Hamburgs Festival-Konferenzen

Hamburgs Festival-Konferenzen

TEILEN

SLEAZE.Reeperbahn.Festival.KiezDie Reeperbahn ist bekanntermaßen eine eigene Welt in Hamburg und genau diese habe ich am letzten Freitag besucht. Im Rahmen des zehnjährigen Reeperbahn Festivals standen vier Tage lang Konzert, Vorträge, Konferenzen, Podiumsdiskussionen und vieles mehr in genau diesem Mikrokosmos auf dem Plan.

Bei der Vielzahl an Möglichkeiten, die das Programmheft bot, war es mir ohne Zellteilung leider nicht möglich, alles zu besuchen, was mich interessierte. Deshalb stand für mich der Mittag und Nachmittag im Zeichen der Konferenzen, bevor am Abend der lockere Teil des Festivals – die Konzerte – anstand.

Ja du hast richtig gelesen, ich habe mehr als den halben Tag auf einem Festival mit Konferenzen verbracht. Klingt jetzt komisch, war aber so. Und war auf jeden Fall mal was anderes.

Das Reeperbahn Festival wäre nicht das Reeperbahn Festival, wenn die zahlreichen Konferenzen in stickigen und tristen Räumen statt finden würden. Wie bereits letzte Woche erwähnt, zählen die typischen Konzerträume beim Reeperbahn Festival zur absoluten Ausnahme. Und genau so verhält es sich auch bei den Konferenzräumen. Deshalb ließ ich mir genau dort den Audi-Herzschlag erklären, wo sonst Varieté-Künstler ihr Publikum begeistern. Oder hörte von verschiedenen Marketing -Konzepten der Hip-Hop-Welt zwischen Bühnenrequisiten des Schmidt Theaters.

SLEAZE.Reeperbahn.Festival.KonferenzAuch Frauenpower gehört ins Musikbiz. Deswegen werfe ich einfach mal eine der Hauptaussagen von „Frauen im LIVE Business“ in den Raum: Warum verknüpft man einen Mann mit Qualität und eine Frau muss erst einmal gegen das Vorurteil der Quotenfrau ankämpfen? Merkste selbst, hört sich bereits beim Durchlesen komisch an. Oder? Ich bin jetzt mal so dreist und verallgemeinere mal an dieser Stelle, dass die weiblichen Leser dieses Artikels genau wissen, wovon ich rede.

Unter dem wohlklingenden Titel “Teenage online Rockstart“ verbarg sich leider eine reine Marktforschung verschiedener Werbeagenturen. Immer wieder aufgeworfenen Fragen der Moderatorin Sarah Pust kamen weder die drei Teenager, die die heutige Jugendwelt verkörpern sollten, noch der Großteil des Publikums nach. Alles in allem war das die einzige halbe Stunde, die ich am Freitag wohl besser anders verbracht hätte.

Nachdem die letzte Konferenz vorbei war, stürzte ich mich in mein abendliches Konzertprogramm. Also fast. Zuerst kaufte ich mir eine Mate, genauer gesagt die wohl teuerste Mate der Welt. Hamburg, ist es normal, 2€ für eine Mate bei euch zu zahlen? Oder sah ich mit meinem Festivalplan in der Hand, ohne den ich definitiv auf der Reeperbahn verloren gegangen wäre, zu sehr nach Touri aus?

Wie auch immer. Frisch gestärkt für die Nacht pendelte ich zwischen der Prinzenbar, einem wunderschönen umgebauten ehemaligem Kino, dem Molotow, einem wahrem Kultklub Hamburgs, wo der Scheiß noch wortwörtlich von der Decke tropft, und dem Uebel&Gefährlich hin und her.

Im Uebel&Gefährlich spielten von Brücken, die neue Band um Nicholas Müller, der dir vielleicht noch als Frontman von Jupiter Jones bekannt sein dürfte. Es war sehr schön zu sehen, dass er den Kampf gegen „Landy Angst“ gewonnen hat und wieder auf der Bühne stehen kann. Bei Nicholas ist es ganz egal, mit wem er auf der Bühne steht: Er beginnt zu singen und ich bekomme schlagartig Gänsehaut.

SLEAZE.ReeperbahnFestival.KonferenzMein allerletzter Stopp war der, die, das Knust für den Liveauftritt von Adam Angst. Neben deutlichen Spitzen an die sogenannte Musiklandschaft machte Frontman Felix auch immer wieder klar, was die Band so von den selbsternannten „Professoren“ der Bildzeitung hält. Nicht wirklich viel, genauer gesagt, so rein gar nichts, aber mal ehrlich: Wer kann ihnen dass schon verdenken?

Was habe ich nun so alles in Hamburg erlebt?

Interessante Vorträge, neue Blickwinkel, coole Locations, böse Blicke von den leichten Mädels an der Ecke, teure Mate und nette Menschen. Alles in allem sehr cool und gerne wieder, aber auf jeden Fall länger als ein Tag.

Lisa

KEINE KOMMENTARE

Kommentar verfassen