Das Infotainment des Herrn Sonneborn

Das Infotainment des Herrn Sonneborn

TEILEN

Martin Sonneborn ist ein Genie. Oder eine Nervensäge. Je nachdem, wen man fragt. Es gibt da wohl wenig Zwischenraum, ähnlich wie bei Helge Schneider.

SLEAZE + Herr Sonneborn
MatEUmatik!

Nun hat Martin Sonneborn ein Buch über seine ersten Jahre als EU-Parlamentarier geschrieben. Und wir waren begeistert.

DIE PARTEI!

Nachdem Herr Sonneborn sich lange Zeit auf (den) Seiten des Titanic Magazins austoben und seinen satirischen Spürsinn optimieren konnte, gründete er – zusammen mit anderen Titantic-Redakteuren – 2004 die Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative. Oder kurz gesagt: Die Partei.

Und das so erfolgreich, dass Martin es ins EU-Parlament hievte. Ein Gebäude mit vielen spießigen Vorschriften und noch mehr Stock-im-Popo-Menschen? Der perfekte Wirt für einen Energiesauger wie Martin Sonneborn. Und das machten er und seine Mitstreiter so gut, dass die / Die Partei ihr Ergebnis bei den diesjährigen EU-Wahlen ausbauen konnte.

Das BUCH!

Die EU-Welt mit ihren Organen ist für den Normalsterblichen eine undurchsichtige. Das ist den meisten Menschen recht, denn sie wollen ja eigentlich nur ihr schlichtes Leben im Hamsterrad leben. Dennoch hat man ein Unwohlsein, wenn man alle paar Jahre Leute wählen soll, die man weder groß kennt und noch, wofür die überhaupt stehen – oder was diese ganzen Institutionen überhaupt so treiben.

Ihnen kann geholfen werden! Herr Sonneborn geht nach Brüssel gibt Einblicke in diese Welt. Als EU-Parlamentarier kann er aus dem Innersten plaudern – und setzt das fleißig um. So erfahren wir Durchschnittsbürger von monatlichen Umzügen, wo fast das gesamte EU-Parlament (mit ihren „Arbeitsmitteln“) von Brüssel nach Straßburg zieht – für eine (Plenar)Woche.

Kosten im dreistelligen Millionenbereich sowie eine CO2-Bilanz, die einen trocken husten lässt. Was soll das? Blockiert wird das übrigens hauptsächlich von Politikern in Paris. Also dieser Stadt, wo dieses lustige Umwelt-Abkommen verabschiedet wurde.

Über solchen großen und vielen kleinen Irrsinn schreibt der talentierte Herr Sonneborn ein lockeres Buch. Sehr unterhaltsam, aber man muss doch immer seinen Verstand angeschaltet lassen. Also so, wie man es von Der Partei und Der Titanic kennt.

Neben den für mich oft großartigen Wortspielen über Namen (Danuta Irgendwer wird zu Hanuta Irgendwer, Manfred Weber natürlich zum Streber, der dickliche Elmar Brok zum Brocken und mein persönliches Highlight: Martin Schulz als Chulz (aufgrund der eigenen schrägen Aussprache)) gibt das Buch ein Konzept, welches schon recht alt ist – aber leider in den Bildungseinrichtungen unserer Gesellschaft noch immer nicht verinnerlicht wurde: Infotainment.

Das Buch bietet gut aufbereitet viele Informationen, über die man staunen, lachen und oft auch einfach nur den Kopf schütteln kann. Und das so charmant und gut geschrieben, dass selbst üble EU-Fehler einem nicht den Spaß am Weiterlesen vermiesen können.

Das FAZIT!

Das einzige, typische Satire-Manko: Man weiß oft nicht, ob das nun gerade ernst gemeint ist oder ein Witz. Aber auch da muss man Martin Sonneborn in Schutz nehmen. Die Jokes produziert nämlich oft genug die EU selbst, so dass Martin eigentlich nur eine Art Aufklärer ist. Zwinker-Smiley.

SLEAZE + Herr Sonneborn
Traumpaar: Nico und Martin

Daher, auch wenn ich nicht der Meinung bin, dass Satire alles darf, ist dieses Buch ein Pflichtbuch. Es ist gut, dass es Die Partei gibt und sie es ins EU-Parlament geschafft hat. Und sich mit dem tollen Nico Semsrott inzwischen sogar verdoppelt.

In diesem Sinne: Das Buch ist unser sleazey Buch-Tipp des Jahres.
danilo

Wer: Martin Sonneborn
Was: Herr Sonneborn geht nach Brüssel – Abenteuer im Europaparlament
Wo: KiWi-Paperback
Wann: bereits erschienen
Wie viel: 18,- Euro
Weiteres: ISBN: 978-3-462-05261-9, 432 Seiten, Klappenbroschur

KEINE KOMMENTARE

Kommentar verfassen