Drop the Bomb, die Konfetti-Bombe

Drop the Bomb, die Konfetti-Bombe

TEILEN

Berlins Partykultur wirkt explosiv und gleichzeitig will sie exklusiv sein. Das erfordert Raum für Kreativität bzw. die Hingabe für die Quadratur des Kreises, um in diesem heterogenen Party-Gemisch jedes Mal einen anderen Kracher fabrizieren zu wollen. Dabei ist die Hauptchallenge für den Highlevel-Party-CEO, das Bewährte nicht zu verprellen.

SLEAZE + Drop the bomb
Dieser Raum wird bald etwas gefüllter sein.

Der gewiefte, am Puls der Zeit nagende Party-Veranstalter synthetisiert die Wünsche aus dem endlosen Ideenhimmel zu einem episch glitzernden Insta-Konfettireigen. Taa-Daa! Drop the Bomb (DTB) was born. Bei so viel absoluter Ehrlichkeit und freshem Erfindergeist nahmen wir den letzten Mut zusammen für eine griffige Analyse des DTB-Birthdaybashs im MuF (Musik u. Frieden).

Hier werde ich Gast gewesen sein.

Kennst du die Situationen im Leben, wenn eine vollendete Handlung in der Zukunft abgeschlossen werden soll? In der Sprache macht das Futur 2 eine selten angewandte Zeitform. Futur 1 plus Perfekt ergeben diese finale Prophezeiung. Aber wie ist es im Leben, wenn Kontinuität zwischen Vergangenem und Künftigen über die Zeit bestehen und sich trotzdem erfolgreich wiederholend abschließt? Gibt es eine Formel, die so etwas sicher veranlassen kann?

Die Tradition von DTB und MuF überschneiden sich. DTB begann 2011 im alten neuen Magnet in der Falckensteinstr. Nachdem es von Trinity Music bzw. der Channel Music GmbH übernommen und zum Musik und Frieden umgewandelt wurde. So gingen die Partys hier im Anschluss weiter. Die Formel des Erfolgs fußt auf schier grenzenlose Phantasie der Veranstalter. So wie das vielfältige Angebot an Musik und Randaktivitäten.

Außerdem erleichtert die elektronische Ticket-Infrastruktur die Entscheidung, sich überhaupt fürs Feiern zu entscheiden, sich und anderen etwas gönnen. Durch stressfreies Ticket bestellen ersparst du dir, von dem Event ausgeschlossen zu werden, bzw. dem Einlassstop zum Opfer zu fallen. Die Macher werben indirekt mit der Bequemlichkeit und sichern für die nächsten Partys das Bestehen der Party.

Das Booking auf Evenbrite bietet drei Kategorien. Ganz interessant sind Gruppentickets. Das bedeutet, dass man sich eine gewisse Plansicherheit zurecht legen kann. Bequemlichkeit, Gruppentickets und die Möglichkeit, auf die Gästeliste zu kommen, besteht für die Follower der Party (Insta, Facebook, Youtube).

Happy Bombsday!

Der Geburtstag von Drop the Bomb versprach, eine heiße Show zu werden. Nach meiner Ansicht wurde das auch in weiten Teilen eingehalten. Das heißt, dass die halbe Miete mit den gebotenen Fun-Elementen bezahlt wurde. Die andere Hälfte ist die Realisierung der Show(s). Neben den vier Floors mit diversen Musikstilen erwartete den neugierigen Partygast der Daddel Klub, die Party-Promille-Streife und der Konfettiraum, um nur einiges zu nennen.

Auf mich wirkte alles wie ein großer Kindergeburtstag, nur ohne Kinder und dafür mit Alkohol. Vielleicht sollten alle Kindergeburtstage so ablaufen. Ebenfalls sorgen die Veranstalter mit diesem Format für einen Wow-Effekt in einer Stadt, die eigentlich schon alles kennt und jeden Spaß mitgemacht hat. Wer wie Peter Maffay nie erwachsen werden wollte, kann hier blasen, zocken, Konfettibad nehmen oder in der Baumhausbar das Treiben der Menschen beobachten. Bis auf einen Indoor-Spielplatz für Erwachsene waren die spaßigen Dinge in großer Anzahl verfügbar.

Wie der Greatmaster die Streetdancer aufmischte.

Die Mucke, die Kernwährung einer Party, besteht auf die Konvention, Tanzen zu gehen, Freunde zu treffen, die Abteilung Attacke auf dem Floor ausspielen und sich dabei mit einigen berauschenden Mitteln den Wochenstress von der geschundenen Seele runter zu waschen.

An diesem Abend flashte mich der unglaubliche DJ Reaf. Der Hip-Hop-Maestro zeigte mit neuen Hits und alter Klasse, wie wichtig eigentlich die Musik für solch eine Veranstaltung ist. Ein Mix aus Old School Rap, neueren Tracks und Deutschrap schenkten dem Hopper ungenierte Freuden. Das Verschnörkelte am Übergang trieb das Publikum weit hinab in die Welt der Tworker und Streetdancer. Die Identifikation auf solch einem Event ist für mich wichtig. So hatte es was vom muffigen Magnet.

SLEAZE + Drop the bomb
Klingt komisch, hat aber Musike in der Seele.

Was bleibt, was geht und was geht ab?

Der Magnet hinterließ als Institution Lücken, die von den neuen Betreibern geschlossen wurden. Auf der Homepage nehmen Sie sich diesem Erbe an. Es soll kein Replikat des alten sein, jeder Floor beansprucht die Aufmerksamkeit für die Stärke jedes einzelnen Bereichs.

So war es auch bei dieser Veranstaltung, es kam vereinzelt zu Gruppenbildungen unter Fans. Jeder konnte für sich sein Stück Musik und Frieden abgreifen. Der Eintritt schien für jeden möglich zu sein. Außer harte extreme Fälle, die sich nicht an rudimentäre Regeln halten können. Dies führte vorzeitig zu Überfüllung, viele Fans dieser Partyreihe beklagen den Platzmangel und die Prinzipienlosigkeit.

Die Besucher beklagen einen Paradigmenwechsel in Richtung Trash und Hip Hop und weg von Metal und irgendwie wird hier eine Entfremdung bemerkbar. Darüber hinaus sehe ich in dieser Partyreihe einen anderen und fetzigeren Ansatz.

Weg von Abschießen hin zu einer aktiven Abendgestaltung. Ich persönlich würde nie rumdatteln, aber ich finde es gut, dass man an so einem Abend andere Aktivitäten machen kann, um seine Hand-Augen-Koordination zu schulen und zwar nicht nur auf der Tanzfläche.

Abschließend würde ich die Notwendigkeit solch einer Party nie in Frage stellen, aber dieses Konzept ist mir persönlich zu schrill und irgendwie schreit alles nur Spaß. Wer sich vorbehaltlos der Yolo-Kultur hingeben will, dem sei diese Partyreihe empfohlen. Wer sich unverbindlich aber ohne beschmuddeln zu wollen im Gesucht / Gefunden-Bereich auslassen will, dann ist er hier ebenfalls richtig.SLEAZE + Drop the bomb

Musik und Frieden vs. Krieg und Frieden

Die nächste Drop the Bomb Party findet am 05.01.2019 statt, lass dich von der 2018 im Datum nicht irritieren, die Bombe wird ordnungsgemäß immer an 1. Samstag des Monats gezündet. Ich weise auf alle Pros und Contras nochmal hin und wünsche unseren Lesern einen konfettilastigen Storyabend im seichten Klang der Animateure und Amateure beim Abdaddeln. Peace out bis zum nächsten Mal im Musik und Frieden.

Roman

Was: Drop the Bomb-Partyreihe
Wo: Musik und Frieden, Falckensteinstraße 48, 10997 Berlin
Wann: jeden 1.Samstag im Monat
Eintritt: im VVK:7,50 (early Bird), 12€(fast lane), 24€ (Gruppenticket 3 für 2)

KEINE KOMMENTARE

Kommentar verfassen