Killer-Ästhetik hoch drei

Killer-Ästhetik hoch drei

TEILEN

SLEAZE-SinCity-Ästhetik3Beim neuen Teil von Sin City geht es um…ach komm, ist doch egal. Die surreale Story besteht aus zwei Geschichten in Basin „Sin“ City mit mehreren Strängen und ist irgendwie auch gar keine, also überspringen wir den Quatsch und kommen gleich zum Wesentlichen. Und das ist – die Ästhetik. Wie im ersten Teil besticht die Fortsetzung mit einer Schwarz-weiß-Optik, bei der – teilweise für die Geschichte unwichtige, aber visuell beeindruckende – Details durch Colorierung hervorgehoben werden.
Dazu kommen ähnlich wie bei Tarantino ein sehr eigener Humor und eine übertriebene Gewalt. Aber auch die – (oft) ästhetisch.
Und in „Sin City – A Dame To Kill For“ wird eine Menge gemetzelt. Besonders angetan ist man von Augenverletzungen aka „optischen“ Tötungen. Ja genau, klingt genauso wie es aussieht: eklig. Das sind auch die Sequenzen, die nicht immer mit ästhetisch bezeichnet werden können.

Ein echter Geheimtipp ist die 3D-Version. In diesem Film machen die nämlich endlich mal Sinn und unterstreichen den „Gotham City meets Rat Pack“-Stil optimal.
Und wer gern auf Gesichterschau geht: Sin City 2 ist wie der Vorgänger ein Garant für VIP-Überraschungen. In großen und kleinen Nebenrollen tauchen aus allen Ecken Stars auf: von einer recht bekannten Sängerin bis zu „Mike Hammer“ – eine gute Gelegenheit für eine Runde Promi-Tourette.

Fazit: Ein absolut gelungener Actionkracher, der in bewährter Manier mit seinem Ästhetik-Alleinstellungsmerkmal zu punkten weiß.

danilo

Sin City 2 / A Dame To Kill For
Regisseure: Frank Miller, Robert Rodriguez
Produktion: USA, 2014
Verleih: Splendid
Länge: 102 min
FSK: ab 18
Genre: Action, Krimi, Thriller
Kinostart: 18.9.2014

KEINE KOMMENTARE

Kommentar verfassen