Im April kommt der Winter zurück

Im April kommt der Winter zurück

"Game of Thrones" zählt zu den erfolgreichsten Fernsehserien aller Zeiten und hat mit über 18 Millionen Zuschauern pro Woche beim US-amerikanischen Kabelsender HBO sogar den internen Rekord von "Die Sopranos" gebrochen. Damit erreichte die Serie bereits ebenso wie die Literaturvorlage "Das Lied von Eis und Feuer" von George R. R. Martin weltweit Kultstatus. Klar, dass jetzt alle sehnsüchtig auf den Beginn der sechsten Staffel im April 2016 warten.

TEILEN

SLEAZE.Games1

Seit der Veröffentlichung des ersten Bandes „A Game of Thrones“ im Jahr 1996 wurden bis 2014 mehr als 55 Millionen Bücher zur Fantasy-Saga „Das Lied von Eis und Feuer“ von George R. R. Martin verkauft. 2016 endet mit hoher Wahrscheinlichkeit das lange Warten der Fans auf den sechsten und vorletzten Teil „The Winds of Winter“. Trotzdem hat „Game of Thrones“ mit der Handlung seine Vorlage bereits eingeholt. Und die Hörbücher zu „Das Lied von Eis und Feuer“ sind fast genauso beliebt. In einer deutschen Version ist die Stimme des Schauspielers Reinhard Kuhnert zu hören. Reinhard gelingt es im Hörbuch durch passende Stimmlagen, dass man mit den Charakteren in ihren jeweiligen Lebenslagen fühlt.

Gründe für den Erfolg der Serie

Einer der Gründe für den Erfolg von „Game of Thrones“ ist, dass es bereits vor dem Beginn der Serie auf der ganzen Welt unzählige Buchleser gab, die sich die Verfilmung auf keinen Fall entgehen lassen wollten. Weil die Produktion ab 2011 mit einem hohen Etat und einem immensen Aufwand ernsthaft angegangen wurde, gewann das TV-Format schnell weitere Fans. Schauspielerische Meisterleistungen, für die zum Beispiel Peter Dinklage als Tyrion Lennister die renommiertesten Fernsehpreise erhielt, trugen ebenfalls zum Erfolg bei.

Spekulationen in den sozialen Netzwerken

SLEAZE.games22

Die Vorfreude ist groß, und so diskutieren die Fans bereits jetzt viel über die sechste Staffel. Intensive Diskussionen drehen sich vor allem um die Frage, ob die von Kit Harington verkörperte Figur Jon Schnee überraschend zurückkehrt. Dabei wird auch über die wahre Herkunft des Hauptcharakters, der möglicherweise der legitime Erbe des verstorbenen Thronfolgers Rhaegar Targaryen ist, spekuliert.

Fazit: Kein Ende des Erfolgs in Sicht

Seit die Buchvorlage eingeholt wurde, hat das Interesse an „Game of Thrones“ einen neuen Höhepunkt erreicht. Neue Rekordquoten wären keine Überraschung, wenn die Zuschauer am Anfang der sechsten Staffel endlich erfahren, ob ihr Held Jon Schnee tatsächlich von den Toten aufersteht. Wir können es jedenfalls kaum erwarten.

Leazel

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT