Das hässliche Tier – Jedem Tierchen sein Pläsierchen

Das hässliche Tier – Jedem Tierchen sein Pläsierchen

TEILEN

Liebe Leser,
heute möchte ich Ihnen das Lebewesen mit dem größten Herzen vorstellen. Nicht im physischen Sinne, sondern auf der tierischen Ebene. Madame Oink ist eine der liebsten und warmherzigsten Wesen auf diesem Planeten. Und weil sie deshalb natürlich auch sehr sensibel ist, möchte ich hier noch einmal eindringlich an die interessierten Herrschaften appellieren: bitte nur ernste Anschriften. (Wer sie verarscht, bekommt ihr es mit mir zu tun.)
Dessen Anliegen jedoch weiterhin edel sind und wer Madame Oink die Seesterne vom Meeresgrund holen möchte, den beglückwünsche ich schon jetzt für seinen guten Geschmack. Sollte sie sich für Sie entscheiden, werden Sie eine Traumfrau voller Leidenschaft, Lebenslust und einem reinen und loyalen Herzen kennen und lieben lernen.
Versprochen.
Verkuppilo

Madame Oink- Zungenkuss erlaubt.

Nick: Madame Oink
Name: Dugong / Seeschwein
Geschlecht: weiblich
Beruf / Beschäftigung: Sekretärin in einem Algensauger-Vertrieb
Wohnort: Küste Australiens
Größe: 2,97 m
Hobby: Ein schöner DVD-Abend mit einer Riesenschüssel voll Käse überbackener Nachos.
Motto: Es kann einfach nicht toll sein, wenn es nichts zu essen gibt.

Hauptsache gesund.

Kurz etwas zu meiner Person:
Ich bin eine lebenslustige Frau in bestem Alter. Mit mir kannst du Pferde stehlen (und sie hinterher auch aufessen, vielleicht in einer schönen Marinade oder in Rotwein eingelegt). Ich weine bei jedem Film. Mir tut selbst der Zombie leid, dem der Kopf weggeschossen wird. Ich bin ehrlich, laut, (manchmal) zickig, mag Perlenketten, Goldschmuck, Sahnetorte und rosa. Ach ja, und ich hasse Sport. Am schlimmsten ist Wassersport. Ich bin ein klassisches Mädchen, das auf ihren Prinzen auf dem weißen Pferd (das wird aber nicht gegessen) wartet.

Wen ich suche:
Wie gesagt, den Prinzen. Der darf aber auch gern im 20 Jahre alten Volvo auftauchen, solange er die Schulter hat, an die ich mich lehnen kann. Ansonsten sind mir Humor und Lust am Leben wichtig. Und wenn du gut kochen kannst, habe ich auch nichts dagegen.

Bei Interesse kannst du Kontakt aufnehmen unter der Chiffre „Liebeshafen“ mit einer Mail an danilo@sleazemag.de.

Das – vermeintlich – hässliche Tier bekommt immer großes Feedback. Als es einmal in Ausgabe 7 aus technischen Gründen (= danilo war mal wieder dumm) nicht erschien, gab es Vermisstenanzeigen und eins aufs dicke Haupt.
Wir haben die Rubrik ins Leben gerufen, weil Ungerechtigkeit herrscht – wieder einmal. Die süßen, niedlichen, ach so knuffigen Tiere werden mehr erforscht als die Einäugigen, Zweinasigen, Dreibrüstigen, kurz – die Freaks unter uns. Wusstet ihr das?
Gut, das muss nichts Schlechtes sein. So landet man auch seltener im Tierlabor. Ungerecht ist es trotzdem. Eher Euthanasie als Darwin. Und außerdem: Frauen dürfen inzwischen auch ganz emanzipiert dumme „männliche“ Sachen machen wie Krieg führen.
Also fordern wir endlich Gleichberechtigung auch bei der Forschung. Menschen sollten in Versuchslabors zu gleichen Bedingungen wie Affen zugelassen werden, hässliche Tiere genauso erforscht wie süße. Da das allerdings noch in weiter Ferne liegt, sind die Tiere gefährdet. Wir steuern hiermit entgegen. Mit der ersten Kontaktsuchseite für die VERMEINTLICH HÄSSLICHEN UNTER UNS.

KEINE KOMMENTARE

Kommentar verfassen