Echt mal malen wie in echt

Echt mal malen wie in echt

Und schon wieder kommen die Grafiker und anderen Kreativschaffenden unter uns auf ihre Kosten. Während und nachdem ich das Wacom Cintiq Pro 13’’ Grafiktablet ausgiebig geprüft habe, konnte ich gleichzeitig die Chance ergreifen, den neuen Corel Painter 2018 auszutesten und unter die meta(eu)phorische Lupe zu nehmen.

TEILEN
SLEAZE + Corel Painter

Ich möchte in diesem Artikel vermeiden, einen großen Vergleich zwischen Illustrator und Corel Painter aufzustellen. Ganz nach dem Motto „Das beste Programm ist, welches du bedienen kannst“ soll jeder selbst entscheiden können, was einem besser liegt oder was für seine Zwecke am besten funktioniert.

Corel Painter ist ein pixel-basiertes Malprogramm, welches es verdammt gut versteht, unsere natürlichen Zeichen- und Malmaterialien zu simulieren. Sogar verschiedene Malunterlagen werden penibel genau nachempfunden.
Der CP hat sich hier wirklich etwas auf die Kappe geschrieben!

SLEAZE + Corel Painter
Einfaches Arbeiten mit Texturen im Corel Painter
Aber ist das Teil auch wirklich so toll, wie es behauptet?

Als Vorläufer vom Painter gilt das ebenso von Mark Zimmer entwickelte Programm Sketcher. Das arbeitete ursprünglich nur in Graustufen, bot aber schon einige verschiedene Maluntergründe und verschiedene Malwerkzeuge. Beide waren zuerst Mac-Software und erst wesentlich später wurde von Painter irgendwann eine Windows-Version entwickelt. Dabei richtet sich das Programm definitiv eher an Künstler und Illustratoren als zum Beispiel an Fotografen, die ein Bildbearbeitungsprogramm benötigen.

…schon beim Öffnen eines Dokumentes kannst du dir Papierstrukturen aussuchen

Der tolle Schwerpunkt von Corel Painter ist die Simulation natürlicher und echter Malmedien, was das Programm zu einer Ausnahme macht. Kein anderes Programm bietet diese Funktionen in diesem Umfang und dieser Qualität an!
Painter setzt aber hierdurch auch voraus, dass du Kenntnisse mit Leinwänden, Farben und Pinseln hast, da sich die verschiedenen Funktionen im Programm genau so verhalten, wenn du Farben mischst, übereinander kleisterst oder mit Spachteln arbeitest. Du musst also selbst – wie an der Leinwand –  rumfriemeln, bis es dir passt. Automatisierte Prozesse oder Filter suchst du hier vergeblich!

Nun mal ein paar Fakten!

Painter (hat übrigens nichts mit unserem Kindheits-Zeichenprogramm Microsoft Paint zu tun, welches ja bald aussterben soll…) speichert seine Dateien grundsätzlich erst einmal im proprietären RIFF-Format (Raster Image File Format), nicht zu verwechseln mit dem Resource Interchange File Format.

Super einfaches Auswählen von Farbe durch den übersichtlichen Farbkreis

Weil… dieses Format das einzige ist, bei dem keine Funktionen eingeschränkt werden oder Darstellungsfehler auftauchen können. Zwar wird auch das Adobe Photoshop-Format unterstützt, es kann allerdings zu Fehlinterpretationen des Programms kommen. Wer parallel viel mit Microsoft- und MAC-Rechnern arbeitet, kennt das aber ja zur Genüge.
So öffnet Corel’s Painter unter anderem RGB-Dateien vom Typ TIFF, JPEG, PNG, Photoshop. Platzierung von EPS-Vektordateien wird unterstützt, CMYK-Dateien werden nicht unterstützt.

Am besten lässt sich das Programm mit einem Grafik-Tablet verwenden. Klar, arbeiten mit der Maus ist möglich, aber das Potential des Programms ausschöpfen kannst du nicht. Du brauchst hier auch kein 1000€-Cintiq Pro, ein simpleres Tablet mit Druckstufen- und Neigungserkennung am Stift reicht hier schon aus.

Hier sieht man richtig, wie virtuell Farbe aufeinander gespachtelt wurde!

Wenn du auch ein so großer Fan von Rotoskopien bist wie ich, kannst du mit Painter auf jeden Fall toll arbeiten, da man Videos im QuickTime-Container öffnen und bearbeiten kann.Das absolute Highlight vom neuen Corel Painter 2018 aber ist das sogenannte „Thick Paint“. Zwar klingt die Bezeichnung nicht besonders toll, die Funktion dafür ist aber der absolute Hammer. Schon beim Öffnen eines Dokumentes kannst du dir aussuchen, was du denn gerne für eine Unterlage hättest. Lieber Leinwand? Oder bist du ein Aquarell-Künstler? Sogar Beton steht dir zur Verfügung.
Wenn du dann „Dicke Farbe“ verwenden willst, hast du zum Beispiel die Möglichkeit, das Werkzeug „Farbtube“ auszuwählen und deine Leinwand erst einmal vollkommen zuzukleistern. Verschiedenste Spachtel und Kämme geben dir die Chance, richtige Strukturen in die pastöse Farbe zu bringen. Das Gefühl ist unbeschreiblich. Ich bin kein großer Fan davon, analoge Malerei mit digitaler zu vergleichen, aber die Ähnlichkeit hier lässt mich staunen.

So sieht „Dicke Farbe“ von nahem aus
Verblüffend!

Die Ähnlichkeit zwischen digitaler und richtiger Welt kommt vermutlich bei diesen pastösen Medien und bei Aquarellfarben am zum Vorschein. Benutzt man ein Aquarellpapier mit verschiedenen Aquarellpinseln, lässt sich auf dem digitalen Papier beobachten,wie die Farbe in das Papier zieht. So wie im echten Leben auch. Dadurch, dass Corel Painter so analog wie nur möglich ist, ist die Arbeitsfluss ziemlich einfach und die Bedienung sehr intuitiv.

Natürlich hat der neue Corel Painter auch noch andere tolle Features. Zum Beispiel gibt es einen Foto-Nachmaler. Du kannst also quasi ein Foto von deiner Lieblingskatze in das Programm laden und sagen „Zeichne nach!“ und das Programm schickt dir ein tolles Gemälde zurück, welches du selbstständig noch nachbearbeiten kannst.
Oder du kannst ganz einfach aus einem kleinen Stück Textur sehr vielfältige und große Flächen synthetisieren lassen.

Aaaalso…

Die Vollversion von Corel Painter 2018 gibt es für 425€. Billig ist das nicht, richtig! Auf der anderen Seite ist der Preis einmalig, du hast also keine jährlichen Kosten wie bei der Adobe Creative Suite.
Empfehlen kann ich dir dieses wunderbare Programm allemal. Es gibt fast keine Dinge, die zu kritisieren sind. SLEAZE + Corel PainterManchmal hat die Pinselführung ganz schön hinterhergezogen, was aber auch an meinem vollgepackten MacBook liegt und dass ich gleichzeitig mehrere Programme offen hatte.

Wie gesagt: Vor allem, wenn du gerne mit klassischem Zeichen- und Malmaterial arbeitest, wirst du dieses Programm lieben. Es gibt keinen Vergleich dazu.

Viel Spaß damit!
Doro

KEINE KOMMENTARE

Kommentar verfassen