Atemberaubend: Steve McCurrys Afghanistan

Atemberaubend: Steve McCurrys Afghanistan

TEILEN
SLEAZE + Steve McCurry

SLEAZE + Steve McCurrySteve McCurry ist jedem ein Begriff, der sich mit Fotografie auseinander setzt. Der 1950 geborene Ami ist eine renommierte Größe im Bereich Fotojournalismus und seit 1986 Mitglied der renommierten Fotoagentur Magnum.

Sein bekanntestes Bild kennst du bestimmt: Es zeigt ein junges afghanisches Mädchen mit herausstechenden grünen Augen, das schon mehrfach verschiedene Magazincover wie zum Beispiel des National Geographic zierte.SLEAZE + Steve McCurry

Afghanistan ist nicht sein erstes „Problem-Land“. Steve ist schon in zahlreiche Krisengebiete gereist und berichtete aus Beirut, Jugoslawien, Kambodscha, Tibet, dem Jemen. Auch im westlichen Teil Asiens, was von uns häufig gar nicht so bewusst als Asien wahrgenommen wird, war Steven unterwegs. Neben der neusten, bis heute andauernden Afghanistan-Krise dokumentierte er bereits den Iran-Irak-Krieg und den Golfkrieg.

Das Land der Rebellen

1979 reiste Steve McCurry erst durch Indien, dann höher nach Pakistan und kam durch Zufall in das Grenzgebiet zu Afghanistan, wo er sich als Mudschahed verkleidet über die Grenze schmuggeln konnte, seine Filme eingenäht in seine Kleidung.

Für zum Bellizismus neigende Menschen muss Afghanistan das reine Paradies sein, für alle anderen wohl eher ein andauerndes, unübersichtliches Chaos aus Stammes- und Kolonialkriegen sowie sonstigen geopolitischen Konflikten. Für Fotografen, die an historischen Dokumenationen Interesse haben, also ein Traum. Steve scheint so ein Mensch zu sein. Warum sonst bringt sich selbst konstant in lebensbedrohliche Situationen? Auf der anderen Seite macht es seine Bilder aber auch deshalb so authentisch und leidenschaftlich.

Kein Wunder also, dass unser Lieblingsverlag TASCHEN sich für Steve interessiert. Das neue TASCHEN-Buch heißt ganz simpel Afghanistan und hat es doch wortwörtlich in sich! „Das Land der Rebellen“! So nennen die Afghanen selbst ihre Gebirge. Hier entstehen wunderbare Fotografien, die einem den Atem rauben. Gleichzeitig zeigt dieses Buch die beeindruckende Schönheit dieses fernen Landes, gepaart mit einer tiefen Melancholie.SLEAZE + Steve McCurry

Uns so zeigt auch Steves neuer Fotoband eine wunderbare Mischung aus wunderschönen Landschaftsbildern, die allerdings auch mit traurigen Details und ausdrucksstarken Portraits gespickt sind.

Weltschmerz kann man es auch nennen.

Die Bilder des Magnum-Fotografen sind mehr als eindrücklich. Kein einziges Foto in diesem Buch ist unwichtig oder redundant. Im Gegensatz zu anderen Fotobänden, wo man manchmal dann doch eine oder zwei Seiten überblättert, kann man sich bei Afghanistan minutenlang in jedem einzelnen Bild verlieren. Keines möchte man missen.
Steve McCurry hat eine unheimlich tolle Gabe und man sieht in seinen Portraits deutlich, dass er ein guter Menschenfreund und -versteher ist und die abgelichteten Menschen ihm vertrauen.SLEAZE + Steve McCurryWenn du dich mit dem Buch beschäftigst wird dir sofort eines auffallen. Die starken menschlichen Emotionen. Man könnte meinen, es gibt in so einem Buch einzig Trauer und Schmerz. Aber die Mischung hier ist überragend. Von kleinen Jungen mit Holzgewehren, denen vielleicht etwas Arroganz im Blick schwebt, über unbeschwert auf einer Schaukel lachenden Männern bis hin zu tiefer Schwermut in tiefgründigen Augen – Steve hat alles unverfälscht eingefangen. Er ist ein Meister darin, uns so in seine Bilder reinzuziehen.

Die Mega- und Meta-Ebenen

Auch fremdartige Formen sehe ich überwiegend in diesem wunderschönen XL-Band. Im Gegensatz zu unseren europäischen Einheitsformen und -normen findest du hier wellenförmige, bunte Sanddünen und selbst die Ruinen der zerstörten Häuser haben etwas eigenartig Tolles an sich.

Mehr noch als die verschiedenen visuellen Ebenen bewegt das Buch auf einer anderen – wenn man es zulässt. Afghanistan eignet sich sehr gut dazu, über sich selbst nachzudenken. Wie war das eigene Bild von diesem Land, bevor man sich dem Fotoband widmete? War es vielleicht zu einseitig geprägt von den ewigen Kriegsnachrichten, von dummen Menschen wie Osama bin Laden und George W. Bush? Wie viel Glück man selber vielleicht hatte, in einer in den letzten Jahrzehnten so friedlichen Region zu leben? Und auch wenn man es vielleicht nicht mehr hören kann: Sind die eigenen Ansichten über Flüchtlinge / Geflüchtete angemessen, wenn man darüber nachdenkt, welches Leid „Ausländer“ wie George und Obama immer wieder über manche Länder bringen?

SLEAZE + Steve McCurryDoch wie auch immer du das Buch nutzen möchtest: Afghanistan lohnt sich. Jede Seite!

Viel Freude und noch mehr Erkenntnis und Bewusstseinserweiterung damit.

Doro (+ danilo)

Titel: Afghanistan
Autor: Steve McCurry
Verlag: TASCHEN
Sprache: Mehrsprachig: Deutsch, Englisch und Französisch
Größe: 26,7 x 37 cm
Seiten: 256
ISBN: 978-3-8365-6936-1
Cover: Hardcover mit Umschlag
Preis: 59,99 €

KEINE KOMMENTARE

Kommentar verfassen