Architekten aller Länder, vereinigt euch

Architekten aller Länder, vereinigt euch

Das geht an alle Architekten. Darunter zählen auch solche, die ein Abwasserrohr mit einem Kaugummi abdichten. Helft Monte Carlo! (Ihr dürft auch in Nizza wohnen währenddessen.)

TEILEN

Nizza also. Ich muss gestehen, ich bin nicht der größte Freund Frankreichs. Vor allem durch die Kommunikation. Die ist immer sooo anstrengend ohne Französischkenntnisse. Dazu ist das Land zwar teilweise sehr schön, die Städte aber fast immer hässlich. Ja, ich weiß. Paris. Und als Berliner sollte man eh die Klappe halten. Machen wir aber eh nicht. Also, was gibt’s sonst in in Frankreich? Schaut euch nur mal Grenoble an. Wenn man nach Nizza kommt, weiß man auch, warum der Großteil so ugly as Hölle ist. Hier wurde alles Schöne verbraucht. Nix mehr übrig für Traumstädte wie Grenoble mit seiner Mallorca-Hotelketten-Optik. Es gibt wohl weltweit selten eine Großstadt, die so schön ist. Übertrieben gesagt: Ein Himmel auf Erden.SLEAZE+Beetle Nizza

Das Gute ist: Wem die hässliche Optik fehlt – die Hölle ist nicht fern. Ca. 30 km nur, und man ist in Monte Carlo. Da bietet sich ein abstruses Bild. Getunte Menschen, die teuersten Marken, die übertriebensten Autos – dazwischen Touris, die das alles begeistert fotografieren. Und umgeben wird das Ganze von einer Kulisse der Hässlichkeit. An den Hängen befestigt ist der bewohnbare Augenschmaus, entworfen wohl von blinden Architektur-Erstsemestern. Als wenn Geschmack und Reichtum nicht gern miteinander rumhängen. (Den Gedanken habe ich nicht zum ersten Mal.) Da muss mal dringend jemand vom Fach ran. Daniel? Zaha? Norman? Frank? (Nur vorsichtshalber: Das ist keine deutsche Ikea-Konkurrenz, sondern Architekten.) Meinetwegen auch der Typ, der diesen furchtbaren Deutsche-Bahn-Sarg namens Berliner Hauptbahnhof gebaut hat. Egal, hier kann keiner was falsch machen.

SLEZAE+Der neue Beetle mit Windsurf-Crack Philip Küster.
Der neue Beetle mit Windsurf-Crack Philip Küster.

Ich konnte aber wenigstens dabei das neue Beetle Cabrio probefahren. Macht die Sache doch um einiges angenehmer. Besonders in Denim-Blau mit höchstmöglicher Motorisierung als Benziner zu empfehlen. Gut, der überholende Proll-Ferrari röhrt einem dank fehlendem Schallschutz-Dach die Plomben raus. Aber ich will mal nicht rumheulen.

Nizza als fünftgrößte Stadt Frankreichs bietet neben dem angenehmen Klima (Winter-Tagestemperatur um die 12 Grad) eine tolle Architektur, die sich im Laufe von mindestens 1.000 Jahren angesammelt hat. Als Montegasse würde ich sofort umziehen – außer, ich möchte Steuern sparen natürlich. Am Zweiten Weltkrieg kam Nizza jedenfalls ebenso glücklich vorbei wie an den vielen anderen Auseinandersetzungen in der Provence davor, obwohl Stresser wie Heinrich IV. oder Napoleon sich in Nizza rumtrieben.
Ergänzt wird das durch die beeindruckende Landschaft der auslaufenden „Seealpen“. Ihnen verdankt man auch tolle Buchten und schöne Serpentinen zum Rumcruisen, was auch die vielen Radfahrer, Motorräder und die bereits erwähnten Sportwagen auf den Straßen erklärt. Die Straßen sind allerdings so eng, dass ich die ganze Zeit unterbewusst Versicherungspolicen ausfülle. Ansonsten gibt es selbstverständlich eine unglaubliche Flora, die Nizza einzigartig…blablabla. Also, Nizza lohnt sich. Punkt. Und wenn ihr Zeit und Geld sparen wollt, fahrt NICHT nach Monaco. Schaut euch lieber die restliche Provence an. Und bringt Architekten mit.

danilo

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT