Ad Reinhardt @ MUDAM

Ad Reinhardt @ MUDAM

TEILEN

SLEAZE + Ad ReinhardKunst und Humor ist eine seltene Mischung. Generell bei den bildenden Künsten findet man Humor sehr selten. Und guten Humor so häufig wie im deutschen Fernsehen – man benötigt eine Lupe, um die guten Witzkrumen in den Ritzen der TV-/ Kunstwelt zu finden. Doch wie so oft im Leben gibt es die Ausnahmen, die einem Hoffnung geben…

Eine dieser Hoffnungen heißt Ad Reinhard und ist leider schon vor Jahrzehnten verstorben. Nun huldigt das tolle MUDAM in Luxemburg diesem außergewöhnlichen Komik…Künstler – und wir schauten uns das und ihn mal genauer an.

Adolph Dietrich Friedrich Reinhardt klingt sehr deutsch, er wurde aber im Bundesstaat New York in dessen zweitgrößter Stadt Buffalo geboren. Wie so viele stammte auch er von Immigranten ab, in seinem Fall von deutsch-jüdischen.

Schon während seiner Studienzeit gab er mit Freunden zusammen ein humoristisches Magazin namens The Jester heraus. Er war also schon früh ein Witzbold. Das führte er nach seinem Studium in einer anderen New Yorker Zeitschrift fort, persiflierte und karikarierte also fleißig weiter.

Dass er aber auch ansonsten wusste, was er tat, belegte nicht nur seine Stelle als Dozent am Brooklyn College, sondern vor allem seine vielen Gastdozent-Stellen wie San Francisco und Wyoming. Sogar nach Yale wurde er gerufen.

Schwarzer Humor

All diese Inspirationen machten ihn zu einem Vorläufer des Minimalismus, was sich auch sehr genial in seinem „Ende der Malerei“ ausdrückte. Das mag für manch einen zu sehr nach Francis Fukuyamas Ende der Geschichte klingen, aber damit würde man Ad Reinhard unterschätzen.SLEAZE + Ad Reinhard

Seine Technik, schwarze Bilder auf schwarze Hintergründe zu malen und mit minimalen Nuancen Farbunterschied dem Betrachter das Bild erst zu ermöglichen, wenn der sich entschleunigt und geradezu in das Bild hineinziehen lässt, ist einfach brillant. Und das natürlich alles mit einer ordentlichen Schippe (schwarzem) Humor.

Nun möchte man meinen, wenn ein guter Künstler so ein Alleinstellungsmerkmal wie Humor nutzt und das funktioniert – da gibt es doch bestimmt Nachahmer. Und dann schaut man in die heutige Realität und sieht… kopflastige Ernsthaftigkeit, nachdenkliche Ans-Kinn-fassen-Mienen und sogar emotionsgeladene Striche und Formen. Also alles Mögliche, nur keinen Humor.

Das ist schade, aber zum Glück gibt es Museen wie das luxemburgische MUDAM oder das New Yorker MOMA, welche uns Ad Reinhard in Erinnerung behalten. Das MUDAM hat dafür eine Tribute-Ausstellung kuratiert, in der man das die gesamte Breite seines Schaffens übersichtlich genießen kann.

Dabei wird einem auch erst bewusst, wie vielseitig Ad Reinhard war. Gelegentlich driftet er etwas ins Klamaukige ab und natürlich ist es schwierig, die Bilder ohne den damaligen Kontext präzise einschätzen zu können. Aber sein Humor funktioniert oftmals auch heute noch, seine Comic-Zeichnungen begeistern durch ihre zeitlose Frische und könnten auch von dem Clever&Smart-Zeichner Francisco Ibáñez sein.SLEAZE + Ad Reinhard

Fazit: Alles in allem eine mehr als sehenswerte Ausstellung, die man wunderbar mit einem Besuch in der luxemburgischen Hauptstadt verbinden kann. Tipp!

danilo

HARD TO PICTURE
A TRIBUTE TO AD REINHARDT

17/06/2017 – 28/01/2018

Mudam Luxembourg
3 Park Dräi Eechelen
1499 Luxembourg-Kirchberg
www.mudam.lu

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT