Im Hotspot: Leica lot

Im Hotspot: Leica lot

TEILEN

SLEAZE + LeicaLeica! Inbegriff von Fotografie und deutscher Ingenieurskunst. Neben Zeiss ist Leica wohl eine der wenigen deutschen Firmen im optischen Bereich, die jeder kennt – auch wenn die wenigsten eines der wunderschönen und teuren Hi-Tech-Geräte je in den Händen gehalten haben dürften. Nun hat die Firma Mitte Juni in ihrem Heimatort Wetzlar ein neues Gelände eingeweiht. Eine gute Gelegenheit, die Weltmarke genauer unter die Lupe bzw. das Objektiv zu nehmen.

Die Überschrift zeugt von Selbstbewusstsein: Leitz-Park – ein Ort fürs Wesentliche. Und das ist nicht untertrieben: Der Ort kann sich sehen lassen. In edle, dezente Architektur der Frankfurter Architekten Gruber + Kleine-Kraneburg gehüllt, umfasst das neue Areal vier Gebäude, darunter natürlich ein klassisches H&M. Damit sind allerdings nicht die Billigklamotten gemeint, sondern Heritage & Merch. Wer sich also für Leica und die Geschichte der Firma interessiert, wird hier fündig – und kann gleich auch noch die passenden Fanprodukte kaufen.

Im Nachbargebäude wird es exklusiv: Leica produziert neuerdings Uhren! Ja, richtig gelesen. Natürlich hochkomplexe und von Hand gefertigte Kleinserien. Das wird definitiv interessant werden, ob sich Leica damit durchsetzen kann.

Mehr als Uhren interessieren mich ja Hotels und somit ist das nächste Gebäude eher für meinen Geschmack: Das residiert ein edles Hotel namens arcona Living Ernst Leitz Hotel. Auch hier dreht sich alles um Fotografen und ihre Kunst, wie man nicht nur an den Wänden erkennen kann.

Leitz wie in Leitz-Ordner?

Auch wenn es so klingt und sogar die Geburtstage der beiden Leitz nur drei Jahre Unterschied haben – eine direkte familiäre Verbindung zwischen Ernst Leitz von Leica und Louis Leitz von den in Deutschland mindestens genauso berühmten Leitz-Ordnern besteht nicht.

Um das Ganze noch verwirrender zu machen, gibt es zwei Ernst Leitz. Der erste gründete die Optischen Werke Ernst Leitz und legte damit das Fundament für den folgenden internationalen Augenschmaus. Wenn man ganz präzise ist, gab es die dieses Fundament allerdings schon davor. Ein Herr namens Carl Kellner gründete dieses Fundament bereits 1849, welches Ernst Leitz durch verschiedene Todes- und Glücksfälle 1870 allein gehörte.

Vom klein zu ganz groß

Die schon früh gefallene richtige Entscheidung, auf den neuen Markt Mikroskope zu setzen, ließen das Unternehmen wachsen. Dazu setzte Ernsts ältester Sohn Ludwig auf Fotografie, weshalb bereits 1880 die erste große Horizontalkamera auf den Markt kam. In den Folgejahren entwickelte sich aber vor allem die Mikroskop-Sparte so sensationell, dass die Firma bereits um die Jahrhundertwende einen Weltruf hatte.

SLEAZE + Leica
Ganz Wetzlar ist voller Leica.

Leider verstarb auch Ludwig früh und der zweitälteste Sohn setzte die Geschäfte fort. Sein Name: Ernst Leitz. Der zweite Ernst führte jedoch nicht nur einfach die Geschäfte fort, sondern legte in anderer Hinsicht einen vielleicht noch größeren Meilenstein.

Für ihn waren Mitarbeiter nämlich wichtig und er kümmerte sich um sie mit verschiedenen Extraangeboten wie Invaliden- und Witwenunterstützung. Ebenso gab es eine Krankenversicherung und bereits 1906 führte er den Achtstundentag ein, der erst zwölf Jahre später gesetzlich vorgeschrieben wurde.

Der Apparat

Die nächste Sensation entstand in den 20ern. Der Mitarbeiter und Feinmechaniker Oskar Barnack erfand eine kompakte Minikamera, die mit dem bis heute bekannten 35-mm-Film gefüttert wird. Mit diesem Apparat konnte also ein Film gedreht werden, ohne andauernd den Film belichten oder gar andauernd das Gerät öffnen zu müssen. So entstand die erste Leica (die Kurzform von Leitz und Camera), die ab 1924 in die Serienproduktion ging.

Seitdem sind natürlich viele weitere Innovationen entstanden. Wenn du z.B. eine Lumix-Kamera von Panasonic nutzt, ist es wahrscheinlich, dass du auch schon mit Leica-Technik fotografiert hast. Leica produziert für die Serie die Objektive.

SLEAZE ist ja verliebt in die Kompaktkamera M10 von Zagato, deren Hightech und zeitlose Eleganz allerdings mit knapp 20.000,- doch recht happig ist.

SLEAZE + Leica
Die Aussichtsplattform als Sucher / Objektiv…

Zurück zum Leitz-Park

Die Geschichte dieser Firma ist genauso spannend wie die filigrane Technik von Leica. In den abwechselnden Ausstellungen wird deutlich, wie viel Kreativität die Kreativität dieser Firma entfacht. Sei es nun in der Filmbranche oder der Modefotografie – Leica ist überall da, wo es Premium wird.

Wir können dir den Besuch nur empfehlen. Also auf nach Wetzlar.

danilo

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT