Eddie Vedder goes Hawaii

Eddie Vedder goes Hawaii

TEILEN

 

Eddie Vedder ist nicht nur Frontmann der Grunge-Urgesteine Pearl Jam aus Seattle, sondern auch regelmäßiger Hawaii-Urlauber und Surfer. Seattle gilt ja immerhin als regenreichste Stadt der USA, da ist Hawaii sicher ein angenehmes Kontrastprogramm. Vedders zweites Soloalbum „Ukulele Songs“ ist dementsprechend ein entschleunigter Urlaub vom Grunge.

Die Ukulele ist, abgesehen von ein paar dezenten Streichern, tatsächlich das einzige Instrument auf dem Album. Vedder entdeckte das hawaiianische Kult-Instrument, das zuletzt durch die „Somewhere Over The Rainbow“-Version von Bruddah Iz einen Popularitätsschub bekommen hat, schon 2000 für sich. Inmitten einer Schreibblockade während der Aufnahmen des Pearl Jam-Albums „Binaural“ soll ihn eine Zufallsbegegnung mit der Ukulele in einem Musikladen zum Song „Soon Forget“ inspiriert haben – und weg war die Blockade.

Ukulele Songs“ ist ein beeindruckendes Album, das beweist, dass gute Lieder keine bombastischen Arrangements und Gitarrenwände brauchen. Eddie Vedders Stimme trägt kraftvoll alle 16 Stücke, die durch die minimalistische Instrumentierung sehr intim wirken. Zwei Duette sind auch dabei: Für das schmachtende „Sleepless Nights“ leiht Vedders Freund Glen Hansard (The Swell Season, The Frames) seine Harmoniestimme, und bei „Tonight You Belong To Me“ singt Cat Power mit. Sehr charmant auch: Das „The Mamas & The Papas“-Cover „Dream A Little Dream Of Me“.

Wunderschön melancholisch und genau das Richtige für laue Sommernächte am Strand, auf dem Balkon oder auf Wolkenkratzerdächern. Irgendwo, wo man den Himmel sehen kann.

Daniel S.


Eddie Vedder

Ukulele Songs

VÖ: 27.05.’11

Label: Universal

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT