Hintertürchen der Weiblichkeit

Hintertürchen der Weiblichkeit

TEILEN

Vielleicht ist dem ein oder anderen, der sich in sozialen Netzwerken herumtreibt, schon aufgefallen, dass die Körperformen der weiblichen Selfie-Sternchen sich etwas verändern. Wo gerade noch Rippen und Oberschenkelknochen angesagt waren, sind jetzt plötzlich wieder pralle Beine und monströse Hintern zu finden. Dieser Trend ist aber gar nicht so neu, wie er den meisten von uns vorkommen wird, erklärt uns nun Dian Hanson.
The Big Butt Book 3D ist das Pendant für die Männerwelt zu The Big Book of Breasts, wo wir schon mal tiefer ins nicht vorhandene Dekolleté schauten. Das Booty-Book besteht aus 220 Seiten nackter Hinterteile, wobei die ersten 26 Seiten eher Text-lastig sind, was für viele heißt: langweilig! Die anderen 200 hingegen haben es wortwörtlich in sich und konzentrieren sich nur auf das weibliche Gesäß. Wer jetzt denkt, hier kommt eine plumpe Auflistung à la Instagram mit jeder Menge Kim KardARSCHian, der hat falsch gedacht. Stil hat dieser Wälzer schon sehr.

Popo-Sleaze

Dian Hanson geht genauso auf die Geschichte der weiblichen Pos ein wie auf die Erfindung der ersten 3D-Fotos und -Magazine. Hier gibt es sogar einen Zusammenhang. Sie erzählt von den alten Griechen und deren Göttern mit Riesenhintern, von Frauen, die sich Brühwürfel in den Allerwertesten schieben, damit dieser größer wird oder von der doch extremen Lebensgeschichte Saartjies. Außerdem nimmt sie den Widerspruch der Religionen in Bezug auf das berüchtigte Körperteil auf. Ob es nun Apostel Paulus ist, der den Hintern als „unwürdigeren Teil“ beschreibt (aber selber Po in seinem Jobtitel hat, der alte Heuchler) oder der Koran, der wohl in Flammen aufgeht, wenn er auch nur mit einem Hintern in Berührung kommt. Man erfährt, dass es schon 1953 Pin-Up-Magazine in 3D gab und auch das Thema Spanking bleibt nicht außen vor. Wenn man sich diese vielen Regeln, Normen und Überlieferungen anschaut, scheint der Po ja doch viel mehr Bedeutung zu haben, als ich bisher angenommen habe. Das er in der Kunst zur Genüge vertreten ist, das ist allerdings wohl weitläufig bekannt.

Nachdem man diese ganzen neuen Informationen verarbeitet hat, kann man sich allerdings zurücklehnen, die Brille aufsetzen und große, kleine, weiße, braune, breite und – wem‘s beliebt – schmale Hintern begutachten. In vulgären Posen, sexy Posen oder auch mal richtig klassisch elegant. Ob man nun einen Hang zum Pygomanentum hat oder einfach nur interessiert ist, das Buch ist einen Blick dann doch wirklich wert.Cover-Dian Hanson-Sleaze (1)

Milena

Autor: Dian Hanson
Titel: The Big Butt Book 3D
Verlag: TASCHEN
ISBN: 978 – 3 – 8365 – 5163 – 2
Preis: 29,99

KEINE KOMMENTARE

Kommentar verfassen