Interdisziplinäre Blüten der Kreativwirtschaft – BLOOOM 2011

Interdisziplinäre Blüten der Kreativwirtschaft – BLOOOM 2011

TEILEN

Letztes Jahr feierte sie ihre Geburt, dieses Jahr ihren ersten Geburtstag. Die Rede ist von der Kunstmesse BLOOOM, die auch dieses Jahr wieder im Rahmen der Art.Fair in Köln stattfinden wird.

Die Direktorin Yasha Young, der auch die Strychnin Galerien gehören, hat sich auch dieses Jahr wieder sehr bemüht, viel neue, gute Kunst aus den verschiedensten Kreativ-Bereichen zu zeigen und jungen Künstlern damit ein Forum zu schaffen, indem sie sich der Öffentlichkeit präsentieren können.

Während es auf der Art.Fair das zu sehen gibt, was man sich unter typischer zeitgenössischer Kunst vorstellt, versucht die BLOOOM, andere Wege zu gehen. Denn mit dem üblichen Verständnis von zeitgenössischer Kunst wird nur ein kleiner Teil dessen, was die Welt der Kreativen jedes Jahr ausspuckt, abgedeckt. Schade eigentlich. Das dachte sich auch Yasha und rief die BLOOOM ins Leben. Denn hier pfeift man auf Genre, Stilrichtungen und vor allem auf Popularität. Jung, neu, innovativ, anders. Auf der BLOOOM treffen Arbeiten von Modedesignern, Illustratoren, Streetartists und Game-Entwicklern aufeinander und schaffen gemeinsam eine Messe, die zeigt, was nicht in den üblichen Galerien hängt. So auch die Floristen-Arbeiten von Björn Kroner, die aus einer wahrlich seltenen Materialkombination, frischen Schnittblumen und stilisierten Holzkreationen, bestanden. Selbst das Skateboard-Museum Stuttgart hatte einen Stand und zeigte, dass auch Bretter Kunst mit Sammlerwert sein können. So findet und zeigt sich alles, was sonst in keine Schublade passt.

Auch wenn wir dieses Jahr keinen Stand haben, sind wir doch erneut Medienpartner.

Mit unserem letztjährigen Origami-Stand von Muskat21 lagen wir übrigens voll im Trend.

Denn den BLOOOM-Award by WARSTEINER 2010 gewann die Künstlerin Anna Kubelik mit ihrer Arbeit „Movigami“ – einer Deckenkonstruktion, die aus gefalteten Papierelementen bestand, die durch Motoren in fließende Bewegungen versetzt wurden. Den zweiten Platz belegte Stefan Fromberger mit der Skulptur „mondkalb will save mankind“. Vom 15. Juli bis zum 7. August 2011 zeigt er nun eine Auswahl seiner Skulpturen in der Strychnin Gallery in Berlin. Die Werke sind gegossen aus verschiedenen Materialien wie Resin, Zink, Zinn oder Blei und von der Spielzeug-, Comic- sowie der Sci-Fi-Welt inspiriert.


Auch dieses Jahr haben wieder zehn Kreative die Chance, den BLOOOM-Award by WARSTEINER 2011 zu gewinnen. Und die Möglichkeit, sich zu bewerben, besteht noch! Bis zum 31. Juli können Arbeiten für den großen Kunst- und Kreativwettbewerb eingereicht werden….also ran an den Zeichentisch, den Computer, das Labor oder die Werkbank!

Hier geht’s zum BLOOOM AWARD…

Die Arbeiten der Finalisten werden gesondert im Rahmen der Messe gezeigt. Neu dieses Jahr ist die Einbeziehung von Einsendungen aus den Niederlanden. Einmal sicherlich aus der geografischen Nähe, andererseits, weil bei der Schaffung von Kreativem Ländergrenzen keine Rolle spielen sollten. Zudem wird die Jury auch um ein holländisches Mitglied erweitert, den Direktor der Art Amsterdam, Edo Dijksterhuis. Womit die Jury nun aus fünf Mitgliedern besteht; Edo Dijksterhuis, Yasha Young, Direktorin der BLOOOM, Walter Gehlen, Direktor der ART.FAIR, Catharina Cramer, geschäftsführende Gesellschafterin der Warsteiner Brauerei und Joko Winterscheidt, TV-Moderator.

Zu gewinnen gibt es eine Mentorenunterstützung durch ein Jurymitglied, die Ausstellung der eingereichten Arbeit in einer Galerie oder eine Reise nach Miami oder Paris. Wenn das nichts ist.

Für den Zuschauer gibt es auf jeden Fall eine ganze Menge aufregende Kunst zu sehen, die sich abseits der gängigen Kunstdiskurse bewegt und sich nicht um bestehende Klassifizierungen kümmert.

Wahrscheinlich ist die BLOOOM aus genau diesem Grund auch zum „Ausgewählten Ort im Land der Ideen“ gekürt worden. Damit ist sie im Jahr 2011 Botschafterin der Initiative und repräsentiert das Innovationspotenzial Deutschlands. Zurecht, finden wir!

 

Wer also Lust hat, kann sich vom 29.10. bis zum 1.11.2011 im Staatenhaus am Rheinpark, Köln, die wilde, bunte, spannende Mischung aus kreativen Ergüssen anschauen und vielleicht sogar etwas Schönes, Witziges, Verstörendes oder Berührendes kaufen.

 

Anna Motz

 

http://www.blooom.de

KEINE KOMMENTARE

Kommentar verfassen