Du schuldest, du zahlst

Du schuldest, du zahlst

TEILEN

SLEAZE.Amercian-Muscle-schuldest1Wie Quentin Tarantino und Robert Rodriguez schon seit geraumer Zeit aus dem schier endlosen Fundus alter B-Movies schöpfen, huldigt auch Regisseur RaviDhar mit seinem neuen Streifen dem ranzigen Charme der alten Billigproduktionen. Sein Retro-Actioner trieft nur so von Testosteron und soll mit einem Cocktail aus Sex und Gewalt eine Hommage an das dreckige Grindhouse-Kino der 70er sein.

Der Hauptdarsteller John Falcon (Nick Principe) ist ein stämmiger, überdurchschnittlich tätowierter 2-Meter-Hühne, dessen Humor durch die zehn Jahre Knast so trocken geworden ist, dass man ihn einfach sympathisch finden muss. John musste hinter Gitter, weil seine Gangmitglieder ihn bei einem Raubüberfall, wo Johns skrupelloser Bruder Sam (Todd Farmer) unnötiger Weise drei Menschen tötete, angeschossen zurück liessen. John musste für das ganze Verbrechen den Kopf herhalten. Hinter Gitter waren die einzigen zwei Gedanken, die ihn bei der Stange halten, die Sehnsucht nach seiner Ehefrau (Robin Sydney) und der Wunsch nach Rache an denen, die für seinen Knast-Urlaub verantwortlich waren.

Du schuldest, du zahlst. Getreu diesem Motto, macht sich John am ersten Tag seiner Freilassung mit seiner Pumpgun in seinem 68er Plymouth Duster auf den Weg, jeden für seine Taten bezahlen zu lassen. Hart, ernst und kompromisslos hinterlässt er eine Spur der Verwüstung und pflastert seinen Weg mit Leichen. Trotz seiner knallharten Gangart hat er einen weichen Kern und sucht schlussendlich nur nach seinem „Darling“, die von Sam in den Tiefen des Drogensumpfs gezogen worden ist. Aus einem Wirrwarr an Flashbacks von Momenten, die er mit ihr verbrachte und von Actionszenen, in denen das CGI-Blut nur so an die Kameralinse spritzt, arbeitet er sich von Gangmitglied zu Gangmitglied, bis nur noch sein Bruder übrig ist. Sein Bruder und eine finstere Überraschung…

Regisseur RaviDhar macht sich bei seinem Regie-Debüt gar nicht erst die Mühe zu verschleiern, dass er nur bescheidene Mittel zu Verfügung hatte. Trotzdem atmet der Streifen durchweg den Geist der Klassiker. Diesem Geist der alten B-Movie-Originale verpflichtet, ist auch das Drehbuch von Autor und Schauspieler – Achtung, nicht verwechseln mit dem Hauptspielfilmcharakter –  John Fallon („Death Race“), dessen Handlungsstrang absichtlich so dünn gehalten ist, um das Gewicht mehr auf die Charaktere, die Action und die Atmosphäre zu legen.SLEAZE.Amercian-Muscle-schuldest3

Auf Johns erbarmungslosen Rachetrip bleibt für anderes – wie Sex – eigentlich keine Zeit. Doch neben der Demonstration, was für eine Sauerei eine Pumpgun anrichten kann, trifft er glücklicherweise immer wieder auf hilfsbereite Damen, die in nicht nur im Auto mitnehmen oder spontan verarzten, sondern sich auch noch für einen wilden, schweisstreibenden Quickie anbieten. Dies stellt nie ein Problem dar für John Falcon, den eine Aura eines bis über beide Ohren mit Anabolika vollgepumpten und aus jeder einzelnen Pore Testosteron ausdünstenden Zuchtbullen umgibt.

Es ist einfach herrlich, wie John Falcon bei gleißender Sonne in seiner röhrenden kanariengelben Ami-Kutsche und mit nur einer Pumpgun im Gepäck durch die staubtrockene Wüste brettert. Sein todernster Gesichtsausdruck macht jedem deutlich, dass er keine Gefangenen macht. Doch hier gibt’s nicht nur Headshots, sondern es wird auch schon einmal einer wild gewordenen Crack-Bitch die Zunge herausgerissen und anschließend mit groben Boots platt getrampelt. Das ist bereits so was von over-the-top, dass man „American Muscle“ nicht wirklich ernst nehmen kann. Aber das besondere Vergnügen besteht genau darin, dass es trotzdem so todernst erzählt wird.

American Muscle ist dreckig und wild, erbarmungslos und trocken, völlig überdreht und einfach wahnsinnig gut! Du schuldest, du zahlst. Du schaust, du findest gut.

Jonathan

Titel: American Muscle
VÖ:
10. Oktober 2014
Dauer:
78 Minuten
Format:
2,35:1 (16:9)
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
FSK: ab 18 Jahren
Verleih: Pierrot Le Fou
Studio: Alive – Vertrieb und Marketing/DVD

 

 

KEINE KOMMENTARE

Kommentar verfassen