Der Netflix-Juni

Der Netflix-Juni

TEILEN

Der Juni ist ein ganz besonderer Monat. Wirklich. Benannt nach der großen römischen Göttin Juno, der Gattin des Göttervaters Jupiter, Göttin der Ehe und Beschützerin von Rom.

Morgens wird es schon viel ruhiger, denn die Vögel halten langsam wieder ihren Schnabel (wobei es ja viele Menschen geben soll, die das Türülü tatsächlich mögen und sogar zum Einschlafen hören), die Nachtigallen beenden ihren Gesang ebenso wie die meisten Grasmücken, Laubsänger oder Finkenvögel. Sogar die Amsel ist endlich leise.

Außerdem ist der Juni der Monat mit der Sonnenwende, denn ab dem 21. (es sei denn, die sogenannte Himmelsmechanik hat etwas dagegen) werden die Tage leider wieder kürzer.

SLEAZE + Netflix-Juni
Ghetto-Faust mit Chappie

Und das bedeutet vor allem eins: mehr Zeit, um ungeniert Netflix zu gucken! Macht ja schließlich viel weniger Spaß, wenn draußen die Sonne gegens Fenster knallt und einem die Vögel einen wertenden Blick hinterherwerfen. Und dank unseren monatlichen Netflix-Must-See-Zusammenstellungen kannst du die Extra-Zeit vor der Glotze perfekt nutzen!

Neue Serien und Serienstaffeln im Netflix-Juni

Tote Mädchen Lügen nicht, Staffel 4 (5. Juni)

Wie doch die Zeit vergeht. Die dritte Staffel der Erfolgsserie lief gefühlt erst gestern und schon kommt die vierte zu uns nach Hause. Viel früher als erwartet, aber dafür auch mit weniger Umfang, die neue Staffel wird dieses Mal nur noch zehn Folgen umfassen. Wenn wir ganz ehrlich sind, ist das aber eh genug Teenie-Drama.

Im Finale der dritten Staffel sah es ja bereits so aus, als würden die Freunde nicht ganz damit durchkommen, Monty als den Mörder von Bryce darzustellen. Jetzt sind wir natürlich in banger Erwartung, was als Nächstes kommt. Werden die Kids enttarnt oder geht alles gut? Außerdem wurde ja auch noch Tylers (Devin Druid) Waffenarsenal im See von Fischern aufgestöbert. Mal sehen, was das für Konsequenzen haben wird…

Die Serie, die ursprünglich mit seinem Suizid-Thema für Aufsehen sorgte, hat mittlerweile mit dem echten Leben von Teenagern so viel zu tun wie Star Wars mit dem Raumfahrtprogramm der NASA. Aber wir schauen Serien ja auch nicht wegen Realismus, sondern eher wegen Eskapismus. Und der funktioniert am Besten, wenn man Jugendlichen dabei zusieht, wie sie sich in die Scheiße reiten.

Rick and Morty, Staffel 4 (17. Juni)

Endlich! Die vermutlich am feurigsten erwartete Cartoon-Serie der modernen Welt veröffentlicht ihre neuste Staffel! Nach einer Weile im Äther von Sky (wer außer Fußballfans hat das schon?) gibt’s die neuen Rick and Morty-Folgen nun auch auf Netflix. Das sparsame Nerdtum kann also aufatmen.SLEAZE + Netflix-Juni

Nun, was soll man noch groß über Dan Harmons genialen Zeichentrick-Wahnsinn sagen? Es wird allerhand kosmisch-komplexen Irrsinn geben, unter anderem richtet Morty aufgrund eines Kristalls, der einem einen Blick in Paralleluniversen gewährt, allerhand Chaos an, um seine eigene Zukunft zu verändern. Das Gegenteil von Chaos sieht man in einer anderen Episode, in der Ricks privates Klo vorgeführt wird (er hat beim Stuhlgang gerne seine Ruhe), welches einen eigenen Planeten in Anspruch nimmt. Da stört einen keiner. Zumindest denkt das Rick…

Die Zukunft der Serie, die selbst ursprünglich einmal auf einer Zurück in die Zukunft-Parodie basierte, ist erst einmal abgesichert. Vor nicht allzu langer Zeit unterschrieben die Macher einen Dauerauftrag mit dem US-Sender Adult Swim, daher werden wir uns zukünftig auf 70 neue Folgen Rick and Morty freuen (außerdem versuchen wir das Wort Zukunft von nun an zu vermeiden)! Wubba lubba dub dub!

Dark, Staffel 3 (27. Juni)

Deutschlands erste eigene Netflix-Sendung geht in die dritte Runde! Der verwirrende Zeitreisen-Budenzauber um die Kleinstadt Winden findet in der neuen Staffel sein Ende. Aber ob man es verstehen wird, das ist eine ganz andere Sache, schließlich waren die bisherigen Folgen ja eher etwas für, nun ja, sagen wir mal: aufmerksame Zuschauer.

SLEAZE + Netflix-Juni
Dunkel war’s, der Mond schien…?

Aber was wird nach der ganzen Action in der letzten Staffel passieren? Mit Sicherheit werden wohl fast alle wichtigen Charaktere aus Dark die „Apokalypse“ (wir haben selbst immer noch nicht ganz verstanden, was da eigentlich abging) überleben. Elisabeth, Noah, Claudia, Regina und Peter überleben im Bunker. Magnus, Bartosz und Franziska reisen mit dem älteren Jonas durch die Zeit, Katharina Nielsen wird aus der Höhle entweder in die fünfziger oder die 80er kommen, Hanna ist schon in den 50er Jahren und fängt ein neues Leben an und Charlotte hat es hoffentlich geschafft, in der Zukunft ihrer Tochter und ihrer Mutter Elisabeth zu landen. Und auch der junge Jonas, nicht mit dem alten Jonas zu verwechseln, ist mit einer ziemlich coolen und futuristischen Zeitmaschine abgehauen.

Was nun in der neuen Staffel wirklich abgeht, wissen nur die Götter. Und die Verantwortlichen für diesen Kopfschmerz in Serienform.

Neue Filme im Netflix-Juni

Jeffrey Epstein: Stinkreich (27. Mai)

Ja, gut. Die Miniserie über den toten Milliardär Jeff Epstein ist bereits Ende Mai erschienen und damit nicht mehr im Netflix-Juni. Aber die Kurzserie hat es sowas von in sich, daher ist sie der SLEAZE.tipp des Monats!

In bester Investigativer-Journalismus-Manier werden hier Fakten über das ominöse Leben des auf Minderjährige fixierten Jeffrey zusammengetragen, dass es einen fassungslos macht, wie der Typ das jahrzehntelang durchziehen konnte. Er baute nämlich ein regelrechtes Pädo-Schneeballsystem auf – und trotzdem (oder gerade deswegen?) umgaben sich die Reichen und Mächtigen mit dem Kerl.

SLEAZE + Netflix-Juni
Jeff erhängte sich letztes Jahr in seiner New Yorker Gefängniszelle – oder auch nicht.

Die Serie ist nach dem Bestseller des großartigen James Patterson gedreht worden, der u.a. auch schon mit Ex-Präsident Bill Clinton zusammen einen spannenden Thriller Buch geschrieben hat. Allerdings wird der charismatische Bill Clinton in der Serie einer weiteren Lüge überführt – und nicht nur er…

Chappie (1. Juni)

Wir lieben Neill Blomkamp. Auch wenn seine Filmografie bisher ja doch recht überschaubar ist. Aber so ist das leider immer mit diesen jungen, gefeierten Regisseuren. So richtig produktiv wollen sie nie sein. Wie auch immer, jedenfalls veröffentlicht Netflix nun Neils „neusten“ Film von 2015, der ebenso actiongeladene wie putzige Chappie.

Chappie ist nicht nur der Name des Films, sondern auch der von seinem Protagonisten, einem für den Kampf gegen die Kriminalität in Johannisburg hergestellten Roboter. Allerdings besitzt er dank seinem Erfinder eine andere Software als die herkömmlichen Polizeiroboter, was ihn mehr oder weniger zu einem „richtigen Jungen“ (ja, das war eine Pinnochio-Anspielung) macht. Wie es der Zufall, oder eher das Scriptwriting, so will, landet er aber in den Händen von einer Bande Gangster (gespielt von der durchgeknallten Rap-Formation Die Antwoord), die ihn für moralisch weniger wertvolle Zwecke missbrauchen wollen. Dumm nur, dass der Kleine echt niedlich ist, und sie so etwas wie seine Familie werden…

Der Film ist im Prinzip wieder recht ähnlich wie Neils Brea-Out Hit District 9, nur um einiges weniger düster. Aber die Charaktere und ihre Darsteller, die unter anderem auch von Sigourney Weaver und Hugh Jackman porträtiert werden, sind klasse, die Action ist fetzig, und generell wird einem wirklich nie langweilig.

Da 5 Bloods (12. Juni)

Dieser neue Netflix-Titel ist ein absolutes Highlight im Juni. Der Film von Spike Lee (BlacKkKlansman), der vermutlich wichtigste Filmemacher des afroamerikanischen Kinos, ist nämlich ein interessanteres Potpourri aus Kriegsdrama, Abenteuerfilm, Moraldiskurs, Buddymovie, Gesellschaftskritik, und vermutlich noch einer Hand voll weiteres Zeug. Klingt erstmal hoffnungslos überladen, könnte aber gut funktionieren.SLEAZE + Netflix-Juni

Erzählt wird die Rückkehr von fünf afroamerikanischen Vietnamkriegsveteranen (u.a. Delroy Lindo, Chadwick Boseman) zu den ehemaligen Schlachtfeldern in Südostasien. Gemeinsam dienten sie vor 50 Jahren in derselben Einheit, nun suchen sie die Überreste ihres gefallenen Anführers. Und einen Goldschatz, den sie mit ihm verbuddelt haben.

Selbstverständlich kommt es zu allerhand Komplikationen, die alten Jungs geraten in die ein oder andere brenzlige Situation (unter anderem wegen eines französischen Gangsters, der von Mr. Frankreich höchst persönlich gespielt wird: Jean Reno) und hin und wieder einen Vietnamkriegsflashback.

Simon

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT