Ein Dandy namens Dalí

Ein Dandy namens Dalí

TEILEN

Salvador Dalí (1904 – 1989) ist einer der bekanntesten Künstler unserer Welt. Ich verbinde den Künstler mit schmelzenden Uhren, Elefanten mit richtig langen, staksigen Beinen und dem wunderbaren Nashorn, was wohl vor etlichen Jahren einmal meine erste Begegnung mit Salvador war. Und dass diese drei Punkte zu wenig sind, ist bei einem Künstler wie Salvador ja wohl klar.

Wenn du auch Dalí-Defizite spürst, lohnt sich auf jeden Fall ein Besuch im Dalí-Museum in Berlin, um dein Kunstbewusstsein ein wenig aufzufrischen und dir anzuschauen, was der Gute eigentlich außer den vorher genannten Werken so getrieben hat.

Das erste und einzige privatwirtschaftlich initiierte und betriebene Kunstmuseum liegt direkt zentral am Potsdamer Platz und bietet einen wunderbaren Einblick in Salvadors Kunst. Über 450 Exponate aus privaten Sammlungen finden sich hier im Museum unter der Leitung von Kurator und Geschäftsführer Carsten Kollmeier.

SLEAZE + Salvador Dalí
Eröffnung der neuen Ausstellung © Michael Hübner

Dem Zitat Salvador Dalís, „Come into my brain.“, was fast ein wenig eklig klingt, wird hier alle Ehre gemacht. Ich würde dir auf jeden Fall empfehlen, eine Führung mitzumachen, auch wenn diese leider, leider extra kostet. Die Ausstellung ohne Führung ist ganz nett, aber wenn man sich mit SD nicht oder kaum auskennt, verpasst du eine enorme Menge an Information.

Die netten Dalí-Scouts können dir ganz genau erklären, wie er dieses und jenes Bild gemalt hat und welche Bedeutung es für ihn hatte. Das ist von großer Wichtigkeit, wenn jemand Nägel-Bomben baut, um eine Kupferplatte zu bearbeiten oder versucht, mit Dampfwalzen über diese Platten zu fahren…

SLEAZE + Salvador Dalí
Auf hohem Rosse… © Dalí Berlin/Scabal
Der doppelte Dalí

Außerdem sind Salvadors Werke mit einem zweiten, ordentlichen Blick zu genießen. Sehr viele seiner Bilder arbeiten mit optischen Illusionen oder es befindet sich noch eine weitere Bedeutungsebene darin, die man aber nur erkennen kann, wenn man ganz genau hinschaut. Oder sie sich eben zeigen lässt. Er war begeistert von Doppelbildern. Du weißt schon, wenn du das Bild so rumhältst, siehst du einen hübschen Jüngling, und andersrum siehst du einen alten Handschuh.

Für Salvador war das Erstellen eines neuen Werkes nicht nur mit einem Stück Papier und einem Pinsel verbunden. Er hat sich wirklich mit allen unterschiedlichen Materialien und Herangehensweisen ausgetestet und entwickelte ganz seltsame Ideen, um Bilder zu malen, die wohl kein anderer vor oder nach ihm umsetzte. Aber…ich möchte ja nicht alles vorwegnehmen.

Nun gibt es in Berlin noch dazu eine neue Sonderausstellung mit dem Namen „Salvador Dalí: The 21st Century Dandy“.

SLEAZE + Salvador Dalí
Der moderne Mann von 2000 © Dalí Berlin/Scabal

1971 wurde der zu dem Zeitpunkt 67jährige von dem exklusiven Modelabel Scabal eingeladen, die erste Ausgabe des Modemagazins Scarab zu gestalten. Er bekam dafür die Aufgabe, sich seine Lieblingswerke aus dem Louvre auszusuchen und auf deren Grundlage eigene Gemälde zu gestalten. Dabei sollte er seine eigene persönliche Zukunftsvision über Männermode des 21. Jahrhunderts zeigen, was ihm sichtlich nicht schwer gefallen ist.

Der Output waren zwölf tolle Aquarelle, die nun im Museum ausgestellt werden. Nach Vorlage aus Salvadors Werken kreierten die Mode- und Stoff-Designer von Scabal gemeinsam mit ihm eine neue Stoffkollektion.

Und zu guter Letzt noch mein persönliches Highlight. Ich hatte schon oft von dem Kurzfilm gehört, den Salvador in Zusammenarbeit mit dem nicht ganz unbekannten Filmproduzenten Walt Disney umsetzte, ihn aber nie gesehen. „Destino“ heißt er und man sieht ihm ziemlich genau an, wer ihn gestaltete. 1945 begannen Salvador und Walt mit dem Film. Leider verlor sich das Projekt schon im nächsten Jahr. Erst 1999 griff der französische Animator Dominique Monféry Destino wieder auf und die Uraufführung des Films fand 2003 statt.

Viel Spaß dann in Salvador Dalís Gehirn!

Doro

Museum: Dalí – Die Ausstellung am Potsdamer Platz (den Museumsnamen hat sich bestimmt auch Salvador ausgedacht)
Aktuelle Sonderausstellung: Salvador Dalí: The 21st Century Dandy
Ort: Leipziger Platz 7, 10117 Berlin
Zeitraum Sonderausstellung: 07.Juli bis 08.Oktober
Kosten: Regulär 12,50€; Ermäßigt 9,50€, Führung 7,00€
Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag 12:00-20:00 Uhr und im Juli und August von 10:00-20:00 Uhr

KEINE KOMMENTARE

Kommentar verfassen