Cassegrain – Masse und Klasse

Cassegrain – Masse und Klasse

TEILEN

SLEAZE + CassegrainKeine Spur von vorweihnachtlicher Ruhe und Besinnlichkeit bei den beiden Wahlberlinern von Cassegrain: Nach dem treibenden Podcast für Reclaim Your City schlagen sie aktuell mit mehreren Remixen hohe Wellen.

Zum einen hat sich ihr Remix von Oscar Muleros Texture auf Warm Up Recordings bereits auf den Tanzflächen festgesetzt. Im Gegensatz zum Original klingt die Cassegrain-Version kompromissloser und beansprucht definitiv die Peak-Time. Der Industrial Groove hypnotisiert, bleibt dabei jedoch stets greifbar. Der 50. Release von Oscars Imprint, auf dem auch der Cassegrain Remix beherbergt ist, besteht insgesamt aus zwei Remix-Platten – neben Cassegrain sind Silent Servant, Kanding Ray, Donatto Dozzy oder auch Shlømo mit eigenen Interpretationen vertreten.

Ebenfalls in den Plattenläden: Die elfte Katalognummer von Ressort Imprint: Hier haben sich Alex Tsiridis und Hüseyin Evirgen (bürgerliche Namen der beiden Cassegrain-Mitglieder ) mit einem Remix von Głós´ Cut Tongues in schwarzem Gold verewigt. Bei letzterem Stück wird einem die Vielseitigkeit des Produzentenduos vor Augen geführt. Dieser Remix wirkt subtiler als die Reinterpretation von Texture und die interessanten Details spielen sich im Hintergrund ab.

Darüber hinaus sind die beiden mit einem eigenen Track auf dem Label des Tifliser Vorzeigeclubs Bassiani vertreten: Das Stück Departure Seven wirkt fragil und düster: Mit ausreichend Knistern und Knarzen wird hier das Bild einer repetitiv-hypnotischen Dystopie gezeichnet.

Zu guter Letzt erschien Ende November ein Remix auf Gradient für die in Kalifornien aufgewachsene Halb-Koeanerin Jamaica Suk: Durchsetzungsfähige Toms und eine Arpeggio Synthmelodie betten sich in ein durchdachtes Arrangement und lassen keinen Raum für Monotonie.

Als ob dies nicht genug wäre, sind beide auch als Solokünstler unterwegs: Evirgen debütierte mit seinem Liveset bei der Dystopian-Partyreihe und veröffentlichte kürzlich eine EP auf Arcing Seas. Tsiridis aka Rhyw war zuletzt mit einer EP auf Avian zu hören und spielt im Dezember, neben dem Berghain, Shows in New York oder auch Los Angeles..

Bei solch einem Output wird auch 2018 kein Weg an den beiden Jungs vorbeiführen.

FG

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT