Disgaea 1: Noch nie war böse sein so gut

Disgaea 1: Noch nie war böse sein so gut

TEILEN

Zugegeben: Disgaea 1 ist nicht „neu“. Doch trotzdem so verdammt schön anzuschauen. Bei dem Remake der unter Strategie-Rollenspielen beliebten Disgaea-Reihe handelt es sich um den neu aufgelegten, polierten ersten Teil der Reihe, der erstmals im Jahre 2003 für die PlayStation 2 erschien.SLEAZE + Disgea 1

Du spielst Laharl, den bitterbösen Prinzen der sogenannten Netherworld, also der Hölle, das Reich der Dämonen. Sein Vater König Krichevskoy ist gestorben und Laharl freut sich extrem den Ast ab, weil er nun der rechtmäßige Anwärter des Königsthrons ist. Wie Krichevskoy gestorben ist, ist hierbei lustig und tragisch zugleich, denn der Gute hat sich zwei Jahre vor Beginn der Handlung an einer Brezel verschluckt. Wirklich wahr!

Andere Dämonen wollen nun auch ein Stück von der Brezel, äh dem Kuchen und versuchen, Laharl den Thron streitig zu machen. Dies will sich Laharl jedoch nicht gefallen lassen und versucht nun jedem klarzumachen, wer hier der Babo ist.

Mit von der Party sind seine treue Untergebene namens Etna und die Prinnies. Bei den Prinnies handelt es sich um nichtsnutzige, niedere Pinguine, die nur Schabernack im Kopf haben und so gar nicht zu gebrauchen sind. Ihr ständiges Yeah Dude am Ende eines Satzes fand ich trotz ihrer Unbrauchbarkeit trotzdem höchst amüsant. Sie sind einfach nur dämlich und genau deswegen so liebenswert.

Übertrieben bis zum Geht-nicht-mehr

In Disgaea kämpfst du dich in zehn Episoden von Level zu Level. Jede Episode hat genau ein Kartenabschnitt mit verschiedenen Levels, die es zu meistern gilt. Hierbei handelt es sich zum Beispiel um grüne Waldebenen, klirrend kalte Schneegebiete oder feurig heiße Lava-Höhlen, um nur einige zu nennen.

Die Episoden sind wie eine Art eigene Serie aufgebaut, wobei am Ende einer Episode von Etna erklärt wird, was in der nächsten passieren wird. Dies geschieht in ihrer absolut übertriebenen Art und Weise und hat auch nichts mit den tatsächlichen Begebenheiten der nächsten Episode zu tun. Fast so wie in meinem Leben.

Übertrieben sind auch Zahlen generell in dem Spiel. Ob es sich nun um die eigene Level-Stärke handelt oder den Schaden, den man verursacht. Zahlen sind immer groß und absolut auf die Spitze getrieben.

Bei „normalen“ Rollenspielen liegt das Maximallevel meist zwischen Level 50 und Level 99. In Disgaea liegt die Level Obergrenze bei Level 9999 und der Schaden liegt auch ganz gern in den Millionenbeträgen. Diese Zahlen kommen jedoch nicht von irgendwoher. Du musst sie dir erarbeiten.

SLEAZE + Disgea 1
Nimm den alten Kumpel „Zeit“ mit, wenn du anfängst mit dem Spiel.

Die Story ist bei normalem Spieltempo und ein bisschen trainieren deiner Spielcharaktere rund 30 Stunden lang. Willst du jedoch alles aus Disgaea herausholen, dürftest du bei diesem Grindfest an die 500 Stunden investieren können. Und mit Grind meine ich nicht den sich zu einer Kruste verhärteten Hautausschlag, den sich womöglich manch einer auf dem Club-Klo zuzieht.

Bist du ambitioniert genug, diese 500-Stunden-Challenge anzugehen, kannst du schon mal Geld zurücklegen, um dich für die nächsten Monate mit Unmengen Pizzen einzudecken. Doch gib nicht alles auf einmal aus, du brauchst noch Kohle für Kaffee, sehr viel Kaffee.

Schummeln ist vollkommen legitim

Solltest du deinen Partner bei diesem Zocker-Marathon nicht verlieren wollen, musst du schummeln, also die Zeit verkürzen, die du sonst brauchen würdest, der Oberkönig von Disgaea zu werden. Denn willst du stark und mächtig werden, kommst du an der Dark Assembly und der Item World nicht vorbei.

Bei der Item World hast du die Option, in einen Gegenstand hereinzuschlüpfen – hihi hereinschlüpfen!!! – um ihn (den Gegenstand, nicht dein Gemächt!) am Ende stärker zu machen. Das funktioniert bei allen Gegenständen und kann dich schon mal das Meiste an Zeit kosten.

Eine andere Möglichkeit bietet die Dark Assembly. Hier kannst du zum Beispiel für die Ressource Mana(mana) neue Kämpfer deinem Arsenal hinzufügen oder weitere Spielmodi freispielen. Bei den Kämpfern kann es sich um verschiedenste Klassen handeln. Bekommst du häufig zu viel auf die Mütze, solltest dir einen Heiler erstellen. Oder für den Fernkampf zum Beispiel einen Dieb mit fetter Knarre.

Der Oberste Gerichtshof der Dämonen – wenn man so will, um eine Anhörung zu erbitten – ist auch eine Möglichkeit zum bescheißen. Mehr Geld erhalten, bessere Waffen und Rüstungen in den Läden freizuschalten, oder einfach das ganze Spielprinzip aushebeln? Kein Problem, du musst „nur“ die ehrenwerten Abgeordneten-Dämonen genügend bestechen. Wie im wahren Leben halt.

Dies endet jedoch oft, gerade am Anfang des Spiels, im Blutbad, weil keiner Lust hat, für deine Extrawünsche aufzukommen. Genau deswegen wirst du oft verprügelt, solltest du sie nicht von deiner Idee überzeugen können. Gibst du ihnen aber genug Gegenstände, die sie lieben, werden sie früher oder später schließlich auch dich lieben. Auch hier: Wie im wahren Leben halt.

Fazit, Dude

Disgaea 1 nimmt sich in keiner Weise ernst und das merkt man auch. Gerade das ist ja so erfrischend. Da das Spiel aber mitunter sehr zeitintensiv sein kann, ist es für Menschen ausgelegt, die eben dies haben und auch bereit sind, viel davon zu investieren. Die ständige Wiederholung von Kämpfen, das immer stärker werden oder mehr und mehr Geld anhäufen zu wollen, um sich neu auszurüsten, kann monoton und schnell eintönig werden.

SLEAZE + Disgea 1
Starte jetzt den Ritt deines Lebens 😉

Aber gerade das macht Disgaea aus. Der Fokus liegt hier ganz klar auf Grinden. Und das macht das Spiel ausgesprochen gut. Solltest du dich darauf einlassen, wirst du sehr viel Spaß mit dieser Perle des Strategie-Rollenspiels haben.

Steven

Titel: Disgaea 1 Complete
Entwickler: Nippon Ichi Software
Veröffentlichung: bereits veröffentlicht
Plattform: PlayStation 4, Nintendo Switch
Genre: Strategie Rollenspiel
Preis: ca. 37,49 €

KEINE KOMMENTARE

Kommentar verfassen