FarBe…wusstseinserweiterung

FarBe…wusstseinserweiterung

TEILEN

Auf der diesjährigen CES wurde eine Partnerschaft von Razer und Philips Hue bekanntgegeben. Da Razer sehr coole Gamer-Produkte hat und die clevere Hue-Familie schon in Kombination mit Filmproduktionen überzeugte, waren wir gespannt, wie die beiden Firmen ihre Koop umsetzen. Also auf nach Hamburg, um sich das genauer anzuschauen.

Zunächst einmal ist die Hue-Familie genial. Wer es noch nicht kennt: Die Familie besteht aus diversen Lampen, die alle über ein zentrales Gerät gesteuert werden können. Smart Lightning wird das genannt. Soweit, so gut. Spannend wird es allerdings erst dadurch, dass du das System mit bestimmten Filmen koppeln kannst.

SLEAZE + Razer + Philips Hue
OOOOOptik!

Philips Hue hat dafür eine größere Koop mit Disney. Wenn also in dem Film z.B. von hinten links ein Krankenwagen mit Blaulicht angefahren kommt, kannst du das nun visuell mit diesen Lampen unterstützen. Bis zu 50 Philips Hue-Leuchtmittel kannst du mittels WLAN und Handy über eine Bridge steuern. Hast du dann noch ein Soundsystem, dass in der Nähe der Lampen platziert ist, steckst du auch ohne VR schon sehr authentisch mitten im Film.

Zukunftsmusik – und -optik

Nun gehen der kalifornische Gamezubehör-Produzent Razer und Hue einen Schritt weiter und haben das Konzept auf Spiele erweitert. Klar, das macht Sinn, sind doch gerade Zocker gern bereit, für ihr Spielerlebnis ordentlich Geld auszugeben (und das Hue-System ist nebenbei nicht gerade günstig).

Durch diese Kooperation wird Gamern ein noch besseres Spielerlebnis geboten. Egal, ob es Dein Energielevel betrifft oder ganz einfach die Umgebung, in der Du dich gerade befindest – Philips Hue kopiert die Effekte deiner Razer-Hardware und hebt sie durch Farben im gesamten Raum hervor. Die kompatiblen Geräte hat Razer „Chroma“ genannt. So werden also auch Chroma-Mäuse und -Tastaturen in die Lightshow einbezogen.

Das ist noch nicht ganz ausgereift, die Effekte wirken teilweise noch etwas plump, wie man in unserem Instagram-Video sehen kann. So werden Schuss- und Explosionseffekte recht einheitlich dargestellt. Aber das wird sich unserer Meinung nach sehr schnell optimieren.

Spannender ist daher auch vielmehr, wohin diese Entwicklung führen kann. So etwas könnte in Zukunft die Film- und Gaming- (und vielleicht auch wieder einmal die Sex-) Industrie revolutionieren. Auch für das Kino machen solche Lampen Sinn.

Denn die Möglichkeiten sind unendlich. Ob du nun einen Lapdance mit Discokugel-Reflexion, den Taucher in der dunklen Tiefsee oder die Mars-Expedition, die der Sonne zu nah kommt, visuell umsetzen möchtest – in Zukunft wird das gehen.

Oder wie wäre es mit emotionalen Stimmungen? Die optische Darstellung von Liebeskummer oder Schmetterlingen im Bauch kann farblich genauso unterstützt werden wie der harte Migräne-Anfall. Ob man das möchte und welche (Epilepsie-)Warnungen da auf die Gesetzgeber zukommen, kann man bisher nur erahnen.

Unserer Meinung nach ist das eine sehr spannende Idee und optisch ein riesiger Sprung nach vorn. Das Spielerlebnis ist komplett anders und wenn das mal optimiert ist, wird man nicht mehr ohne spielen wollen. Jetzt fehlt nur noch ein Geruchsmodul. Oder Moment…das ist dann vielleicht doch etwas zu viel des Authentischen.

danilo & Kevin Huber

KEINE KOMMENTARE

Kommentar verfassen