Der Konfetticker zum Juni-Ende

Der Konfetticker zum Juni-Ende

TEILEN

Nachdem wir die längste Nacht des Jahres überstanden haben, kann es ja nur bergab gehen… Pustekuchen! Es geht bergauf, denn die Temperaturen klettern nach oben und langsam beginnt die richtige Festival- und Open-Air-Saison. Auch diese Woche präsentieren wir hier die Highlights der Woche, egal ob dir Metal, Goa oder Pop am Herzen liegt, mit unserem SLEAZEvent- / Konfetticker vom 24.06. – 30.06. für die Städte Berlin, Hamburg und München. Und als Extra-Goodie gibt’s einen Ausblick obendrauf. Frohes Fest!

Berlin

Bass, Bass, Bass

Das Void lockt mal wieder mit einer Umsonstparty: Drum’n’Bass, Techno und House tragen den dunklen Kellerclub am Ostkreuz noch weiter weg von der Realität. Bis die Helligkeit am nächsten Tag mit voller Wucht ins Gesicht schlägt. Klingt gut? Dann hin: Freitag ab 23 Uhr.

Das B:east ist entflohen. Und am Samstag zerreißt es die Magdalena. Enrico Sangiuliano von Drumcode schmettert ein paar heiße Beats auf die Tanzfläche. Unterstützung bekommt er unter anderem von Guy Like David aus London. Samstag ab 23 Uhr.

„From afro to techno and a lot more in between“ lautet das Motto der African Acid is the Future Party in der Loftus Hall. Zwischen Hüften schwingen und Raven tanzen wir gemütlich zur Location am Maybachufer. Samstag ab 22 Uhr.

Geschrammel

Nachdem das K17 lange seine Stellung verteidigte und vor etwa zwei Monaten schloss, eröffnet nun der Nuke Club an gleicher Stelle am 24. und 25.6. Es wird ebenfalls rockig und so spielt der Friday Club, den viele noch vom „Kasi“ kennen, im neuen Gewand. Nun kostet es jedoch 6€. Wird es dadurch besser? Lass dich überraschen! Freitag und Samstag ab 22 Uhr.

Hip Hop

Der legendäre DJ Shadow spielt am Dienstag im Gretchen. The Mountain will Fall Tour lockt den gebürtigen Kalifornier nach Deutschland und letztlich in die Hauptstadt. Um 20 Uhr ist Einlass, Tickets sind noch erhältlich.

Sonderbares

Bixiga 70 in voller Montour. Foto: Nicole Heiniger
Bixiga 70 in voller Montour. Foto: Nicole Heiniger

Nach der Dengue-Feier letzte Woche kommt brasilianischer Afrobeat nach Berlin: Bixiga 70 vermischen Dub, Reggae, Jazz, Funk und Cumbia zusammen. Es entsteht ein entspannter Instrumentalsound, der zum Träumen anregt. Entweder an ferne Welten oder an die Strandlocation des Yaams. Und es gibt wieder 2×2 Gästelistenplätze für das Konzert zu gewinnen: Bitte einfach eine Mail bis zum 28.06., 16.00 Uhr an geschenke@sleazemag.de mit dem Betreff „Sommer und Instrumental“ – und einen Namen für die Liste.

Das diesjährige Motte des 48h-Neukölln Festivals. Grafik: Thomas Lehner Foto: Andy King
Das diesjährige Motto des 48h-Neukölln Festivals. Grafik: Thomas Lehner Foto: Andy King

Gleich zwei Straßenfeste lassen unsere Herzen höher schlagen: Das Kreuzberger Bergmannstraßenfest lockt mit über 50 Bands auf drei Bühnen. Rock-, Jazz- und Bluesbands treffen auf internationale Rhythmen und Percussions. Zaubershows und Theater runden das Programm ab. Das Fest geht von Freitag bis Sonntag. 48 Stunden Neukölln ebenfalls. Außergewöhnliche Kunstwerke sollen zur Schau gestellt werden. Egal ob Fotografie, Ölmalerei, Klangkunst oder litauisches Tanztheater in Zeitungskostümen – der freien Entfaltung sind keine Grenzen gesetzt.

Für die Sportlichen: Skate by Night führt durch die Innenstadt Berlins. Wir packen unsere Rollerblades und Skateboards aus und fahren mit. Sonntag ab 20 Uhr.

Seichtes Küssen auf den Innenseiten meiner Oberschenkel. Er tastet sich vor, bringt mich zur Extase… So oder ähnlich kann es sich am Donnerstag im Cosmic Kaspar zutragen. Denn Maria Berlucci liest sexy Texte für eine angenehme Stimmung. Der Fantasie seien keine Grenzen gesetzt! Ab 20:30, Eintritt: 6€.

Naturwissenschaft trifft Kunst: Am Donnerstag eröffnet eine neue Ausstellung im Spektrum: Leuchtkristalle schwimmen in fluidem Schwarz wie Sterne im Laufe der Nacht. States of matter thematisiert unsere physikalischen Grundformen: Fest, flüssig, gasförmig und plasmatisch. Bis zum Sonntag können wir uns fest entschließen hinzugehen.

Hamburg

Bass, Bass, Bass

Urban Wildlife findet sich dieses Wochenende im Waagenbau. Denn das wilde Leben findet fern der Realität statt – in den Weiten unter der Sternbrücke. Unter anderem Document One bringen feinsten Dum’n’Bass auf die Tanzfläche. Freitag um 23:30 geht’s los.

Alle Farben. Foto: David Rasche
Alle Farben mal in Schwarz-Weiß. Foto: David Rasche

Zu melodischen Klängen im Freien tanzen – die Farben umfließen deinen Körper und der Klang der Synthies holt dich ab: Das ist Alle Farben beim Open Air auf dem MS Dockville Gelände! Ganze sechs Stunden gibt der Berliner seine Tracks zum Besten. Lass dir das rot hören, es sehen, es fühlen… und schütze dich davor mit Sonnencreme. Denn wir verlosen 1×2 Freikarten für das Open Air am Samstag. Bitte einfach eine Mail bis zum 24.06., 14 Uhr an geschenke@sleazemag.de mit dem Betreff „Alle Farben OA“ – und einen Namen für die Liste.

Und ebenso 1×2 Freikarten für den Sonntag: Moonbootica, Extrawelt, Julian Wassermann und Format B ergänzen die Farben und sorgen mit dunklen und funkigen Mixen für ausgelassene Stimmung. Wir tippen auf hellste Sonnenstrahlen. 14 – 22 Uhr. Für die Freikarten bitte einfach eine Mail bis zum 25.06., 14 Uhr an geschenke@sleazemag.de mit dem Betreff „Moonbootica“ – und einen Namen für die Liste.

Moonbootica
Moonbootica in smart-weiß

Ragga

Shake that thing! Mit Sean Paul am Dienstag in der Sporthalle. Aber lasst uns nicht über Balken hüpfen oder Barren turnen, wir wollen uns bewegen! Die Outta Control Tour bringt Schwung in die Hansestadt. Ab 20 Uhr.

Geschrammel

Hier wird Nazis auf’s Maul gehauen… Und nebenbei Milch & Honig verteilt. Denn Auf Bewährung spielt im Gängeviertel. Die Punk-/Indieband bringt am Samstag die Menge zum Pogen. Unterstützt werden sie durch Deutschpunk Revolte, Deep Shining High und Vodka Revolte. Ab 20 Uhr.

Sonderbares

Junge Talente lesen ihre beste Texte. Denn früh üben sich die Neuzeitpoeten: Beim U20 Poetry Slam Finale wird das Uebel & Gefährlich noch einmal richtig voll. Egal, ob lustige Anekdoten oder ernste Rundumschläge: Am Donnerstag ab 19 Uhr wird die Sprache gewürdigt.

München

Bass, Bass, Bass

Alex Niggemann spielt am Samstag im Harry Klein. Der DJ mixt die verschiedensten Musikrichtungen und sorgt doch für eine elektronische Leibspeise der Superlative. Diese ist nicht nur extrem köstlich, sondern außerdem sehr aufbauend (mit darauffolgenden Drops). Mit einer Prise Stimmung und Tanzfieber. Ab 23 Uhr.

Geschrammel

In München wird es dieses Wochenende rockig: Munich rocks for free lockt mit lokalen Band des Retrorocks. Swallow Tailed, Plug-In und Hadern im Sternhagel zwingen zum Abhotten und versorgen uns mit groovigen Beats. Eine kleine Zeitreise erwartet dich. Donnerstag ab 20 Uhr im Ampere.

Internationaler hingegen wird es mit Shearwater und Megadeth. Statt abhotten gibt’s hier hartes Pogen und wildes Headbangen. Erstgenannte Indie-Rocker spielen im am Dienstag im Strom und die Thrash Metaller am Donnerstag (30.6.) in der Tonhalle.

Ausblick

München

Sportlich geht es am übernächsten Wochenende beim Mash-Festival zu. Skater aus aller Welt befahren die steilsten Halfpipes und tollkühne Mountainbiker zeigen ihre größten Tricks. Du solltest dir das Ganze von Nahem ansehen. Vom 01. – 03.07. im Olympiastadion.

Berlin

Wir bewegen uns wie Marionetten und das Leben ist ein großes Schauspiel. Nur wo ist die Bühne? Wir können sie am 02. Juli in Berlin finden: Bei der Langen Nacht der freien Puppentheater. Jede(r) kann sich bewerben und / oder die Stücke ansehen. „Es geht um die Liebe, den Rausch, die Einsamkeit und um die Schwerelosigkeit der Vision“, beschreibt ein Stück seine Quintessenz. Ein Puppentheater, nicht nur für Kinder geeignet.

Hamburg

Die Altonale verwandelt ganz Altona in ein wildes Musik-und Kulturfestival. Das ganze Wochenende wird das Straßenfest durch internationale Klänge, diesmal besonders türkische, bereichert. Nicht nur Volkstänze, auch neuzeitige Choreographien und poppige Gesangswelten fusionieren zum größten Kulturfestival Norddeutschlands. 01. – 17. Juli.

KEINE KOMMENTARE

Kommentar verfassen