Willkommen in der Mutterstadt – HipHop Open 2012

Willkommen in der Mutterstadt – HipHop Open 2012

TEILEN

„Es ist nicht, wo du bist, es ist, was du machst. Herzlich willkommen in der Mutterstadt.“

Passend zum zehnjährigen Jubiläum ist das HipHop Open in die Heimat zurückgekehrt. Nachdem das Stuttgarter Reitstadion schon Wochen zuvor ausverkauft war, heißt der Place To Be nun Cannstatter Wasen und statt des angekündigten Starkregens gibt es Sonne satt.

Dank Pandamaskenmann Cro ist bereits um 13 Uhr schon full house mit etwa 18.5000 Besuchern. Als zu den Klängen von Marsimotos „Grüner Samt“ vor der Bühne grüne Nebelschwaden aufsteigen, hat das beinahe etwas Magisches und die Vorfreude auf das 0711-Kolchose-Revival steigt ins Unermessliche. Versüßt wird die Wartezeit außerdem von den Orsons, Mac Miller, Kool Savas und Wiz Khalifa.

Gegen 21 Uhr betritt Max Herre die Bühne und die Stimmung ist auf dem Höhepunkt. Gemeinsam mit Ehefrau Joy Denalane besingt er alte Klassiker wie die „1ste Liebe“ und die „langue de l’amour“, Esperanto, präsentiert aber auch Lieder seines im August erscheinenden Albums „Hallo Welt“, auf dem er unter anderem von Philipp Poisel, Cro, Fetsum und Marteria unterstützt wird. Zu dem Song „Wolke 7“ kommt Philipp Poisel zu ihm auf die Bühne, kurze Zeit später fällt der Vorhang und das „Familientreffen“ (O-Ton Ju – Massive Töne) mit DJ Friction, Emilio, den Massiven Tönen, Afrob und Co kann beginnen:

Das ist der 20. Geburtstag, ihr fühlt ihn immer noch den Kolchose Pulsschlag, direkt aus Stuttgart, der Stadt aus der die Brut kam, gehört die Zukunft, weil wir HipHop im Blut haben.“  –Nuff said. Legendärer Auftritt. Schön, dass ihr wieder da seid, Kolchose!

Katharina

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT