Honda Civic Type R: Achtung, hier wird gespoilert!

Honda Civic Type R: Achtung, hier wird gespoilert!

TEILEN

Wie du auf den Bildern unschwer erkennen kannst: Der Type R hat ein etwas ausgefalleneres Design. Am Anfang waren wir uns auch nicht sicher, ob wir ein Auto mit so einem großen Pe…Spoiler wirklich gut finden. Mich persönlich erinnert es einfach jedes Mal an Einkaufswagen.

Und natürlich: Schaut man sich die durchschnittliche Klientel dieser Wagen an, dann schrillt die Abgrenzungsglocke so laut und deutlich wie der Jungfrauenalarm bei Spaceballs. Prollige Jungs mit kleinem IQ und großer Baseball-Kappe, die ihre Rennschüsseln gern mit Monster-Energy-Aufklebern zieren.

Aber wie so oft im Leben sind Schubladen schnell gezimmert.

Und wer weiß: Vielleicht ist es ja wie damals beim Prollclub, wo ich oft mehr Spaß hatte als in den coolen Styler-Läden mit ihren bescheuerten Kordeln am Eingang. Also weg mit den Vorurteilen, her mit der Karre! Oder genauer: dem Car R!

SLEAZE + Honda Civic Type R
Einst Hot Spot für Prollschüsseln und guten Hip Hop: Top Disco in Rudow!

Von vorn sieht der Type R richtig cool aus. Dieses diabolische Grinsen, welches ihm Honda verpasst hat, scheint die Vorfreude zu zeigen, wenn man ihm ordentlich einheizt. Zum Glück gibt es ja in Deutschland diese einzigartigen Autobahnen…

Auch von der Seite sieht der Wagen gut aus. An diesen Monster-Spoiler muss ich mich wohl noch gewöhnen, aber der Rest – ja, doch, da geht was. Zocker und Rallye-Liebhaber scheinen beide im selben Laden einzukaufen. Diese Schwarz-Rot-Kombination ist einfach Pflicht. Hab ich noch nie verstanden und finde es auch nicht grade adrett, aber das gehört wohl zusammen wie Dieter Bohlen und sein ugly Camp David.

Kommen wir zu meinem Lieblingsbereich: dem Booty. Von hinten sieht der Honda aus, als würde ein Space-X-Shuttle auf mich warten. Zwischen Fassungslosigkeit und Faszination stehe ich vor den drei Auspuffrohren und dieser futuristischen Ergonomie.

SLEAZE + Honda Civic Type R
In welchen Gang schalten wir?

Ein verrücktes Teil! Wenn das so fährt, wie es aussieht, dann Jippieh!!! Also Arbeit liegengelassen und reingeschwungen. Die Sportsitze „sitzen“ wie angegossen, die Schaltzentrale und generell das Cockpit sind übersichtlich. Und es gibt die obligatorischen drei Fahrmodi, wobei mich +R besonders (diabolisch) anlächelt.

Doch zunächst mal rantasten. Also Comfort für ganz entspannt oder den Standardmodus Sport? Es wird die goldene Mitte. Der Wagen fühlt sich sofort richtig an. Nicht ungewöhnlich für sportlichere Wagen, denn die direkte Übertragung von Lenkrad auf Reifen fühlt sich einfach richtig an.

Ich schalte zwischen Comfort und Sport hin und her und fühle erstaunlich wenig Unterschied. Das ist für Comfort völlig ok, aber Sport würde ich den Normalmodus nicht nennen. Da müsste meiner Meinung nach etwas mehr Bums her.

Einige Tage später…

So langsam habe ich mich eingegroovet und der Wagen rockt. Bisher habe ich noch nicht +R ausprobiert, trotzdem macht der Type R Spaß. Er liegt wie ein Brett auf der Straße, aber dennoch habe ich keine Probleme mit Bumpern oder in Parkhäusern. Ein wichtiger Faktor, da man hin und wieder doch Durchschnittssachen mit seinem Space Shuttle erledigen muss.

Allerdings kommen mit der Zeit auch die kleinen Dinge hervor, die etwas stören. Zum einen sind da diese vielen Blicke, die der Wagen auf sich zieht. Aber das ist mit dem dezenten Äußeren auch nicht sonderlich überraschend. Das muss einem bewusst sein, wenn man sich für den Type R entscheidet.

SLEAZE + Honda Civic Type R
Das Muskelauto kann man getrost im Regen stehen lassen.

Vielmehr stört die eingeschränkte Sicht durch den Rückspiegel. Auch wenn Honda das natürlich versucht hat zu optimieren, ist das doch ein Faktor, den du dir genauer anschauen solltest, falls du dich für das Space Shuttle interessierst. Im Laufe der Zeit gewöhnt man sich dran, aber es ist trotzdem ein wichtiger Faktor natürlich.

Ich habe mich schnell dran gewöhnt, daher war das Thema für mich zum Glück relativ schnell erledigt. Im Gegensatz zu dem Infotainment-System. Das wirkt nicht richtig ausgereift. Toll ist, was man alles anschließen kann. Sogar ein HDMI-Port ist vorhanden. Und die Ports sind so gelagert, dass man die Festplatte oder das vergessene Handy nicht gleich von außen sieht.

Intuitiefer gelegt!

Aber die „Software“ ist manchmal umständlich. Sowohl was das Karten-Navi als auch, was die Musik-Steuerung angeht. Warum die Autofirmen immer noch nicht in Serie eine Stimmeneingabe haben, ist genauso unsinnig wie damals, als sie Jahre brauchten, einen einfachen Line-In-Eingang am Autoradio zu installieren.

Aber auch so ist das System umständlich. Intuitiv geht anders. Ich musste anfangs anhalten, um zu der Musik zu gelangen, die ich auf meiner Festplatte haben wollte. Mit einiger Übung ging das dann auch während der Fahrt, aber da bitte nachbessern, Honda.

SLEAZE + Honda Civic Type R
Touchscreen mit zu kleinen Tasten…

Nun muss man fairerweise sagen, dass die meisten Infotainment-Systeme die Schwachstelle sind. Das ist ein schwieriger Bereich und bei vielen Autofirmen gibt es da Probleme. Das ist schade, weil der Bereich immer wichtiger wird, aber scheint einfach auch sehr komplex, was man von außen gar nicht so leicht erkennen kann. Und es ist natürlich auch ein Kostenfaktor.

Auto…Bahn frei!!!

Nun zum Hauptpunkt dieses Renn-R. Auf die Autobahn und schauen, was das +R kann. UUUUIIIII!!!! Der 2.0-Liter-VTEC-TURBO-Motor geht aber ab. Sobald man umschaltet, merkt man den Sprung des Systems in die Welt der Schnelligkeit. Während ich zwischen Comfi und Sport etwas enttäuscht war vom Abstand, ist dafür der Abstand zum +R rrrrrriesig!

Die SpaßCARtusche rollt und die 320 PS sind hungrig! Gefühlt bin ich mit einem Gaspedal von Berlin nach Dresden gesprungen. Für einen Sportwagen finde ich auch den Sound ausgesprochen ausgewogen. Normalerweise bin ich ja nicht so der Freund von Motorenlärm, aber hier hat das Honda sehr gut abgestimmt.

SLEAZE + Honda Civic Type R
Immer gut drauf: der Grinse-R

Nun fahre ich auch öfter in der Stadt im +R-Modus. Da verpufft natürlich ein Teil seiner Wirkung, aber wenn man mal etwas Platz hat oder Überholmanöver einleitet, zeigt der Wagen seine Fitness. Ich bin begeistert!

Und alles zusammen?

Der Type R ist nicht für jeden. Trotz eines ordentlichen Kofferraums und als Fünfsitzer ist es kein Durchschnittswagen. Aber hast du Bock auf ein Spaßauto, mit dem du auch Allerweltssachen umsetzen möchtest, ist der Type R geeigneter, als er von außen aussieht. Und er macht auch viel mehr Spaß als zunächst vermutet.

danilo

KEINE KOMMENTARE

Kommentar verfassen