David LaChapelle: Michelangelos Hoffotograf beehrt uns

David LaChapelle: Michelangelos Hoffotograf beehrt uns

TEILEN

Eigentlich braucht man zu David LaChapelle nicht viel zu sagen. Es ist wie bei einem meiner schrägen Freunde: Hast du ihn einmal erlebt, vergisst du ihn nie mehr. Eine Eigenschaft, die gerade als Künstler sehr von Vorteil ist. Oh, was? Du hast ihn noch nie live erlebt? Dann lass uns das ändern!

SLEAZE + David LaChapelle
Der Fotograf mal VOR der Linse! © Thomas Schweigert

David LaChapelle ist ein Polarisierer. Die Anzahl derer, die gar keine Meinung zu ihm haben, dürfte die gleiche Größe haben wie die von Helge Schneider. Und trotzdem: Beide sind Meister ihres Fachs. Und egal, ob man sie mag oder nicht: Es wirkt, als hätten sie großen Spaß an ihrer Arbeit. Nun kommt David nach Berlin, um seine neuen Bücher im Taschen Verlag zu promoten.

Und auch wenn das natürlich die meisten machen, die ein Buch veröffentlichen: David LaChapelle ist doch eine ganz andere Hausnummer. Seinen ersten Job bekam er von Andy Warhol, und was er seitdem an Bildern produziert hat, ist einfach sensationell. Allein schon, dass er Prominente so in Szene setzt, dass das Bild dominiert und nicht der VIP-Status der Celebs – auch wenn es Bild und Künstler natürlich hilft, wenn Kurt Cobain und Courtney Love drauf sind und nicht Maxi Musterfrau und John Doe – oder wie auf dem Lost + Found-Cover: die nackte Miley Cyrus.

SLEAZE + David LaChapelle
Von dieser Fee würden sich wohl einige etwas wünschen: Miley Cyrus
Michel-Candy-gelo

Aber die Bilder von David gehen viel weiter. Sie sind so überzogen, dass sie selbst „gefährliche“ Themen wie Schwul-sein locker-lässig transportieren können. Alles ist wie mit Honig überzogen und funkelt nach Gold, als hätte Michelangelo einen Süßigkeitenladen entworfen. Und trotzdem verändern sie nachhaltig. Das macht die Bilder so einzigartig. Allein der Aufwand, der für manch Bilder betrieben wird… Wie formulierte es der Guardian Anfang des Jahres so schön: „Understatement war nicht wirklich so sein Ding!“

Und da unser Lieblingsverlag schon immer ein sehr gutes Händchen für Themen hatte, begleitet er David LaChapelle natürlich seit Jahrzehnten. Am 28. Oktober 2017 hast du nun im Charlottenburger Laden in Berlin die Gelegenheit, die Bücher vom Meister persönlich signieren zu lassen. Nachdem Taschen letztens erst Christo nach Köln brachte (wir hoffen ja, dass das eine konstante Serie wird mit den Einladungen), kommt nun der Michelangelo der modernen Fotografie.

SLEAZE + David LaChapelle
Ob Davids Kunst schwarzweiß wirken würde…?

Mit den beiden Werken Lost + Found, Part I und Good News, Part II endet die beim Taschen Verlag erschienene, fünf Bücher umfassende Anthologie, die 1996 begann. Und du kannst bei der Gelegenheit natürlich nächsten Samstag auch gleich zuschlagen und dir die drei restlichen Werke LaChapelle Land, Hotel LaChapelle und Heaven to Hell schnappen.

Achtung: Wichtiger Spoiler!

Noch ein kleiner Tipp: Melde dich an und sei früh da. Der Taschen-Laden hat die richtige Größe für einen Buchladen, ABER… an dem Tag wird er viel zu klein sein. Da bräuchte man schon eine viel größere – Achtung, Kalauer – Kapelle. Dazu kommt, dass die Signierstunde auf zwei Stunden begrenzt ist! Wer es nicht schafft, zu der Signierstunde zu kommen, dem spoilern wir mal netterweise, dass wir in der kommenden Wochen die beiden neuen Bücher von David LaChapelle verlosen!

Und zum Abschluss – wie du es von SLEAZE gewohnt bist – ein tiefgehendes Ende: Ist das „La“ von Chapelle in Wirklichkeit gar kein französischer Artikel, sondern eine Verwirrung – und er heißt in Wirklichkeit David Lacha-Pelle?

In diesem Sinne: Immer schön schräg bleiben!
danilo

Was, Wie, Wo?

Was: Buch-Signier(doppel)stunde von David LaChapelle anlässlich seiner beiden neuen Taschen-Bücher
Wann: 28. Oktober 2017, 18 – 20.00
Wo: Taschen Laden, Schlüterstraße 39, 10629 Berlin

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT