Bett gelegt. Nach 5 Minuten ist wieder alles gut.

23.50 Uhr

Ich beschließe ins Bett zu gehen. Ich Partytier.

Montag:
Ich schlafe

Dienstag:
Ich schlafe

Das letzte Fazit:

Keine Ahnung, wieso die Thais arbeiten wollen, aber ich wusste nicht so richtig, was ich tun wollte. Ich wollte nicht raus und keine Musik hören, ich wollte reden, aber irgendwie auch nicht. Ich wollte rumsitzen, aber mich nicht langweilen. Ich wollte kein TV und kein Film.
25 Gramm Kratom kosten ca. 18 Euro. Ich hab ca. 15 Gramm benötigt, den Rest verschenkt. Da hätte ich auch kiffen können und hätte nicht soviel Stress gehabt.
Kratom lohnt sich nicht wirklich. Außerdem habe ich in 3 Tagen ca. 60 Stunden geschlafen. Ich war zu müde für das Leben.

Was ist Kratom:
Kratom ist ein ca. 5 Meter hoher Baum aus Südasien. Dort kommt er hauptsächlich in Thailand, Indonesien und Malaysia vor.
Kratom enthält viele Alkaloide, das Hauptalkaloid ist Mitragynin. Dies ist ein Opioidantagonist und soll so ähnlich wirken wie Opiate. Soll!!!

Wie konsumiere ich Kratom:
Kratom gibt es entweder als Blätter oder als Pulver.
Wenn die Blätter frisch sind, können sie gekaut werden. Ansonsten raucht man die getrockneten Blätter oder kocht sie als Tee auf.
Das Pulver rührt man einfach unter eine Speise oder ein Getränk.
Kratom schmeckt wie der böse Bruder vom Grünen Tee.
Also unglaublich bitter. Aber wer berauscht sein will, muss leiden.

Wie wirkt Kratom:
In einigen ländlichen Teilen von Thailand bevorzugen Eltern angeblich Kratom-User als Heiratskandidaten für ihre Töchter. Sie glauben, dass die Kratomisten harte Arbeiter sind, während Kiffer eher rumhängen. Dieser Glaube stützt sich auf die Wirkung von Kratom. Viele Landarbeiter nutzten dieses Kraut, um härter arbeiten zu können. Und das genau soll Kratom hervorrufen: einen starken Drang zum arbeiten. Kratom soll in niedriger Dosierung eher stimulieren und euphorisierend wirken, während die höhere Dosis zu Entspannung führt.
Angeblich wirkt es gegen Angstzustände, ADHS und Durchfall. Kommt jetzt aber bitte nicht auf die Idee, eurem Kind Kratom einzuflößen nur weil es zuviel Energie hat. Gegen Durchfall hilft auch Loperamid. Nur so nebenbei.
In Ostasien wird Kratom oft als Opiumersatz gebraucht, aber richtige Studien über dessen Wirksamkeit gibt es nicht.

Nebenwirkungen und Gefahren:
Kratom führt zu trockenem Mund und erhöhtem Harngang. Nebenbei verliert ihr den Appetit und bekommt Verstopfungen.
Falls ihr es übertrieben habt (was ziemlich einfach ist, weil keiner die richtige Dosierung kennt), wollt ihr einige Stunden später nur noch schlafen, den nächsten Tag auch noch und am übernächsten hängt ihr faul herum.
Solltet ihr Kratom nach regelmäßigem Gebrauch abrupt absetzen, werdet ihr wahrscheinlich körperliche Entzugserscheinungen verspüren, wie Muskelschmerzen, Reizbarkeit, Weinen, Durchfall und Muskelzucken.

Rechtliche Situation:
Besitz und Konsum sind in Thailand, Australien, Burma, Malaysia, Vietnam und Rumänien verboten.
In Deutschland ist der Besitz, Erwerb und Handel nach dem Betäubungsmittelrecht nicht strafbar. Trotzdem könnten der Handel und die Abgabe aufgrund des Arzneimittelgesetzes strafbar sein. Bis jetzt liegen noch keine Urteile vor, aber ihr wisst ja wie Polizisten und Staatsanwälte sind. Wenn sie einen Strick drehen wollen, dann wird ein Strick gedreht.
Deshalb wird Kratom meist nur als Fußbad deklariert verkauft. Entweder in Pulverform oder als Blätter. Damit versuchen sich deutsche Händler zu schützen, inwieweit das funktioniert, liegt außerhalb der SLEAZE-Rechtskenntnis.

2 KOMMENTARE

  1. Interessanter Artikel, allerdings finde ich es etwas ignorant zu sagen dass Mitragyna speciosa wie Cannabis wirkt. Denn die beiden Substanzen wirken an an völlig verschieden Rezeptoren.

  2. Hi Gordon, danke für deinen Kommentar. Ist ja schon eine Weile her mit dem Artikel, aber es sollte eigentlich nicht ignorant sein, sondern Lesern eine ungefähre Einschätzung geben. Die Wirkung von Cannabis ist vielen recht bekannt, und der Tester hatte es nun mal so eingeschätzt. Und: Es wurde ganz bewusst aus Laienperspektive ausprobiert.
    Sleazey Grüße

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT