KIA Ceed: Kann ein Allrounder auch Lifestyle?

KIA Ceed: Kann ein Allrounder auch Lifestyle?

TEILEN
SLEAZE + KIA Ceed

SLEAZE + KIA Ceed
Gleich das erste perfekte Reiseziel mit dem Ceed: Faro

Der neue KIA Ceed ist da. Wir sehen ihn mit unseren Augen eines Lion… äh, Laien eher als ordentlichen VW-Golf- oder VW-Polo-Konkurrenten, der dem Preis nach den Namen Volkswagen mehr verdient als die genannten VWs. Aber KIA meint, dass der neue Ceed auch ein echtes Lifestyle-Gefährt ist. Nun, das sagt der Werbesprech ja gern mal. Zeit, es also selbst herauszufinden.

Ist das Gefährt ein Gefährte?

Zunächst einmal: Ich mag die Kompaktis. Sie sind mir öfters einen Tick zu mainstream, aber von der Alltagstauglichkeit (Verbrauch, Parkplatzsuche, Stauraum usw.) sind sie meist schon recht gut der Stadt angepasst. Also bin ich voller Vorfreude, was den neuen Ceed (inzwischen ohne Apostroph) angeht.

Eine erste Testmöglichkeit haben wir letztens im portugiesischen Faro erhalten. Doch bevor wir richtig lostesten können, müssen wir eine Art Hindernis-(Crossfit-)Parcours schaffen. Das ist natürlich nicht so ernst gemeint und KIA möchte damit eher den Lifestyle-Charakter unterstreichen.

Solche Neben-Events werden normalerweise von den Journalisten in ihren Texten oft ignoriert. Aber der Event hat mir mal wieder die Ästhetik von Parcours aka Free Running gezeigt und die Ästhetik dieses Sports und die möchte ich dir dringend noch einmal ans Herz legen!

Eine coole Idee, fast schon zu cool für so einen Mainstream-Wagen. Aber wie auch immer, nach dem Zirkeltraining war ich bereit für den Ceed und sein „athletisches neues Design“, wie es KIA ausdrückt. Ach, diese Werber… 🙂

Dabei braucht der Wagen gar keine großen Sprüche. Er ist spritzig, leise, und seine 1.4-Liter-Maschine mit den 140 PS schnurrt nur so durch Faro. Der recht niedrige Verbrauch macht den Ceed zudem zu einem praktischen Urlaubswagen, wo einem das Benzin nicht schon auf der Hinfahrt pleite macht.

Achtung! Europäisches Design!

Die dritte Generation des in der Slowakei produzierten Sprößlings wurde zum ersten Mal in Europa designt. Das scheint KIA wichtig, sie haben es zumindest mehrfach erwähnt. Mir ist das ehrlich gesagt egal. Hauptsache, er sieht schick aus. Und das haben diese Menschen / Europäer gut hinbekommen. Die Linien wirken stimmig, ich habe einen sehr guten Rundumblick, auch von der Sicherheit her praktisch – und insgesamt wirkt er sowohl außen als auch beim Interieur nicht billig für ein Auto mit einem günstigen Startpreis ab 16.000,-

SLEAZE + KIA Ceed
Hier üben wir Ein- und Aussteigen im Matrix-Stil.

Das einzige Manko sind die höchstens 140 verfügbaren PS. Klar, er ist kein wildes Tier wie der geile Stinger. Aber ein wenig mehr dürfte es für meinen Geschmack schon sein. Aber vielleicht hat die Marktforschung auch ergeben, dass mehr einfach unsinnig ist.

Fazit: Für mich ist der Wagen ein sehr guter Begleiter im Alltag wie auch im Urlaub. Günstig, ordentlich verarbeitet und mit einer guten Portion Spaßfaktor. Wer einen zuverlässigen Wagen sucht, sollte dem neuen Ceed definitiv mal genauer unter die Haube schauen.

danilo

KEINE KOMMENTARE

Kommentar verfassen